Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Pressemitteilungen

Nach dem Brand des SOS-Kindergartens in Schorndorf

München, 28. Mai 2021

Bereichsleiter Volker Grimm im Interview

Der Brand des Kindergartens im SOS-Kinderdorf Württemberg, bei dem zum Glück niemand zu Schaden kam, war für Mitarbeiter*innen, die Kinder und ihre Familien ein großer Schock. Wie es nun in Schorndorf weitergeht, erzählt Volker Grimm, Bereichsleiter Stationäre Hilfen des SOS-Kinderdorfes Württemberg, im Interview.

Lieber Herr Grimm, welche Unterstützung haben Sie seit dem Brand erhalten?

„Das SOS-Kinderdorf Württemberg erfährt seit dem Brand des Kindergartens vielfältige Unterstützungsangebote zur Bewältigung der Krise. Die Stadt Schorndorf ließ z.B. sehr kurzfristig über die städtischen Betriebe den Bauzaun zur Sicherung der Brandstelle aufstellen und half beim Abpumpen des Löschwassers im Keller. Bereits am Brandabend standen Oberbürgermeister Matthias Klopfer, Ortsvorsteher Siegbert Doring und auch Pfarrerin Susanne Dworschak mit Rat und Tat zur Seite. Die Versicherung hat uns signalisiert, die Deckung des Schadens zu übernehmen. Aus der Bevölkerung erreichten uns zudem viele Hilfsangebote, was uns sehr bewegt, ermutigt und auch zeigt, wie sehr die Menschen Anteil nehmen.“

Wie gehen die Kinder und die Mitarbeitenden mit der Situation um?

„Die Kinder und Erwachsenen aus dem SOS-Kinderdorf sind sehr betroffen. Die pädagogischen Fachkräfte sprechen derzeit viel mit den Kindern, um ihnen die nötige Sicherheit zu vermitteln. Durch den Brand ist der sichere Ort SOS-Kinderdorf verletzt worden, gemeinsam wollen wir das Gefühl der Sicherheit wieder herstellen.“

Wie geht es jetzt weiter mit dem Kindergartenbetrieb?

„Nach sehr erfreulichen Gesprächen mit dem Kommunalverband für Jugend und Soziales und den Verantwortlichen der Stadt Schondorf können wir wir den Betrieb des Kindergartens am Wasserturm in veränderter Form ab dem 7. Juni wieder vollumfänglich aufnehmen. Hierzu werden folgende Gruppenveränderungen notwendig sein: Alle Kindergartenkinder über drei Jahre ziehen in den ‚Kindergarten Geißhecken’ um. Hierdurch werden dort dann 50 Kinder über drei Jahren in zwei Gruppen á 25 Kinder betreut. Alle Krippenkinder unter drei Jahren ziehen in die ‚Krippe Herman-Gmeiner-Straße’ auf dem Gelände des Kinderdorfs um. Dort werden dann 14 Kinder unter drei Jahren in zwei Gruppen betreut. Mit dieser Lösung können alle Kinder, die bisher von uns betreut wurden, auch weiterhin im Stadtteil Oberberken betreut werden. So bleiben die Veränderungen für die Familien im überschaubaren Rahmen und die Kinder können zusammenbleiben.“

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Im Pressebereich erhalten Sie alle aktuellen Berichte, Pressefotos sowie Wissenswertes rund um den SOS-Kinderdorf e.V. Sollten Sie dennoch Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter.

pressestelle_victoria_leipert

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Victoria Leipert
SOS-Kinderdorf e.V.
Renatastraße 77
80639 München

Tel: 089 12606-491
Mobil: 0176 12605-262
Fax: 089 12606-479
victoria.leipert@sos-kinderdorf.de

Hinweis: 
Allgemeine Anfragen von Spendern und Paten bitte an info@sos-Kinderdorf.de


Magdalena Tanner

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Magdalena Tanner-Kaerger

Renatastraße 77
80639 München

Telefon 089 12606-269
Mobil 0170 375 8107
Fax 089 12606-479
magdalena.tanner@sos-kinderdorf.de

(erreichbar Montag, Dienstag und Donnerstag)