23435_tpa-picture-76217_Joris Lugtigheid_Serbien+.jpg
Nordzypern

SOS-Kinderdorf in Nordzypern

In den späten 1980-er Jahren begann SOS-Kinderdorf in Lefkosa (Nikosia) mit der Betreuung von Kindern, die die elterliche Fürsorge verloren hatten und nahm sie in die SOS-Kinderdorf-Familien auf. Im Laufe der Jahre haben wir unsere Unterstützung verstärkt, um den Bedürfnissen der lokalen Bevölkerung gerecht zu werden. Wir haben nicht nur die Anzahl der Familienhäuser erhöht, sondern auch Jugendprogramme und Familienstärkungsprogramme gestartet, um die Gemeinschaft vor Ort zu unterstützen.

SOS-Kinderdorf auf Nordzypern

Derzeit unterhält unsere Organisation ein SOS-Kinderdorf in Nordzypern. SOS-Kinderdorf unterstützt Kinder, Jugendliche und Familien in Nordzypern außerdem durch Kindergärten, Jugendeinrichtungen und Sozialzentren.

Das Leben der Kinder wird durch die politische Situation beeinflusst

Die politische Situation in Nordzypern wirkt sich auch auf das Leben der Kinder aus. Die fehlende internationale Anerkennung hat zur Folge, dass keine internationalen Finanzmittel für Projekte zur Verfügung gestellt werden. Obwohl es keine systematischen Erhebungen über die Zahl der Kinder gibt, die vom Verlust der elterlichen Fürsorge bedroht sind, kann man davon ausgehen, dass sie aufgrund der Bevölkerungsstruktur sehr hoch ist. Kinder mit besonderen Bedürfnissen und junge Menschen sind vor allem gefährdet. Erstere haben nur sehr begrenzten Zugang zum Bildungssystem, letztere finden nur schwer einen sicheren Arbeitsplatz. Die Arbeitslosenrate junger Menschen zwischen 15 und 24 Jahren liegt weit über dem nationalen Durchschnitt.

Wirtschaftliche und politische Situation

Das Leben der Menschen in Nordzypern wird durch langjährige politische Auseinandersetzungen geprägt. Da Nordzypern lediglich von der Türkei anerkannt wird, hängt die Wirtschaft des Landes in erheblichem Maße vom Handel und Austausch mit dem türkischen Nachbarland ab. Fast zwei Drittel des Staatshaushaltes werden von der Türkei finanziert. Das Land kämpft mit einer hohen Arbeitslosenquote, dem ungeklärten Konflikt mit dem griechischen Teil der Insel sowie einer großen Zuwanderungsrate aus der Türkei.

spenden

So können Sie helfen!

Spenden