Pressemitteilungen

Auszeichnung für Friedensstifter

Berlin, 4. April 2019

Freda Wuesthoff Friedenspreis am 2. April 2019

Horst Köhler und Antje Vollmer erhalten Freda-Wuesthoff-Friedenspreis

Am vergangenen Dienstag verlieh die Freda-Wuesthoff-Stiftung ihren Friedenspreis an Prof. Dr. Horst Köhler, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland a.D., und Dr. Antje Vollmer, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages a.D., für ihr herausragendes Engagement in der Friedensarbeit. Die Preisverleihung fand in der SOS-Botschaft für Kinder in Berlin statt, einem Forum, das Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit gibt, für sich und ihre Belange zu sprechen.

Dr. Kay Vorwerk, Vorstandsvorsitzender von SOS-Kinderdorf e.V. und Vorstand der Freda-Wuesthoff-Stiftung begrüßte die Gäste in der SOS-Botschaft für Kinder in Berlin: „Frieden ist ein großes Wort, beginnt aber im Kleinen. Und ganz gleich, ob Konflikte zwischen Ethnien und Religionen oder innerhalb von Familien aufflammen, eines steht fest: Es trifft immer die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft am härtesten, die Kinder. Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf ein Aufwachsen in Frieden – dieser Gedanke wird seither beim SOS-Kinderdorfverein gelebt.“ Die Botschaft für Kinder in Berlin wurde vom SOS-Kinderdorfverein als lebendige Plattform gestaltet, in der Kinder für ihre Belange selber sprechen und eintreten dürfen, so auch bei der Preisverleihung. Neben Laudatorin und Jurymitglied Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D., und Prof. Dr. Stefan Rappenglück von der Hochschule München sprach auch die 16-jährige Marlen Lackner vom SOS-Kinderdorf Österreich, Vorsitzende des Kinderparlaments Osttirol, deutliche Worte: „Mich beschäftigt der Gedanke daran, dass viele in meinem Alter oder sogar noch Jüngere im Krieg aufwachsen und Tag für Tag um ihr Überleben kämpfen müssen. Ich hoffe wirklich, dass sich dies bald ändert. Jeder hat ein Recht auf Leben und jeder hat ein Recht auf Bildung.“

Die Jury der Freda-Wuesthoff-Stiftung würdigte mit dem Preis das Engagement von Herrn Prof. Dr. Köhler zur Förderung des friedlichen Fortschritts und des interkulturellen Verständnisses, insbesondere zwischen den Industrieländern und Afrika. Mit Blick auf die aktuellen Konflikte in Europa und der Welt mahnte Preisträger Prof. Dr. Horst Köhler in seiner Dankesrede: "Insbesondere mit Hinblick auf die gigantischen Herausforderungen, vor denen Europa heute steht, müssen wir verstehen, welches Wunder das europäische Friedensprojekt ist. Frieden braucht die Fähigkeit, den anderen zu sehen - und zwar, trotz aller Unterschiedlichkeiten, zunächst in der gemeinsamen Menschlichkeit. Wir müssen diese Fähigkeit in Europa immer wieder aufs Neue entwickeln." In Richtung der jungen Rednerin Marlen Lackner gewandt betonte er, wie wichtig der Dialog zwischen den Generationen für den Frieden auf der Welt sei: "Hört den jungen Menschen zu und sprecht mit ihnen." Über das weltweite Engagement von SOS-Kinderdorf e.V. für benachteiligte Kinder und Jugendliche sprach Horst Köhler voller Wertschätzung: "Ich möchte mich bei SOS-Kinderdorf bedanken, und bei jedem, der das Werk von Freda Wuesthoff weiter fortführt."

Preisträgerin Dr. Antje Vollmer, die für ihre Aufklärung und politische Meinungsbildung der Gesellschaft ausgezeichnet wurde, nahm den Preis sichtlich bewegt entgegen: „Als ich erfahren habe, dass ich diesen Preis bekommen soll, da habe ich mich gesehen gefühlt. Denn die Arbeit für Frieden zieht sich wahrlich durch mein ganzes Leben.“ Sie plädierte für mehr Aufklärung von Jugendlichen zum Thema Friedensarbeit: „Wir sollten in den Schulen die Geschichte nicht anhand von Kriegen sondern anhand von Friedensabkommen unterrichten und untersuchen, welcher davon wirklich dauerhaften Frieden gebracht hat.“

Beide Preisträger spenden ihr Preisgeld von jeweils 5000 Euro. Bundespräsident a.D. Horst Köhler spendet es dem Berliner Kunstraum Savvy Contemporary, der mit nicht-westlichen Interpretationen von Kultur und Kunst dazu beiträgt, verschiedene Perspektiven auf die Welt zuzulassen.

Info

Freda Wuesthoff war Atomphysikerin und wurde 1927 erste Patentanwältin in Berlin. Sie engagierte sich besonders für das friedliche Miteinander der Völker und forderte die Haltung eines absolut bedingungslosen Friedens. Nach ihrem Tode 1960 wurde von ihrem Ehemann

die Freda-Wuesthoff-Stiftung gegründet, die seit 1971 den Freda-Wuesthoff-Friedenspreis verleiht, um das Engagement derjenigen zu würdigen, die sich intensiv für den Frieden eingesetzt haben. Mit dem Freda-Wuesthoff-Preis soll die Öffentlichkeit sensibilisiert werden, dass Frieden und Völkerverständigung keine Selbstverständlichkeit sind. Der Preis wurde u. a. verliehen an Egon Bahr und Valéry Giscard d‘Estaing.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Im Pressebereich erhalten Sie alle aktuellen Berichte, Pressefotos sowie Wissenswertes rund um den SOS-Kinderdorf e.V. Sollten Sie dennoch Fragen haben, wird Victoria Leipert, Pressereferentin des SOS-Kinderdorf e.V., gerne weiterhelfen.

[---Image_alt---] pressestelle_victoria_leipert

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Victoria Leipert
SOS-Kinderdorf e.V.
Renatastraße 77
80639 München

presse@sos-kinderdorf.de


Tel: 089/12606-491
Tel (Mobil): 0176 12605-262
Fax: 089/12606-479