Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Darléne lebt mit vielen anderen Kindern im SOS-Kinderdorf Bujumbura
Eine schöne Erfolgsgeschichte

Darlène, ein außergewöhnliches Kind


Wenn Ehrgeiz und Chancen aufeinander treffen

„Weißt du, Mutter, ich möchte immer unter den fünf besten Schülern sein und ich bin bereit dafür zu arbeiten.“

Darlènes SOS-Kinderdorfmutter erinnert sich heute noch an die Wette, die Darlène damals am ersten Tag in der Grundschule mit ihr geschlossen hat. Noch heute – fünf Jahre später – ist das kleine Mädchen von damals eine gute Schülerin. Sie hat vor kurzem die fünfte Klasse der Grundschule erfolgreich abgeschlossen, als zweitbeste ihres Jahrgangs. „Ich helfe meinen Kindern dabei, ihre Träume umzusetzen, ehrgeizig mit einer klar definierten Vision. Es ist so traurig zu sehen, wie viele Menschen hier für das Nötigste kämpfen müssen. Ich möchte meine Kinder vor einem solchen Leben bewahren“, bestärkt SOS-Kinderdorfmutter Marguerite ihre Schützlinge.

Darlène (links) lernt fleissig - dank SOS-Kinderdorf kann sie zur Schule gehen

Dank des Zuspruchs ihrer Mutter und den Mitarbeitern von SOS-Kinderdorf kann Darlène ihr Vorhaben umsetzen: Jedes Jahr erhält sie große Anerkennung für ihre schulischen Leistungen. Ihr Traum ist es nun, die SOS Hermann Gmeiner Sekundarschule zu besuchen und im Anschluss auf das International College of Tema in Ghana zu gehen. 

Frühe Kindheit: Die Grundlage des lebenslangen Lernens

Unsere Erfahrungen zeigen, dass eine gesunde Entwicklung im Kleinkindalter und frühes Lernen dann besonders erfolgreich sind, wenn alle Bereiche, die das Wohlergehen der Kinder betreffen, Hand in Hand gehen. Dazu zählen positive Bindungen, ein geistig stimulierendes Umfeld, Ermutigung sowie fürsorgliche und stabile Beziehungen.

Unser Ansatz

SOS-Kinderdorf arbeitet eng mit den Familien (und Gemeinschaften) zusammen. Um diesen Familien und ihren Kindern eine bestmögliche Fürsorge und Bildung zu ermöglichen, kooperieren wir mit Partnern - wie zum Beispiel mit nationalen und lokalen Behörden oder Kinderbetreuungseinrichtungen.
Unsere Programme werden stets an die individuellen örtlichen Verhältnisse angepasst und gehen auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes ein.

Fröhliche Kinder

Miteinander lernen macht Spaß!

Durch das Angebot von kinderfreundlichen, sicheren Orten unterstützen wir Eltern, positive Erfahrungen mit ihren Kindern zu erleben und solide Eltern-Kind-Beziehungen aufzubauen, die von Liebe und Verständnis geprägt sind. Wir bieten Fortbildungen für Pädagogen und Pädagoginnen sowie Kinderbetreuungseinrichtungen an. Wir unterstützen und leiten Kindertagesstätten, Mutter-Kind-Zentren, Kindergärten, Vorschulen und andere Angebote.

Frühkindliche Förderung für Alle!

Bei Bedarf werden direkt auf dem Gelände des SOS-Kinderdorfs oder in der nahen Umgebung die jüngeren Kinder in den SOS-Kindergärten betreut. Die Kindergärten stehen grundsätzlich auch den Kindern der Gemeinde offen. So finden die Jüngsten immer jemanden zum Spielen und können wichtige Kontakte und Freundschaften zu den Kindern aus der Nachbarschaft knüpfen.

Bildung und Ausbildungschancen - so individuell wie möglich

124 Millionen Kinder und Jugendliche können nicht zur Schule gehen bzw. sie nicht abschließen. Wir sind davon überzeugt, dass eine qualitativ hochwertige Ausbildung elementar ist. Sie ermöglicht es, aus der Spirale von Ausgrenzung, Armut, Gewalt und dem Zerfall familiärer Strukturen auszubrechen.

Unser Ansatz

SOS-Kinderdorf unterstützt benachteiligte Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern, Betreuungspersonen und Gemeinden dabei, sich im Ausbildungsdschungel zu orientieren. Wir kooperieren eng mit Bildungsbehörden, Schulen und  Gemeindeorganisationen, um Kindern kostenlosen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung zu ermöglichen. Dazu gehört die Ausbildung an Grund- und Sekundarschulen, die Weiterbildung an Berufsfachschulen und universitären Institutionen.

SOS-Kinderdorf unterstützt junge Menschen auf ihrem Weg in ein unabhängiges Leben. Unser Fokus liegt dabei auf der ganzheitlichen Förderung der Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen ohne elterliche Fürsorge.

Zu Besuch in der SOS-Schule in Bujumbura

SOS-Schul- und Berufsausbildung

Wir sichern Kindern und Jugendlichen in Afrika die Möglichkeit Schulen und Ausbildungsstätten zu besuchen. Dazu gehört z.B die Übernahme der Schulgebühren, Kosten für Schulmaterial, -uniformen und Nachhilfeunterricht. Wo es keine adäquaten öffentlichen Bildungseinrichtungen gibt, betreiben wir eigene SOS-Schulen und SOS-Berufsausbildungszentren. In den SOS-Grund- und Sekundarschulen werden Kinder von SOS-Kinderdorf und Kinder aus der Gemeinde gemeinsam unterrichtet. In den Berufsausbildungszentren erlernen die Jugendlichen nach Abschluss ihrer Schulausbildung nützliche Ausbildungsberufe wie z.B. Schreiner, Elektriker, Kfz-Mechaniker, Buchhaltung.

Ziel der SOS-Berufsausbildungszentren ist in erster Linie, den Jugendlichen aus den SOS-Kinderdorfeinrichtungen eine fundierte Ausbildung zu ermöglichen. Damit helfen wir den Jugendlichen auf eigenen Beinen zu stehen und als qualifizierte Arbeitskräfte einen soliden Arbeitsplatz zu finden, um selbständig für sich und ihre Familien zu sorgen.

Eine starke Familie ist die wichtigste Grundlage für die positive Entwicklung eines Kindes. 

Die SOS-Familienstärkungsprogramme sollen verhindern, dass Familien aus sozialen Brennpunkten aufgrund von Armut und Konflikten auseinander brechen. Denn Eltern und andere familiäre Betreuungspersonen sind immer die ersten und wichtigsten Erzieher für Kinder. Deshalb unterstützen wir Familien durch gezielte Erwachsenenbildung.

Unser Ansatz

Wir bieten Elternkurse, psychosoziale Begleitung in Gruppensitzungen und Hausbesuche in Familien und SOS-Kinderdörfern. Eltern und Betreuungspersonen lernen, den Kindern den Raum und die Ermutigung zum Spielen, Lernen, Hausaufgaben machen und lesen zu geben - besonders in Ressourcen armen Haushalten. Wir unterstützen Eltern und Betreuungspersonen bei der Aneignung von Fähigkeiten und Wissen, damit sie eine feste Anstellung finden oder ihr eigenes, kleines Unternehmen führen, um ein stabiles und sicheres Einkommen für ihren Haushalt zu erwirtschaften. Dazu gehören Berufsausbildungen, sekundäre oder tertiäre Bildung, Lese- und Rechtschreibkurse und Verbesserung von rechnerischen Fähigkeiten, einfache Arbeits- und Unternehmenskurse sowie Kurse in Haushalts-Budgetmanagement oder Unternehmensführung.

Familien stärken - heißt Kinder stärken

Familien stärken - heißt Kinder stärken

SOS-Sozialzentren und Familienstärkungsprogramme

Die SOS-Sozialzentren und Familienstärkungsprogramme helfen gezielt besonders bedürftigen Kindern und deren Familien, die in der Umgebung der SOS-Kinderdörfer leben. SOS-Kinderdorfmitarbeiter unterstützen die Familien bei materiellen Problemen, leisten medizinische Aufklärungsarbeit und helfen bei Bildungsfragen. Zudem finden in den Sozialzentren Bildungs- und Schulungsmaßnahmen statt, um die Eltern zu ermutigen, selbsttätig für sich und ihre Kinder zu sorgen. Die Familien werden gestärkt, damit sie sich selbständig um die bestmögliche Betreuung und den Schutz der Kinder kümmern können, z.B. durch die Sicherung einer verlässlichen Einkommensquelle oder die Übernahme von Schulgeldern.