Jahresbericht 2019

Ein liebevolles Zuhause für jedes Kind

100 Jahre Hermann Gmeiner

9054_Hermann_Gmeiner_im_KD-Dakar_Senegal_tpa_picture_90.jpg

Ein Gründer mit einer revolutionären Idee

Am 23. Juni 2019 wäre Hermann Gmeiner, der Begründer von SOS-Kinderdorf, 100 Jahre alt geworden. Der sozial engagierte junge Österreicher erlebte das Leid der vielen Kriegswaisen und heimatlosen Kinder in der Nachkriegszeit. Damals beschloss er: Er wollte diesen Kindern ein Zuhause geben. Am 25. April 1949 gründete Gmeiner den Verein SOS-Kinderdorf. Noch im selben Jahr wurde der Grundstein für das erste SOS-Kinderdorf in Imst, Tirol, gelegt. Bald folgten weitere Kinderdörfer im In- und Ausland. 1960 vereinte Gmeiner sie alle unter dem Dachverband SOS-Kinderdorf International. Dieser umfasst heute weltweit 136 Länder und Territorien.

Das haben wir dank Ihrer Unterstützung erreicht



SOS-Kinderdorf in Deutschland

39

Einrichtungen betrieb SOS-Kinderdorf 2018 in Deutschland.

107000

Menschen hat SOS Kinderdorf im Jahr 2018 erreicht und unterstützt.

800

Angebote unterstützen Kinder, Jugendliche und Familien in erschwerten Lebenslagen.

"Wir diskutieren mit den Erwachsenen hier oft, welche Regeln gelten: wie viel Handy okay ist."

[---Image_alt---] Clarissa

„Ich habe vor rund zwei Jahren von Verwandten ein Handy bekommen. Das ist echt wichtig für mich. Ich schaue zum Beispiel im Internet Infos für die Hausaufgaben nach. Und ich kann gut in Kontakt mit meiner Familie und meinen Freunden bleiben. Oder unterwegs Musik hören. Die Gebühren zahle ich selbst, wie alle Jugendlichen im SOS-Kinderdorf Harksheide. Ich teile mir mein Taschengeld halt ein. Wir diskutieren mit den Erwachsenen hier oft, welche Regeln gelten: wie viel Handy okay ist oder wo wir vorsichtig sein sollen und so. Da sind wir uns nicht immer einig, aber es ist schon gut, darüber zu reden.“

Clarissa, 15 Jahre

"Das SOS-Ausbildungsteam hat mich mit Geduld und Können begleitet."

[---Image_alt---] Ashunchung Eteng

„Ich bin Fachkraft für Metalltechnik, Fachrichtung Konstruktionstechnik, und arbeite seit Februar 2018 bei Bosch in Nürnberg. Das hätte ohne SOS-Kinderdorf Nürnberg wohl nie geklappt. Mein Weg zum Beruf war lang, unter anderem war ich länger krank. Trotzdem habe ich die Prüfung als bayerischer Landesbester abgeschlossen! Das SOS-Ausbildungsteam hat mich mit Geduld und Können begleitet. Etwa mit Förderunterricht und sozialpädagogischer Unterstützung beim Papierkram‘. Der Deutschkurs war echt hilfreich, ich stamme ja aus Kamerun. Auch Gruppenstunden und Ausflüge waren toll – fürs Gemeinschaftsgefühl und um Neues kennenzulernen.“

Ashunchung Eteng, 28 Jahre

SOS-Kinderdorf in der Welt

117

SOS-Kinderdorfeinrichtungen finanzierte SOS-Kinderdorf 2018 in 36 Ländern.

50000

jungen Menschen und ihren Familien half SOS-Kinderdorf 2018 weltweit mit vielen Angeboten.

48

Kinderdörfer unterhielt SOS-Kinderdorf außerhalb Deutschlands.

"Dank der Hilfe von SOS-Kinderdorf haben wir viel bewirkt."

Salimane Issifou, Nationaler Direktor SOS-Kinderdorf Benin

„Lange war die Lage der Kinder in Benin nicht gerade glänzend. Es fehlte an Richtlinien für Kinderhilfsorganisationen, gab weder Kinderrechte noch Vorgaben zum Kinderschutz. Dank der Hilfe von SOS-Kinderdorf haben wir viel bewirkt. SOS-Kinderdorf Benin war daran beteiligt, dass es heute Gesetze und Verordnungen gibt, um Kindern in Not zu helfen. Inzwischen können viele Kinder auf ein besseres Leben hoffen. Zu den Ehemaligen der SOS-Kinderdorffamilien zählen Zollbeamte, Tischler und Klempner, Ärzte, Unternehmer und viele weitere. Ich danke SOS-Kinderdorf im Namen aller hier von Herzen.“

Salimane Issifou, Nationaler Direktor SOS-Kinderdorf Benin

Auch 2020 haben wir wieder viel vor


Download