News

Weißbuch Kinderglück

21. November 2018

Publikation von SOS-Kinderdorf Hamburg zeigt, welche Faktoren zum Kinderglück beitragen

Weißbuch Kinderglück

SOS-Kinderdorf Hamburg legt im Weißbuch Kinderglück den Blick auf die Faktoren, die Kindern in Hamburg helfen, glücklich aufzuwachsen. Die Publikation beantwortet Fragen wie: Was brauchen Kinder in der Hansestadt, um glücklich aufzuwachsen? Wo in Hamburg können sie besonders gut aufwachsen? Welche Stadtteile bieten den Kindern in dieser Stadt die besten Chancen? Der Kinderglücksindex in der Publikation zeigt die Lebensqualität von Kindern in den einzelnen Hamburger Stadtteilen. Dabei standen drei Aspekte im Fokus: die Einkommenssituation der Familien, Anzahl der Gewaltdelikte in den Stadtteilen und der Zugang zu Bildung.

„Schon seit vierzig Jahren unterstützen wir Familien in Hamburg und sind schon da, bevor etwas Schlimmeres passiert“, sagt Torsten Rebbe, Leiter von SOS-Kinderdorf Hamburg. „Mit dem Weißbuch Kinderglück wollen wir zeigen, wo Kinder in Hamburg bereits gute Bedingungen für ein glückliches Aufwachsen vorfinden.“ Die Auswertungen zeigen, dass sich die negativen Faktoren wie Armut, Gewalt und Arbeitslosigkeit besonders prägend auf das Kinderglück auswirken. Selbst wenn der Zugang zu Bildung und Teilhabe durch genügend Kitas und Schulen vor Ort vorhanden ist, überstrahlen die negativen Faktoren das Kinderglück. Besonders deutlich ist dies am Stadtteil Dulsberg sichtbar – der hohe Wert bei den positiven Einflüssen, wird von dem extrem hohen Wert der negativen Faktoren überstrahlt. Der Stadtteil landet an letzter Stelle des Kinderglücksindex. Wohingegen bei Eimsbüttel bei ähnlicher hoher positiver Bewertung die negative Ausprägung im Kinderglücksindex gering ist und dadurch der Stadtteil insgesamt im Ranking weit vorne landet.

Kinderglücksindex – negative Ausprägung

Kinderglücksindex – negative Ausprägung: Zu den negativen Umfeldfaktoren, die für den Kinderglücksindex ausgewertet wurden, gehören Arbeitslosenquote, erfasste Gewaltdelikte sowie Leistungsempfänger/innen nach SGB II in den jeweiligen Stadtteilen

Kinderglücksindex – positive Ausprägung

Kinderglücksindex – positive Ausprägung: Eltern werden durch Kitas, Vor- und Grundschulen in der Erziehung ihrer Kinder unterstützt. Mitunter können mögliche Probleme in den Familien frühzeitig entdeckt und diesen entgegengewirkt werden. Die Anzahl von Kitas, Vor- und Grundschulen ist da ein Indikator für positives Kinderglück.

Hamburger Kinderglücksindex

Hamburger Kinderglücksindex: Indikator für die Lebensqualität der Kinder in der Hansestadt

Wie wichtig ist der Stadtteil für ein glückliches Aufwachsen? Rebbe erklärt: „Den größten Einfluss darauf, dass Kinder glücklich aufwachsen haben aus meiner Sicht die Eltern. Und zwar Eltern, die ihren Job als Eltern gut machen können.“ Für Rebbe ist daher die Schlussfolgerung: „Die Gesellschaft muss die Eltern entlasten. Dazu gehört das Unterstützen von Familien im Alltag und bei der Erziehung.“ Dafür setzt SOS-Kinderdorf Hamburg sich seit mehreren Jahren mit verschiedenen Angeboten für die Familien und besonders die Kinder in Hamburg ein. So eröffnete vor fast fünf Jahren das Familienzentrum in Dulsberg seine Türen. „Wir möchten die Menschen zusammenbringen und vernetzen“, erklärt Rebbe das Konzept dahinter. So können sich Kinder und Eltern im Familiencafé „Krümel“ treffen, miteinander spielen und austauschen. Nachbarschaftshilfe erhalten ratsuchende Mütter und Väter bei den Stadtteilmüttern Dulsberg oder den Elternlotsen Eidelstedt/Schnelsen. Rebbe betont: „Wer Beratung oder Unterstützung benötigt, erhält diese ganz unkompliziert – zum Beispiel auch bei unserer Familienberatung. Uns sind die Präventionsangebote wichtig, um die Eltern zu erreichen und zu stärken. So können wir unter Umständen verhindern, dass sich für das Kind nachteilige Kommunikations- und Verhaltensweisen einschleifen oder sogar Schlimmeres passiert.“

Kindern und Jugendlichen, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen können, möchte SOS-Kinderdorf Hamburg zukünftig ein Zuhause bieten – denn in Hamburg fehlen für sie die Plätze. In dem „Hafen für Familien“, der am Straßburger Platz gebaut werden soll, werden ab 2021 mehrere Kinderdorffamilien ein neues Zuhause finden. Neben den Wohnungen für die Kinderdorffamilien ist ein neues Familienzentrum geplant. Zu diesem öffentlichen Bereich gehören ein Familiencafé, ein Kinderkleiderladen sowie mehrere Kurs­räume. Hier wollen wir einen Ort der Begegnung und Unterstützung schaffen.

Wer die Arbeit von SOS-Kinderdorf Hamburg unterstützen möchte, kann unter folgender Bankverbindung spenden:

Hamburger Sparkasse
IBAN: DE87 2005 0550 1233 1207 63
BIC: HASPDEHHXXX

Downloads