32524_adam_196081_FSP_Pristina_Kosovo_KaterinaIlievska.JPG
Kosovo

SOS-Kinderdorf in Kosovo

SOS-Kinderdorf nahm seine Arbeit im Kosovo 1999 nach Ende des Kosovo-Krieges auf. Heute betreibt unsere Organisation eine Reihe unterschiedlicher Einrichtungen und Programme zur Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien im Kosovo. In unseren Familienstärkungsprogrammen setzen wir alles daran, damit Familien zusammenbleiben können. Jede Familie hat andere Bedürfnisse, aber wir helfen ihnen oft mit materiellen Gütern und erleichtern ihnen den Zugang zu sozialen Dienstleistungen. Wir bieten auch Unterstützung und Beratung, und helfen den Eltern, einen Job zu finden.  

Kinder, die die elterliche Fürsorge verloren haben, finden in einer der SOS-Familien im SOS-Kinderdorf Pristina ein liebevolles Zuhause. Aufgrund der hohen Anzahl der Babys, die bei der Geburt im Krankenhaus aufgegeben werden, haben wir spezielle SOS-Familien eingerichtet. Sie. kümmern sich um die Babys, bis eine dauerhafte Familie gefunden wird.

SOS-Kinderdorf im Kosovo

Derzeit unterhält unsere Organisation ein SOS-Kinderdorf im Kosovo. SOS-Kinderdorf unterstützt Kinder, Jugendliche und Familien im Kosovo außerdem durch Jugendeinrichtungen und Sozialzentren.

Eines der ärmsten Länder Europas

Auch 20 Jahre nach Kriegsende ist Armut ein ernstes, weitverbreitetes Problem. Die Menschen im Kosovo haben einen niedrigen Lebensstandard. Schätzungen zufolge lebt ein Drittel der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze und ist nicht in der Lage, für sich und die Familien ausreichend zu sorgen. Besonders Jugendliche leiden unter den mangelnden Perspektiven. Angesichts einer Jugendarbeitslosigkeit von 70 Prozent, ist die Chance einen Arbeitsplatz zu finden verschwindend gering. Viele junge Menschen sehen auf der Suche nach einem besseren Leben als einzigen Ausweg die Auswanderung.

Wirtschaftliche und politische Situation

Die soziale und wirtschaftliche Lage im Kosovo war bereits vor Ausbruch des Krieges prekär. Bis heute leidet das Land unter den Folgen, der Wiederaufbau geht nur langsam voran. Zwar konnte in den letzten Jahren eine Erholung der Wirtschaft beobachtet werden,  das organisierte Verbrechen, Geldwäsche, Waffenhandel, Drogen- und Menschenhandel stellen jedoch nach wie vor ein ernsthaftes Problem dar. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration zählt der Kosovo zu den Ländern in Europa, in denen besonders hohe Opferzahlen von Menschenhändlern zu verzeichnen sind.

70

aller Jugendlichen finden keinen Job

30

der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze

3339

beträgt das BIP pro Kopf lediglich

patenschaft

So können Sie helfen!

Dorfpate im Ausland werden