Hero Image
Kenia
SOS-Kinderdorf in Kenia

SOS-Kinderdorf in Kenia

Seit 1971 unterstützt SOS-Kinderdorf in Kenia Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Betreuung aufwachsen müssen oder Gefahr laufen, diese zu verlieren.

Warum SOS-Kinderdorf in Kenia tätig ist 

Über 40 Prozent der kenianischen Bevölkerung sind unter 15 Jahre alt. Millionen von Menschen, die meisten von ihnen Kinder und Jugendliche, können ihren täglichen Kalorienbedarf nicht decken. Das beeinträchtigt häufig ihre körperliche Entwicklung. Außerdem sind viele Kinder von HIV und Aids betroffen. Obwohl Kenia in dieser Hinsicht enorme Fortschritte gemacht hat, sind viele Kinder entweder selbst infiziert oder haben ihre Eltern durch die Krankheit verloren. Auch der Zugang zu Bildung ist nach wie vor ein Problem, denn mehr als eine Million Kinder im Grundschulalter gehen nicht zur Schule.

Unterernährung

Unterernährung ist in Kenia ein großes Problem. Das Land macht deswegen nur geringe Fortschritte bei der Beseitigung von Krankheiten. Die Versorgung mit ausreichend Nahrungsmitteln stellt nach wie vor eine Herausforderung dar, insbesondere für Gemeinden, die von wiederkehrenden Dürren und Armut betroffen sind. Tatsächlich leidet jedes fünfte Kind unter fünf Jahren unter Wachstumsstörungen aufgrund von Unterernährung. 

Bildung


Kenia hat dank kostenloser Schulbildung wichtige Schritte zur Verbesserung des Zugangs zu Bildung unternommen. Doch trotz der allgemeinen Fortschritte gehen viele Kinder aus ethnischen Minderheiten nicht zur Schule. Auch Kinder mit Behinderungen sowie Kinder, die in Nomadengemeinschaften und in städtischen informellen Siedlungen leben, sind schwer zu erreichen. Im Bereich der Bildung sind Mädchen benachteiligt. Insgesamt gehen etwa 1,2 Millionen Kinder im Grundschulalter nicht zur Schule.

Die Programme von SOS-Kinderdorf in Kenia

Die Bildungsmaßnahmen von SOS-Kinderdorf wie frühkindliche Erziehung, schulische und berufliche Ausbildung sowie die Maßnahmen im Rahmen der Familienstärkung sind für viele Kinder und Jugendliche die einzige Chance auf Bildung. 
SOS-Kinderdorf bietet Familien, die in Not geraten sind, Unterstützung, damit sie zusammenbleiben können. Die betreuten Familien leben unter sehr schwierigen sozialen und finanziellen Bedingungen. Das Programm setzt auf Kinderbetreuung sowie Entwicklung und Förderung der sozialen und beruflichen Kompetenzen der Eltern. 
SOS-Kinderdorf ermöglicht Jugendlichen eine Weiterbildung und unterstützt sie während der Arbeitssuche, bis sie selbständig leben können.
Kinder und Jugendliche, deren Eltern sich nicht um sie kümmern können, wachsen im SOS-Kinderdorf in familiärer Umgebung mit ihren Geschwistern auf. Ein geregelter Tagesablauf, gemeinsame Mahlzeiten und die Liebe der SOS-Kinderdorfmutter geben den Kindern Schutz und ein stabiles Umfeld.
In Gebieten, wo es kaum medizinische Versorgung gibt, unterhält SOS-Kinderdorf eigene Medizinische Zentren. Die Zentren stellen die medizinische Versorgung von Kindern und notleidenden Familien in der Nachbarschaft der SOS-Kinderdörfer sicher. 

Kenia

icon-map-pin
Die Republik Kenia liegt in Ostafrika und hat eine Bevölkerung von über 48 Millionen Menschen. Mit der reichen Tierwelt und den malerischen Landschaften ist die Tourismusindustrie zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden. Dennoch ist die Armut für viele nach wie vor eine Realität. Millionen Menschen sind unterernährt, denn Überschwemmungen und Dürreperioden erschweren die Nahrungsbeschaffung. Außerdem stellen HIV und Aids sowie andere Krankheiten immer noch eine große Herausforderung dar.
Ikon

So können Sie helfen!

Dorfpate im Ausland werden

Ich unterstütze eine SOS-Gemeinschaft

Ich spende