News

Mit Volleyballerin Lenka Dürr auf Schnitzeljagd

21. August 2018

Lenka Dürr

Profivolleyballerin Lenka Dürr besucht das SOS-Kinderdorf in Dießen. Sie ist ein ausgesprochener Familienmensch und daher schon lange überzeugte Unterstützerin der SOS-Einrichtungen

Die Kinder und Jugendlichen des SOS-Kinderdorfs in Dießen begrüßten einen besonderen Gast zu ihrem Sommerfest

Sie kam, kroch mit den Kindern durchs Unterholz – und eroberte ihre Herzen: Lenka Dürr, Profivolleyballerin von Beruf, besuchte die Kinder und Jugendlichen des SOS-Kinderdorfs bei ihrem Sommerfest und begab sich mit ihnen auf eine Schnitzeljagd rund um den Schatzberg. Fröhlich und aufgeschlossen plauderte sie mit den jungen Leuten über ihr Leben, ihre Karriere als Sportlerin, ihr Wünsche und Träume und gewann schnell das Vertrauen ihrer Schnitzel-Mannschaft. „Es sind großartige Persönlichkeiten, lebensfroh und kreativ“, schwärmt Lenka, die jedem gerne das „Du“ anbietet und ein ausgesprochener Familienmensch ist.

Schon mit 14 Jahren zog die aus Kaufbeuren stammende heute 27-Jährige zu Hause aus, um im Straubinger Volleyballverein in der 2. Bundesliga zu spielen. Dies war für den Weg in den Profisport unumgänglich. „Zuerst wollte ich nicht von zu Hause, von meiner Mama und meiner Schwester weg“, gesteht Lenka. „Doch schließlich war ich glücklich, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde.“
Dann erzählt sie, dass auch sie nicht immer leichte Zeiten im Leben gehabt hat. Ihre Mutter hat ihre Schwester und sie alleine großgezogen. Allerdings leben auch ihre Oma, Tante und Onkel in ihrem Heimatort und immer wenn sie nach Hause kommt, trifft sich die Familie und sie darf sich bei Oma ihr Lieblingsessen wünschen. „Meine Familie findet es superspannend was ich mache und ich lasse sie gerne teilhaben, wenn ich nach Hause komme“, so Lenka. „Sie sind stolz auf mich.“

Das war jedoch nicht von Anfang an so. Sie wünschten sich fürsorglich, dass ihre Lenka „was Gscheids“ macht. Diese konnte sie jedoch eines Besseren belehren: Ihre Karriere ist steil. Von Straubing ging es in die 1. Bundesliga nach Vilsbiburg, wo sie zwei Meisterschaften mit ihrer Mannschaft gewann. Danach machte sie ihre ersten Auslandserfahrungen in Aserbaidschan, dann Schwerin, ebenfalls mit Meistertitel, dann Rumänien. Die Sommersaison spielt sie in der Nationalmannschaft. So verdient sie ihren Lebensunterhalt mit Volleyball. Doch um für die Zukunft und eine Zeit nach ihrer Sportler-Karriere vorbereitet zu sein, absolviert die ehrgeizige Allgäuerin zusätzlich ein Sportstudium. Was genau sie damit anfangen wird, weiß sie noch nicht. Derzeit interessiert sich die Vegetarierin jedoch sehr für Ernährung und traditionelle Medizin. Aber wenn alles gut läuft, liegt ihr Karriereende noch viele Jahre voraus.

Bei der Schnitzeljagd stellte Lenka ihren Sportgeist unter Beweis

Bei der Schnitzeljagd mit den Kindern und Jugendlichen des SOS-Kinderdorfs stellte Lenka Dürr ihren Sportgeist jedenfalls unter Beweis. Trotz eines heftigen Gewitterschauers konnte sie mit ihrem Team – alle patschnass, aber glücklich – den Schatz bergen: eine Truhe voll Eis, die zusätzlich für Erfrischung an dem gleich wieder heißen und sonnigen Sommertag sorgte. „Teambuilding“, lacht sie und erklärt, dass sie mit ihren Teamkolleginnen auch nichts anderes macht und dass dies – natürlich neben hartem Training - ein wichtiger Faktor sei, um mit dem Team erfolgreich zu sein.

So ist es nicht verwunderlich, dass es mit den Teamkolleginnen auch ein bisschen so wie in einer Familie ist und sich Freundschaften fürs Leben bilden. Die verbrachte Zeit mit den Kindern und Jugendlichen des SOS-Kinderdorfs berührte Lenka daher auch sehr: „Sie kennen sich untereinander, konnten hier Freundschaften schließen und haben es hier gut in den SOS-Kinderdorf-Familien.“ Dabei sei es wirklich schön, dass es Orte wie diese gebe, wo Kinder, die es schwer hatten, wirklich ankommen könnten und Kinder sein dürften.  
Lenka Dürr kennt das SOS-Kinderdorf schon aus ihrer Jugend, hat sich, vielleicht aufgrund ihrer familiären Ader und ihrem starken Rückhalt durch ihre eigene Familie, sehr damit beschäftigt und engagiert sich schon seit mehreren Jahren für SOS. „Ich habe eine gewisse Reichweite in der Volleyball-Welt und hoffe hier etwas bewegen zu können“. So versteigert sie Trikots und Autogrammkarten für den guten Zweck und unterstützt die Aktion „Wir stärken Kinder“. Diese 2016 zusammen mit ProSiebenSat1 ins Leben gerufene Initiative möchte Kinder aus SOS-Einrichtungen mit Sport zusammenzubringen. „Denn in Sport steckt viel, was Kinder aufs Leben vorbereitet: Teamgeist, Wettkampfsituationen, gemeinsam gewinnen, verlieren und zusammenzuhalten“, so Lenka Dürr.
 

So erreichen Sie uns

SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech
Einrichtungsleitung: Dr. Susanne Dillitzer

Hermann-Gmeiner-Straße 1
86911 Dießen

Telefon: 08807 9241-0
Fax: 08807 9241-28
kd-ammersee@sos-kinderdorf.de

Nachricht senden