Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Stageteaser-Stellungnahme_Unrechtsfaelle-der-Vergangenheit
Kinderschutz und Unrechtshandlungen

Stellungnahme: Unrechtsfälle der Vergangenheit

„SOS-Kinderdorf arbeitet seit vielen Jahren an der kontinuierlichen Verbesserung des Schutzes von Kindern, die in öffentlicher Verantwortung aufwachsen. 2009 ist im Auftrag des Vorstands von SOS-Kinderdorf e.V. eine Aufarbeitung von Unrechtshandlungen gegenüber Kindern durch das sozialpädagogische Institut erfolgt.

Der Vorstand hat im Anschluss eine Stellungnahme veröffentlicht, die sowohl eine Anerkennung des Leids als auch eine Entschuldigung beinhaltete. Die interne Anlauf- und Monitoringstelle (IAMSt) arbeitet seit 2010 unter anderem an der Unterstützung von Betroffenen. Die Einrichtungen vor Ort sind auf dem Weg einer kontinuierlichen Weiterentwicklung von Schutzkonzepten und der professionellen Reflexion. Wir nehmen jeden Vorwurf pädagogischer Grenzverletzung oder Unrechtshandlung sehr ernst.

Gerade in pädagogischen Beziehungen muss ein besonderes Augenmerk auf der professionellen Reflexion der Machtungleichheit und den damit verbundenen Risiken liegen. Deshalb bin ich dankbar, dass mit Professor Heiner Keupp ein erfahrener und unabhängiger Experte pädagogische Unrechtshandlungen in einem SOS-Kinderdorf aufgearbeitet und uns Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung unseres Kinderschutzes gegeben hat.

SOS-Kinderdorf ist selbstverständlich der Umsetzung der Kinderrechte sowie dem Kinderschutz verpflichtet – dafür stehe ich als Vorstandsvorsitzende ein. Gerade Kinder und Jugendliche in der Heimerziehung sind verletzlich und ganz besonders auf den Schutz ihrer Integrität angewiesen. Wir tragen Verantwortung für ein gutes Aufwachsen von jungen Menschen und haben in unserer Arbeit sicherzustellen, dass ihre Rechte jederzeit gewahrt werden.

SOS-Kinderdorf wird mit Berichten und Vorwürfen von Unrechtshandlungen weiterhin transparent umgehen und diese unter Wahrung der Rechte aller Betroffenen aufarbeiten. Wir nehmen die aktuelle Situation erneut zum Anlass, unsere bestehenden Strukturen des Kinderschutzes genau zu überarbeiten und Betroffene zu unterstützen. Wir werden insbesondere daran arbeiten, unser Handeln auch im Rahmen einer inklusiven Fachpraxis zu qualifizieren. Dabei stehen die Beteiligungs- und Schutzrechte von jungen Menschen, eine Kultur des offenen Umgangs mit Fehlern und eine professionelle Weiterentwicklung pädagogischer Standards im Mittelpunkt.“

Prof. Dr. Sabina Schutter, Vorstandsvorsitzende von SOS Kinderdorf e.V. 

SOS-Kinderdorf ist selbstverständlich der Umsetzung der Kinderrechte sowie dem Kinderschutz verpflichtet – dafür stehe ich als Vorstandsvorsitzende ein. Wir tragen Verantwortung für ein gutes Aufwachsen von jungen Menschen und haben in unserer Arbeit sicherzustellen, dass ihre Rechte jederzeit gewahrt werden.

Prof. Dr. Sabina Schutter, Vorstandsvorsitzende von SOS Kinderdorf e.V.

Diese Maßnahmen zum verbesserten Kinderschutz wurden seit 2010 umgesetzt

SOS-Kinderdorf reagierte auf die Ergebnisse der selbst in Auftrag gegebenen Erhebung bereits 2010 mit einer umfassenden Weiterentwicklung seiner pädagogischen Konzepte durch die pädagogische Fachabteilung sowie Vertreter*innen aus der Praxis. Im Fokus standen dabei verschiedene Aspekte des Kinderschutzes.

Die Ergebnisse mündeten in verschiedene Standards:

  • Etablierung der Interne Anlauf- und Meldestelle (IAMst)  
  • Überarbeitung und Implementierung der SOS-Leitlinie „Verbindliche Verfahrenswege bei Grenzüberschreitung“  
  • Überarbeitung und Etablierung und des Rahmenkonzept Kinderdorffamilie mit grundlegenden Aussagen zu Werten, Haltung, Selbstverständnis etc.
  • Erarbeitung und Umsetzung der SOS-Leitlinie Beschwerde- und Anregungsmanagement zur Wahrung der Kinderrechte
  • Erstellung der sog. „SEXperten-Box“ – eine Sammlung von Materialien und Handreichungen zur Bearbeitung des Themas einer gesunden sexuellen Entwicklung für die pädagogische Praxis

Im Sinne des Handlungsprinzips der Beteiligung wurden sog. Beteiligungs-Mentoren in den Einrichtungen etabliert und die Wahl von Vertrauenspersonen, Kinderparlamenten etc. in den Einrichtungen befördert.

Zudem wurde und wird das Thema Kinderrechte und Kinderschutz in zahlreichen internen Veranstaltungen mit Mitarbeitenden bearbeitet. Ferner sind diese Inhalte auch in den sos-internen Fortbildungen immer wieder Thema bis hin zum expliziten Webinar „Kinderschutz“, welches alle Mitarbeiter*innen verpflichtend absolvieren müssen.

Es wurde außerdem ein Passus in die Allg. Arbeitsbedingungen von SOS aufgenommen, die den Arbeitsverträgen aller Mitarbeitenden zugrunde liegen.


Sie haben Fragen?