32487_adam_250179_Gandaki_Nepal.jpg
SOS-Kinderdorf in Nepal

Hilfe nach der Katastrophe

Kinder in Not stärken 

In nur wenigen Augenblicken veränderte sich das Leben Tausender Menschen als vor vier Jahren in Nepal die Erde bebte. Tausende Menschen starben oder verloren ihr Zuhause. Das Erdbeben gilt als tödlichste Katastrophe in der Geschichte Nepals.

Bis heute leiden die Menschen unter den Auswirkungen der Katastrophe und kämpfen täglich um ihr Überleben. Von einem normalen Alltag mit regelmäßigen Mahlzeiten, Schulbesuch oder medizinischer Versorgung können viele nur träumen.

SOS-Kinderdorf leistet dauerhafte Hilfe

Die meisten Hilfsorganisationen haben das Land schon lange wieder verlassen. SOS-Kinderdorf jedoch bleibt und steht der Bevölkerung dauerhaft zur Seite. Helfen auch Sie uns, den Menschen in Nepal eine Perspektive zu geben!

40

der Bevölkerung sind Analphabeten

36

aller Kinder sind chronisch unterernährt

32

der Bevölkerung verdienen weniger als 3,10 USD am Tag

21

der 5- bis 17-Jährigen müssen Kinderarbeit verrichten

15

der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze

26

aller Schulkinder brechen die Grundschule ab

Neue Hoffnung für Nimis und seine Töchter

Auch für Nimis Familie waren die Konsequenzen verheerend: Das Haus der Familie stürzte ein und begrub Nimis Frau Asmita unter sich, sie überlebt das Beben nicht. Nimis selbst trug schwere Verletzungen davon. Einzig seine Töchter überstanden die Naturkatastrophe körperlich unbeschadet: Sie waren kurz vor dem Beben zum Spielen nach draußen gegangen.

Innerhalb nur weniger Minuten hatte Nimis fast alles verloren, doch er wollte für sich und seine Familie kämpfen. Drei Monate lang versuchte er trotz schwierigster Umstände für Chaya und Sushma da zu sein. Doch als plötzlich alleinerziehender Vater, ohne Haus und ohne Unterstützung durch ein verlässliches Sozialsystem geriet er schnell an seine Grenzen. Bald musste Nimis einsehen, dass es seinen Töchtern bei ihm nicht gut ging. Er beschloss, sich Hilfe zu suchen und wandte sich an SOS-Kinderdorf. Hier konnten die Schwestern bei einer SOS-Familie unterkommen.



Aufgrund des drängenden Bedarfs zielt die Arbeit von SOS-Kinderdorf Nepal neben den Maßnahmen im klassischen Kinderdorf vor allem auf drei Säulen der Unterstützung ab: Hilfe durch Familienstärkungsprogramme, Betreuung von Jugendlichen und Bildungsmaßnahmen.

So hilft Ihre Spende

Mit 4 Euro

können Sie einem Kind z.B. einen Arztbesuch finanzieren.

In einem Land, in dem rund 15 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze leben, können sich viele Familien die Kosten für eine medizinische Untersuchung nicht leisten. Leicht behandelbare Krankheiten können so schnell tödlich verlaufen.

Mit 33 Euro

können Sie beispielsweise Schulbücher für ein Kind kaufen.

Bildung ist ein Garant für eine bessere Zukunft. 26 Prozent der nepalesischen Kinder brechen vorzeitig die Schule ab, weil sich ihre Eltern den Schulbesuch nicht mehr leisten können.

Mit 140 Euro

sichern Sie z.B. einer Familie mit drei Kindern die Versorgung mit Lebensmitteln für einen ganzen Monat.

Über ein Drittel der Kinder in Nepal leiden an Unterernährung. Aufgrund der großen Armut können sich viele Familien nur unregelmäßige Mahlzeiten leisten. Hierunter leiden Kinder am meisten. 

Mit 1024 Euro

decken Sie beispielsweise die jährlichen Ausbildungskosten für einen Jugendlichen

Ohne Berufsausbildung bleiben nur schlecht bezahlte Gelegenheitsjobs als Hilfsarbeiter. Ein Kreislauf der Armut beginnt. Helfen Sie uns diesen Teufelskreis zu durchbrechen!

spenden

So können Sie helfen!

Spenden