Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Familie beim Seilziehen
Familientipps

Sommerferien zu Corona-Zeiten

Endlich Sommerferien! Doch in diesem Jahr werden diese bedingt durch Corona für viele Familien anders aussehen. Einige Familien können aus verschiedensten Gründen den diesjährigen Familienurlaub nicht antreten – sei das weil das Urlaubsland zu viel Risiko bergen würde oder weil schlichtweg fast alle Urlaubstage aufgrund der Kinderbetreuung während Corona bereits aufgebraucht sind. Wir geben Tipps, wie Familien dennoch harmonische und erlebnisreiche Sommerferien verbringen können.

Tipp 1: Offen und ehrlich sein

Der geplante Urlaub kann nicht stattfinden? Erklären Sie mit Ihren Kindern ganz offen und ehrlich, warum der Familienurlaub in diesem Jahr leider ausfallen muss. Denn „schon kleine Kinder wissen, dass momentan vieles anders ist“, so SOS-Expertin Karen Silvester.

Tipp 2: Gemeinsam Pläne schmieden

Wichtig ist es jetzt auch, gemeinsam einen Plan zu machen, was man als Familie zusammen in den Ferien erleben möchte. Signalisieren Sie Ihren Kindern, dass Sie gemeinsam als Familie das Beste aus der Situation machen. Und nehmen Sie sich, selbst wenn Sie arbeiten müssen, bewusst eine Auszeit für die Familie – und sei es nur am Wochenende oder nur zwei Stunden. „Kleine Auszeiten vom Alltag tun Kindern wie Eltern gut, gerade nach den belastenden letzten Monaten“, meint auch unsere SOS-Expertin Karen Silvester.

Tipp 3: Kleine Auszeiten schaffen

Schaffen Sie sich gezielt Freiräume – jeder für sich. Wenn Sie tagsüber viel Sitzen, gehen Sie an die frische Luft, machen Sie Sport und schaffen einen Ausgleich. Wenn Sie viel körperlich arbeiten, dann gönnen Sie sich etwas Ruhe. Aber tun Sie vor allem auch etwas für ihre Seele und ihr mentales Wohlbefinden.

„Gerade die mentale oder auch seelische Erholung ist insbesondere bei Eltern in den letzten Monaten komplett auf der Strecke geblieben.“

Karen Silvester, Referentin für Kinderfragen bei SOS-Kinderdorf

Tipp 4: Seien Sie kreativ

Holen Sie sich den Ferienort nach Hause, zum Beispiel mit italienischem Essen, Musik und vielleicht lernen Sie auch die italienische Sprache für den nächsten Urlaub. Planen Sie Tagesausflüge, wie Fahrradtouren, Picknick oder schwimmen gehen. Veranstalten Sie Ihr eigenes Volksfest im Garten oder zelten dort einfach eine Nacht. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Hier erhalten Sie noch mehr Tipps für die Beschäftigung in den Sommerferien. 

Tipp 5: Langweile begrüßen

„Mama, Papa, mir ist langweilig.“ Viele Eltern fürchten diesen Satz. Allerdings ist Langweile für die Entwicklung von Kindern sehr wichtig. Sie fördert die Kreativität. Kinder können so am besten selbst herausfinden, was ihre Vorlieben sind. Und auch Karen Silvester meint: „Ständige Ablenkung oder ‚Bespaßung‘ ist weder pädagogischer Auftrag noch sinnvoll.“

Tipp 6: Teilnahme an Ferienprogrammen

Einige Ferienprogramm mussten leider aufgrund der Corona-Maßnahmen abgesagt werden, einige wurden aber auch einfach nur umgeplant. Erkundigen Sie sich, welche Ferienprogramme bei Ihnen vor Ort stattfinden.

Tipp 7: Besuch bei Oma und Opa, Tante, Onkel, etc.

Ein Besuch der Kinder bei Oma und Opa, Tante, Onkel oder Paten, kann bei den Kindern für Abwechslung und bei den Eltern für Entlastung sorgen. Außerdem freuen sich Oma und Opa sicher auch, etwas mehr Zeit mit den Enkeln verbringen zu können.

Wenn nichts mehr geht…

…versuchen Sie zuerst ehrlich miteinander zu sprechen. Oder planen Sie zwei Tage übers Wochenende an einen See zu fahren – den Alltag hinter sich lassen. Es kann auch Entlastung schaffen, wenn die Kinder ein paar Tage bei Verwandten sein können. Wenn all das nicht hilft, sollte man sich extern Hilfe bei Beratungsstellen, Familienzentren, etc. holen.

SOS-Beratung vor Ort: Hier mehr erfahren