Schulaktionen

Wenn die Kleinsten Großes bewirken

9. Oktober 2019

von Silja

Als ich letztes Jahr bei meiner Oma zu Besuch war, habe ich bei ihr eine Urkunde gesehen, die sie bekommen hat, weil sie seit 25 Jahren SOS-Kinderdörfer unterstützt. Sie hat mir von der Arbeit der Organisation erzählt, und ich habe mir gedacht, da könnte ich vielleicht auch was spenden. Nur wie könnte ich an Geld kommen? 

Zu Hause habe ich mit meiner Mutter überlegt, dass wir künftig Milch und Joghurt nur noch in Glasflaschen kaufen. Wenn ich das Leergut weggebracht habe, tue ich das Pfandgeld hinterher in die SOS-Kinderdorfspardose. Außerdem hatten meine Schulfreundinnen Carla, Hanna, Elise und ich die Idee, Waffeln und Muffins zu backen und vor dem Haus zu verkaufen. Das haben wir ein Jahr lang mehrmals gemacht. Die Leute waren immer sehr großzügig, wenn wir erzählt haben, dass wir unsere Einnahmen für SOS-Kinderdorf spenden wollen. Schließlich haben wir Spielsachen aussortiert und beim Hofflohmarkt verkauft, und das Geld haben wir auch in die Spardose getan. 

Insgesamt sind jetzt 160 Euro zusammengekommen. Und wir haben dabei ganz viel Spaß gehabt!

Spendenaktion Waffelverkauf Elise, Carla, Hanna und Silja

Elise, Carla, Hanna und Silja (von links) beim Waffelverkauf

Vielen lieben Dank für eure Unterstützung!

Ihre Ansprechpartnerin

Maria Braune