Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
indonesien_start
Wo wir helfen: Indonesien

SOS-Kinderdorf hilft in Indonesien

SOS-Kinderdorf ist seit Beginn der 70er Jahre in Indonesien tätig. Das erste SOS-Kinderdorf wurde in Lembang nahe Bandung auf West-Java ins Leben gerufen. Seither hat sich die Arbeit unserer Organisation den jeweiligen Bedürfnissen der indonesischen Bevölkerung angepasst. Neben unseren SOS-Kinderdörfern entstanden zahlreiche zusätzliche Programme. 

Außerdem führen wir bei Bedarf Nothilfeprogramme durch, um Opfern von Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten zu helfen. Aus der Nothilfe werden häufig langfristige Programme. Unser Ziel bleibt es in allen Fällen, Menschen in Not zu helfen und ihnen zu einem glücklichen Leben in Selbständigkeit zu verhelfen.



Preisträgerin Maria Anggelina kämpft für die, die selbst keine Stimme haben

Die Preisträgerin des Hermann-Gmeiner-Preises Maria Anggelina widmet sich als Menschenrechtsaktivistin dem Kampf gegen Menschenhandel und Schlepperei. Alle zwei Jahre wird dieser Preis an Menschen aus den SOS-Kinderdörfern verliehen, die sich durch außerordentliches soziales  Engagement hervorheben und so eine besondere Vorbildfunktion in ihrer Gesellschaft einnehmen. Dank Maria Anggelinas Bemühungen konnten schon über 40 Mädchen gerettet und in ihre Heimatdörfer zurückgebracht werden. Durch ihre Arbeit in dem Opfer-Recovery-Programm der Good Shepherd Sisters, eines katholischen Ordens, versucht sie das Leben und die Würde der indonesischen Frauen wiederherzustellen, die jahrelang ausgebeutet wurden. Stolz berichtet sie unter großem Applaus auf der Bühne der Hermann-Gmeiner-Akademie über ihr Herzensthema.


SOS-Kinderdorf in Indonesien

Derzeit unterhält unsere Organisation acht SOS-Kinderdörfer in Indonesien. SOS-Kinderdorf unterstützt Kinder, Jugendliche und Familien in Indonesien außerdem auch an acht verschiedenen Standorten durch Jugendeinrichtungen, Kindergärten, Schulen, Mitarbeiterschulungszentren und Sozialzentren.

Unzählige Kinder sterben an leicht behandelbaren Krankheiten

Nach offiziellen Schätzungen leben knapp sechs Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Dies wirkt sich besonders auf die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aus - über ein Drittel aller Kinder sind unterernährt. Viele sterben an leicht behandelbaren Krankheiten, weil die Familien sich den Arztbesuch nicht leisten können. Aufgrund der wirtschaftlichen Notlage gehen viele Kinder nicht zur Schule, sondern müssen stattdessen arbeiten. Schätzungen zufolge verrichten circa sieben Prozent der Kinder zwischen fünf und 14 Jahren Kinderarbeit. 

Wirtschaftliche und politische Situation

Die abwechslungsreiche natürliche Schönheit und kulturelle Vielfalt des Landes machen Indonesien zu einem beliebten Ziel für Touristen. Auch ist das Land reich an Rohstoffen und zählt zu den Hauptexporteuren von Kohle, Gold und Kupfer. Dennoch können knapp 30 Prozent der Bevölkerung kaum von ihrem Einkommen leben. Die Armut ist vor allem in den ländlichen Gebieten weit verbreitet. Die Infrastruktur auf dem Land ist stark veraltet - Schätzungen zufolge haben lediglich 72 Prozent der Menschen Zugang zu ordentlichen sanitären Einrichtungen. Der Zugang zum Gesundheits- und Bildungssystem ist in den Städten ebenfalls besser als in den ländlichen Regionen. 

36

aller Kinder sind chronisch unterernährt

16

aller Jugendlichen sind arbeitslos

7

der Bevölkerung leben unterhalb der nationalen Armutsgrenze

spenden

So können Sie helfen!

Spenden