Am liebsten spielt Malina* im Kindergarten Theater.
Ein Ausweg für Malina?

Wenn das eigene Zuhause nicht mehr sicher ist

Wer Malina* beim Spielen im Kindergarten beobachtet, mag kaum ahnen, welch tiefe seelische Narben das Mädchen bereits in sich trägt. Nicht von ungefähr flüchtet sich die Fünfjährige am liebsten beim Theaterspiel in Fantasiewelten – kann sie dabei doch ihrer von Einsamkeit und Vernachlässigung geprägten Realität wenigstens für ein paar Stunden entfliehen.

Malina durfte nie die Geborgenheit eines sicheren Zuhauses erfahren. Nach teils gewalttätigen Szenen zwischen den Eltern lebt das Mädchen mittlerweile allein mit ihrer Mutter. Diese ist jedoch mit der Situation völlig überfordert und kann der Kleinen weder einen strukturierten Alltag bieten noch Zuwendung schenken. Oft fühlt sich Malina schlicht unerwünscht.

Die Folgen sind bereits jetzt dramatisch: Anderen Kindern gegenüber verhält sie sich aggressiv, zugleich weist sie eklatante Entwicklungsdefizite auf. Würde Malina ihrem Schicksal überlassen, scheint ihr Weg vorgezeichnet. Sie braucht dringend Hilfe, damit sich Verhaltensauffälligkeiten nicht verfestigen und sie ihren Entwicklungsrückstand wieder aufholt.

SOS-Kinderdorf hilft vernachlässigten Kindern wie Malina
Trotz der erdrückenden Problemlage versucht man derzeit, Malinas Mutter eine letzte Chance zu geben. Im Rahmen der sozialpädagogischen Familienhilfe von SOS-Kinderdorf soll sie lernen, ihre Tochter emotional anzunehmen und ihr mit einem Training zur Haushaltsorganisation ein stabiles Umfeld zu geben. Parallel prüft jedoch ein Gericht, ob es nicht besser wäre, Malina aus der Familie zu nehmen. Doch wie immer Malinas Geschichte weitergeht: Fest steht, dass Kindern wie ihr geholfen werden muss. Dafür kämpfen wir von SOS-Kinderdorf mit aller Kraft – und bauen auf Ihre Unterstützung.
 

Damit aus Problemen keine Krisen werden: So hilft SOS-Kinderdorf gefährdeten Kindern und Familien

Geschichten wie die von Malina zeigen auf drastische Weise: Je schneller wir gemeinsam offensichtliche Missstände beseitigen, desto besser die Entwicklungsprognosen der betroffenen Kinder.

Genau deshalb ist es ein zentrales Anliegen von SOS-Kinderdorf, gefährdete Familien zu erreichen, bevor häusliche Situationen eskalieren. Durch gezielte Erziehungsberatung und wirksame Elternarbeit wollen wir Mütter und Väter soweit stärken, dass Überforderungssituationen – inklusive aller Konsequenzen – gar nicht erst auftreten. Ein weiterer Eckpfeiler unseres Engagements sind ambulante flexible Hilfen: In deren Rahmen werden Familien durch pädagogische Beratung befähigt, selbst Lösungen zu entwickeln – und so zu erfahren, was sie aus eigener Kraft für sich und ihre Kinder bewirken können.

Begleiten in der Zeit, beistehen in der Not

Natürlich gehört zur Wahrheit auch, dass es nicht immer gelingt, belastete Familienverhältnisse nachhaltig zu stabilisieren. Dann bleibt oftmals keine Alternative, als dass ein Kind vom Jugendamt aus seiner Familie genommen wird. Auch hier sind wir für die Betroffenen da – mit kurzfristigen Notwohnungen oder der längerfristigen Unterbringung in Wohngruppen und Kinderdorf-Familien. Dort ermöglichen wir Kindern und Jugendlichen all das, was ihnen bisher verwehrt blieb: ein liebevolles Zuhause, Geborgenheit und Fürsorge.

Aufrechterhalten und ausbauen können wir unsere umfassenden Präventions- und Betreuungsangebote nur mit Ihrer Unterstützung. Deshalb bitten wir Sie: Stehen Sie uns mit Ihrer Spende zur Seite und leisten Sie damit einen wertvollen Beitrag für eine bessere Gesellschaft.

*Name und Bild wurden zum Schutz der realen Person geändert

181000

Kinder und Jugendliche lebten 2017 in einer Pflegefamilie, einem Heim oder einer anderen betreuten Wohnform.

13

Alle 13 Minuten wurde 2018 ein Kind in Deutschland zu seinem Schutz aus der Ursprungsfamilie genommen.

40389

Kinder wurden im Jahr 2018 vom Jugendamt in Obhut genommen – 25 % mehr als 2017.

Helfen Sie uns dabei, Kinder nicht ihrem Schicksal zu überlassen

Jedes Kind hat ein Recht darauf, behütet aufzuwachsen. Wo immer dies nicht gelingt, stehen wir von SOS-Kinderdorf bereit. So stärken wir zum einen durch präventive Beratungs- und Hilfsangebote Eltern in ihrer Erziehungskompetenz und eröffnen so Auswege aus problematischen Situationen. Zugleich bieten wir Kindern, die nicht mehr in ihrer Familie leben können, in den SOS-Kinderdörfern ein sicheres, geborgenes Zuhause.


Präventiv: der STEP-Elternkurs

Wo Eltern sprichwörtlich mit dem Rücken zur Wand stehen, wird Kindererziehung oft zur scheinbar unlösbaren Aufgabe. In solchen Fällen greifen unsere STEP-Elternkurse; sie helfen sowohl präventiv wie auch in akuten Problemlagen. Ein solches Coaching finanzieren Sie für zehn Elternpaare zum Beispiel mit einer Spende von 2.250 Euro

Professionelle Familienbegleitung

Wenn es zu familiären Ausnahmesituationen kommt, sind unsere SOS-Familienzentren die erste Anlaufstelle. Manchmal ist es notwendig, mit der ganzen Familie in deren Zuhause zu arbeiten. Eine kontinuierliche Begleitung vor Ort ist dann die richtige Lösung – diese ermöglichen Sie beispielsweise mit einer Spende von 5.000 Euro

Individuelle Betreuung in der SOS-Kinderdorffamilie

Kann ein Kind nicht mehr bei seinen leiblichen Eltern leben, findet es in unseren SOS-Kinderdörfern ein behütetes Umfeld. Dafür, dass ein Kind in einer solchen Kinderdorffamilie auch individuell betreut und gefördert werden kann, sorgt Ihre Spende von 10.000 Euro

Wir sind gerne für Sie da

Erzählen Sie uns, wie Sie helfen möchten. Im Gespräch finden wir gemeinsam heraus, wie Ihr persönliches Engagement für SOS-Kinderdorf aussehen kann. Wir freuen uns auf Sie!

Team Grossspender
spenden

So können Sie helfen!