Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Aktuelles

Super-Zyklon Amphan wütet über Indien und Bangladesch

22. Mai 2020

SOS-Kinderdorf Indien und Bangladesch helfen auch bei Katastrophen der notleidenden Bevölkerung

Zyklon Amphan richtete in Indien und Bangladesch schwere Schäden an.

Seit Samstag bewegte sich der Zyklon Amphan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Stundenkilometern über dem Golf von Westbengalen an der Küste entlang und traf am Mittwoch Nachmittag auf Land. Meteorologen befürchteten einen Super-Zyklon, wie es ihn bisher nur einmal in dieser Region gegeben hat. Bei einem ähnlichen Zyklon dieser Größenordnung starben 1999 fast 10.000 Menschen. 

Amphan verursachte schwere Schäden

Offiziellen Berichten zufolge gab es bisher über 80 Todesopfer, tausende Häuser wurden dem Erdboden gleichgemacht. Die indische Stadt Kalkutta wurde vom Sturm regelrecht verwüstet. Den größten Teil des Tages lagen Kalkutta und die umliegenden Gebiete wegen des Stromausfalls im Dunkeln. Starke Regenfälle hatten zu Wasserstauungen geführt, wie es sie in Kalkutta noch nie zuvor gegeben hat.

Den SOS-Kinderdorf-Bewohner geht es gut

Glücklicherweise geht es den Kindern und Mitarbeiter der betroffenen SOS-Kinderdörfer allen gut. Im SOS-Kinderdorf Kalkutta gab es lediglich einige strukturelle Schäden durch umgestürzte Bäume an Gebäuden.

Auch in Bangladesch richtete der Zyklon schlimme Schäden an. Viele tief gelegene Gebiete wurden überflutet, Böschungen stürzten ein, Bäume wurden entwurzelt und Häuser in den Küstenbezirken beschädigt. Den Müttern, Kindern, Jugendlichen und Mitarbeitern der SOS-Kinderdörfer Bangladesch ist nichts passiert. Im SOS-Familienstärkungsprogramm Khulna wurden drei Häuser beschädigt, den Bewohnern geht es jedoch glücklicherweise gut.

SOS-Kinderdorf bleibt vor Ort und sondiert erste Hilfsmaßnahmen für die betroffene Bevölkerung.