Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Werner Lorang SOS-Mehrgenerationenhaus Saar
Mehrgenerationenhaus SOS-Kinderdorf Saar

Wo Generationen sich treffen und Ersatzfamilien entstehen

Werner Lorang war schon immer gerne von Menschen umgeben. Noch heute erzählt der 83-Jährige begeistert von seinem früheren Beruf als Außendienstmitarbeiter in Frankreich, seinen Dienstreisen und vor allem den vielen Begegnungen unterwegs. Doch nach seinem Renteneintritt wurde es zunehmend ruhiger um den einst so kontaktfreudigen Mann. Lorang lebt alleine, Familie in der Nähe hat er nicht und nach einem Autounfall vor zehn Jahren war er auch nicht mehr so beweglich wie früher. Zum ersten Mal in seinem Leben fühlte Lorang sich einsam. „Besonders nach meinem Unfall war das Elend erstmal groß“, erzählt er.

Der Wunsch etwas zu ändern, führte Lorang schließlich in das Mehrgenerationenhaus des SOS-Kinderdorf Saar in Merzig. Denn hier gibt es nicht nur einen offenen Treff, sondern auch einen Mittagstisch und die Gelegenheit neue Menschen kennenzulernen.

SOS-Mehrgenerationenhaus Saar

„Ins Mehrgenerationenhaus kommen Menschen unterschiedlichen Lebensalters vom Baby bis zum Hundertjährigen“, erklärt Ursula Zeimet, die Leiterin des SOS-Mehrgenerationenhause Saar.

Ein Ort für Menschen jeden Alters – vom Baby zum Hundertjährigen

Das Besondere an der Einrichtung ist ihr offener Charakter. Das Haus ist eine Begegnungsstätte ohne feste Zielgruppe. So treffen in der Einrichtung unter anderem eine stundenweise Kinderbetreuung auf eine Seniorentagespflege und Unterstützungsangebote für Familien. „Ins Mehrgenerationenhaus kommen Menschen unterschiedlichen Lebensalters vom Baby bis zum Hundertjährigen“, erklärt die Leiterin des Hauses Ursula Zeimet. Auch beherbergt die Einrichtung mehrere Ausbildungsprogramme für junge Menschen, die sich unter anderem um die Hauswirtschaft, die Betreuung und Pflege älterer Menschen, die Zubereitung des Speisenangebotes und natürlich die  Gäste kümmern. „Man sieht, dass die Generationen sich etwas zu geben haben. Sie haben Freude miteinander umzugehen und  sie bereichern sich gegenseitig, im gemeinsamen Austausch“, so Zeimet.

Dieses Konzept überzeugte auch Werner Lorang von Anfang an. Seit seinem ersten Besuch vor sechs Jahren ist er Stammgast im Mehrgenerationenhaus. Unter der Woche sitzt er jeden Tag an seinem Lieblingsplatz mit Blick auf den Garten, genießt ein frischgekochtes Mittagessen und tauscht sich mit den anderen Gästen aus: „In der Gegend gibt es einfach nichts vergleichbares. Ich habe hier Freunde gefunden, mit denen ich über alles sprechen kann“, sagt er. Auch bietet das Mehrgenerationenhaus ambulante hauswirtschaftlichen Hilfen an. Für Lorang eine gute Absicherung, sollte er seinen Haushalt irgendwann nicht mehr alleine bewältigen können.

„Für mich ist das Mehrgenerationenhaus wie ein zweites Zuhause.“

Ursula Zeimet, Leiterin des SOS-Mehrgenerationenhauses Saar

„Das Mehrgenerationenhaus ist eine Bereicherung für viele Menschen, weil sie hier eine Art Ersatzfamilie finden“, glaubt auch Ursula Zeimet.

Derzeit schätzt Lorang aber vor allem die tägliche Begegnungen mit anderen Generationen vor Ort. Besonders mit den Auszubildenden unterhält er sich gerne und stellt dabei auch mal persönliche Fragen: „Da geht es nicht darum, den Finger zu heben oder etwas besser zu wissen. Ich will einfach wissen, was die jungen Menschen bewegt“ sagt er. Und so sind auch die Mitarbeiterinnen des Mehrgenerationenhauses für Lorang mehr als nur bloße Bekannte.

„Das Mehrgenerationenhaus ist eine Bereicherung für viele Menschen, weil sie hier eine Art Ersatzfamilie finden“, glaubt auch Ursula Zeimet. Und Werner Lorang bestätigt diese Aussage, wenn er lächelnd sagt: „Für mich ist das Mehrgenerationenhaus wie ein zweites Zuhause.“