Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Aktuelles

Hurrican "Eta" hinterlässt Spuren im SOS-Kinderdorf

17. November 2020

Der Hurrikan „Eta“ hat die Region rund um Nicaragua und Honduras mit großer Kraft getroffen. Der gefährliche Wirbelsturm entwurzelte Anfang November mit bis zu 240 km/h zahlreiche Bäume, deckte Dächer ab und ließ Flüsse über die Ufer treten.

Aufräumarbeiten nach Hurricane Eta: alle ziehen an einem Strang

Aufräumarbeiten nach Hurricane „Eta“: alle ziehen an einem Strang

Zehntausende Menschen mussten sich vor dem Wirbelsturm in Sicherheit bringen. Nach Angaben der Regierung sind etwa 1,7 Millionen Menschen betroffen, 4.810 Familien mussten evakuiert und 374 Notunterkünfte eingerichtet werden.

Derzeit gibt es kein sauberes Trinkwasser

Während die SOS-Kinderdörfer in Santa Rosa, Choluteca und in Tegucigalpa weitestgehend verschont blieben, hat „Eta“ im SOS-Kinderdorf in der Region Tela Spuren hinterlassen. Das SOS-Kinderdorf wurde überschwemmt, Bäume wurden entwurzelt. In den ersten Tagen war es kompliziert, die Lebensmittelversorgung aufrecht zu erhalten, da viele Straßen unpassierbar waren und der Transport von Gütern teilweise zum Erliegen kam.  

Aktuell gibt es besonders Probleme mit dem Trinkwasser. „Das Wasser, welches die Einrichtung zur Verfügung hat, ist durch den Hurricane schmutzig und unrein geworden –  es kann derzeit nur zum Waschen verwendet werden“, erklärt Nationaldirektor Nicolas Alfaro Cortez. „Nun entstehen höhere Kosten, da wir Wasser zum Trinken und Kochen in Flaschen besorgen müssen“.

Die Stimmung im SOS-Kinderdorf sei trotzdem gut: die Nothilfepläne sowie die Kommunikation mit SOS-Kinderdorfleiterin Maria Carolina Matute hätten lobenswert funktioniert, so dass alle Kinder und Mitarbeitenden die Zeit des Wirbelsturms unbeschadet überstanden haben. Mittlerweile haben die Bewohner begonnen, aufzuräumen. Äste wurden von den Rasenflächen entfernt, es wurde geputzt und auch wieder gelacht.

Im Hintergrund laufen bereits die Vorbereitungen auf den nächsten Wirbelsturm: Mit „Iota“ fegt diese Woche der bereits 30. Wirbelsturm des Jahres über die mittelamerikanische Küste.

Sie möchten für das SOS-Kinderdorf Honduras spenden?

Ob monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich – auch ein kleiner Beitrag ist für uns sehr wertvoll, um Kindern und Jugendlichen in Honduras einen positiven Start ins Leben zu ermöglichen. Wenn Sie speziell für SOS-Kinderdorf in Honduras spenden möchten, dann vermerken Sie dies bitte im Freitextfeld mit „Spende für SOS-Kinderdorf Honduras“


24568_KD-Düsselsdorf_MikaVolkmann_01.08.2016_Modelle-am-Bau_187.jpg
spenden

So können Sie helfen!

Spenden

Hurricane Eta hinterlässt Spuren im SOS-Kinderdorf

Mehr über die SOS-Kinderdorfarbeit in Honduras erfahren