Hero Image
Unsere Erfolge im Jahr 2022

Familien stärken in Lateinamerika und der Karibik

Sicherheit ist für die meisten Menschen in Lateinamerika und der Karibik* ein wertvolles Gut und keinesfalls selbstverständlich. Finanziell abgesichert ist nur ein kleiner Teil von ihnen – viele leben in Armut. Die weltweite Inflation trifft vor allem die Menschen mit niedrigem Einkommen und vergrößert ihr Leid. Kriminelle Banden schränken die Sicherheit zusätzlich ein. Kinder laufen zunehmend Gefahr, von ihnen rekrutiert zu werden.
Familien stehen vor großen Herausforderungen und brechen auseinander. Mit unserer SOS-Familienstärkung helfen wir Betroffenen unter anderem durch berufliche Weiterbildung, Kinderbetreuung und psychologische Unterstützung.

2022 haben 4.318 Kinder, Jugendliche und Eltern in 4 Ländern in Lateinamerika und der Karibik an 5 Standorten im Rahmen der Familienstärkungsprogramme Hilfsangebote erhalten.**

Erfolgsgeschichte aus Bolivien: Durch Mut in die Unabhängigkeit

Vor ein paar Jahren hätte sich Gloria*** nicht vorstellen können, dass sie und ihre Töchter voller Lebensfreude in die Zukunft blicken. Mit der Unterstützung von SOS-Kinderdorf fand sie Kraft für einen Neuanfang.
Lange Zeit lebte Gloria in einer Ehe, die von Konflikten geprägt war. Zwischen der 39-Jährigen und ihrem Mann kam es ständig zu Streit. In Bolivien ist häusliche Gewalt ein weitverbreitetes Problem. Das Land weist eine der höchsten Raten in ganz Lateinamerika auf. Per Gesetz sind 16 verschiedene Formen geschlechtsspezifischer Gewalt definiert.

Ein schwieriger Neustart

Gloria brauchte einen Neuanfang, verließ ihren Mann und wanderte mit den Mädchen nach Chile aus. Ihre Töchter Rebeca (10), Paola (8) und Veronica (7) litten sehr unter der Trennung und auch ihre Familie wollte ihre Entscheidung nicht akzeptieren. Schon nach kurzer Zeit zog sie mit ihren Kindern wieder zurück nach Bolivien. Dort meldete sie ihre Töchter in einer Kinderbetreuung im Sozialzentrum an, das den Kontakt zu SOS-Kinderdorf herstellte. Aufgrund ihrer prekären Situation nahmen wir Gloria in das Familienstärkungsprogramm auf.

Psychologische Unterstützung durch SOS-Kinderdorf

Zu dieser Zeit litt Gloria unter Schuldgefühlen, weil sie ihren Töchtern keine heile Familie bieten konnte. SOS-Kinderdorf half ihr mit einer Psychotherapie, ihre Lebenssituation anzunehmen. Endlich konnte sie sich mit all den Themen auseinandersetzen, die sie belasteten. Zusätzlich nahm sie an SOS-Workshops mit anderen Müttern teil, in denen sie über ihre Erfahrungen mit häuslicher Gewalt sprach. Auch Glorias Kinder bekamen von SOS-Kinderdorf psychologische Unterstützung und konnten die Situation ihrer Eltern so besser verstehen.

Traum von der eigenen Konditorei

SOS-Kinderdorf unterstützte Gloria auch bei ihrem beruflichen Wunsch, eine eigene Konditorei aufzubauen, und leistete finanzielle Starthilfe für ihr eigenes Geschäft. Aktuell nimmt Gloria an Kursen von SOS-Kinderdorf teil, um mehr über das Konditoreihandwerk zu lernen. Sie hat große Träume: „Durch mein Geschäft möchte ich eines Tages meine eigene Wohnung, ein Haus oder mein eigenes Stück Land haben. Ich will jeden Tag mehr vorankommen, um meine Ziele zu erreichen“, sagt sie freudestrahlend.
*** Alle Namen wurden zum Schutz der Privatsphäre geändert.

Honduras im Fokus: Wir machen Eltern stark

Honduras gehört laut dem Weltfriedens-Index 2022 zu den gefährlichsten Ländern Zentralamerikas. Viele Frauen erleben täglich häusliche Gewalt. Wir bieten ihnen psychologische Unterstützung. Durch Aufklärungsarbeit stehen wir außerdem jungen Eltern zur Seite.
Die Coronapandemie, zwei Hurrikans und die weltweite Inflation haben die Situation der Menschen verschlimmert. Neben Drogenhandel, Armut und Korruption ist auch die Bandenkriminalität in Honduras ein großes Problem. Für Kinder besteht die ständige Gefahr der Rekrutierung als beispielsweise Drogenkurier. Familien haben oft nicht genügend finanzielle Mittel, um sich und ihre Kinder zu versorgen, und sind von Hunger betroffen.

Therapeutische Hilfe für Opfer sexueller Gewalt

Unsere Familienstärkung in Tela und Santa Rosa de Copán hilft zum einen von sexueller Gewalt betroffenen Frauen. Wir leisten psychologische Unterstützung, damit sie ihre Erfahrungen verarbeiten können. Durch Einzeltherapien und Selbsthilfegruppen lernen sie, ihre eigene Persönlichkeit zu stärken und ihren Selbstwert zu erkennen. SOS-Kinderdorf arbeitet mit Bildungs- und Gesundheitszentren vor Ort zusammen und wird so auf hilfsbedürftige Familien aufmerksam.

Unterstützung für junge Familien

Daneben helfen wir jungen Eltern. In Honduras sind Teenager-Schwangerschaften  weitverbreitet. So lag die Schwangerschaftsrate bei Jugendlichen nach Angaben des Nationalen Statistikinstituts 2022 bei rund 23 Prozent. Die Gefahr, dass die Neugeborenen von den Eltern verlassen werden, ist groß.
Das Beratungsprogramm von SOS-Kinderdorf in Zusammenarbeit mit der Jugendbehörde DINAF und dem Gesundheitsministerium klärt die jungen Eltern über ihre Rechte und Unterstützungsmöglichkeiten auf. Damit Eltern ein eigenes Einkommen erwirtschaften können, halten wir Schulungen zur beruflichen Weiterbildung ab. Sie helfen den Teilnehmenden, leichter eine Arbeit zu finden oder sogar ein Unternehmen zu gründen.
* Im Folgenden schließt die Bezeichnung „Lateinamerika“ die Länder der Karibik ein.
** Alle Daten geben den Stand im Mai 2023 wieder. Die Zahl der tatsächlich geförderten Personen und Projekte kann aufgrund nicht erfasster Daten höher sein als angegeben. Quellen: Programm-Monitoring-Datenbank von SOS-Kinderdorf International 2023, Weltbank, UN-Human-Development-Index, Statista, Bolivianische Staatsanwaltschaft.