Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Familienstärkung in Afrika SOS-Kinderdorf
Familien stark machen

Familienstärkung in Afrika

Kein Kontinent der Erde ist so reich an natürlichen Ressourcen wie Afrika. Dennoch müssen rund 40 Prozent aller Menschen mit weniger als umgerechnet 2 Euro pro Tag auskommen. Der Kampf gegen Armut ist damit weiterhin eine der wichtigsten Aufgaben überhaupt.

Auch im vergangenen Jahr hat sich SOS-Kinderdorf weiter dafür eingesetzt, Familien zu stärken, die von Armut besonders betroffen sind. Die vor allem präventiven Programme haben dabei insgesamt 9.173 Menschen erreicht. Im Fokus stehen dabei drei Ziele:

  • die materielle und immaterielle Versorgung der Kinder – etwa mit Medizin, Nahrungsmitteln oder Bildungsangeboten
  • die Stärkung der familiären Ressourcen durch wirtschaftliche oder Erziehungsberatung. Ziel ist, dass Kinder beschützt aufwachsen und ihre Eltern sie selbstständig betreuen können
  • die gezielte Unterstützung von benachteiligten Kindern und ihren Familien in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden
Familienstärkung in Afrika

Ihre Spende wirkt

3308

Kinder besuchten die Grund- oder Sekundarschule.

515

Familien wurden ärztlich versorgt oder krankenversichert.

841

Eltern nahmen Beratung oder Schulungen zum Thema Kinderbetreuung wahr.

Einsatz für Familien in Kamerun

Armut und Not bedrohen in Kamerun viele Familien. In der Gemeinde Mbalmayo hilft ihnen das SOS-Familienstärkungsprogramm, eine Perspektive zu finden.

Problemlagen in Kamerun:

  • 22 Prozent der Erwachsenen sind Analphabeten.
  • 24 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze.
  • 36 Prozent aller Jugendlichen gehen nicht zur Schule.
  • 39 Prozent aller Minderjährigen verrichten Kinderarbeit.*

Das SOS-Familienstärkungsprogramm unterstützt 59 in Not geratene Familien mit 216 Kindern dabei, sich wieder eine eigene Existenz aufzubauen. 

* Quelle: https://data.worldbank.org/country/cameroon

Mehr zum Thema Familienstärkung in Afrika