Publikationen

Jung und chancenlos?

SOS-Dialog 2001

Sozialpädagogisches Institut (Hrsg.)

2001

sosdialog2001_cover

ISSN (Print): 1435-3334

Diese Publikation ist leider vergriffen.

Wie kann die Jugendhilfe in ihren Einrichtungen dazu beitragen, soziale Integration durch Teilhabe für Jugendliche erfahrbar zu machen?

Beschreibung

Junge Menschen benötigen Bildungs-, Qualifizierungs- und Arbeitsoptionen, die sie nicht nur an ein berufliches Tätigkeitsfeld heranführen, sondern ihnen Fähigkeiten zur Lebensbewältigung vermitteln. Vor diesem Hintergrund sollte die Jugendhilfe junge Menschen verstärkt dabei unterstützen, ihre Mitwirkungsmöglichkeiten und Selbstbestimmungsrechte zu erkunden und wahrzunehmen, indem sie in ihren Einrichtungen und Angeboten partizipatorischen Arbeitsformen den Vorrang gibt. Sie kann dadurch Jugendlichen Erfahrungsräume zur Verfügung stellen, in denen sie ihre gesellschaftliche Integration selbst in die Hand zu nehmen lernen. Damit Jugendliche sich selbst nicht als „jung – aber chancenlos" einschätzen müssen, sollten intelligente Modelle der schulischen, persönlichen und beruflichen Förderung und gleichzeitig eine verbesserte Kooperation zwischen Schulwesen, Jugendhilfe und Arbeitsmarkt im Mittelpunkt der Diskussion stehen.

Mit den Ausbildungs- und Berufsperspektiven junger Menschen heute, mit Formen lebensweltorienterter und marktgerechter Ausbildung, aber auch mit erschwerten Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt und weiterhin bestehenden Benachteiligungen sowie generationsspezifischen Problemen beschäftigt sich das Forum im SOS-Dialog 2001.

Inhaltsverzeichnis

Editorial

Forum: Jung und chancenlos? 

Berthold Vogel
Arbeitslosigkeit und Ausgrenzung. Eine neue „soziale Frage“!?

Karin Schittenhelm
Wege in den Beruf? Mädchen und junge Frauen in der Jugendberufshilfe

Hannelore Weskamp
Weiblich, jung, chancenlos? Soziale und berufliche Förderung von benachteiligten jungen Frauen

Diana Will
Psychosoziale Beeinträchtigungen bei Mädchen und Jungen in Maßnahmen der beruflichen Bildung

Burkhard Schäfer
Ausbilden im Brennpunkt. Beispiele lebensweltorientierter und marktgerechter Ausbildung

Aktuell

Simone Kreher und Wolfgang Sierwald
„Und dann bin ich ja ins Kinderdorf gekomm ...“ Biografisches Erzählen in Forschung und Sozialer Arbeit 

Stellungnahme

Johannes Münder
Sozialraumorientierung – mehr als eine Modebewegung 

Ansätze

Angelika Kelle
Pädagogische Betreuung und Familientherapie in der ambulanten Begleitung von Familien 

Günther Koch
Familienunterstützende Dienste 

Doris Glasbrenner und Erwin Höbel
Systemische Interventionsplanung (SIP) 

Portrait

Bettina Delfanti
Zum Wohle des Kindes? Pauls Kampf um Autonomie und Selbstbestimmung 

AutorInnen

Sozialpädagogisches Institut (Hrsg.)

Das Sozialpädagogische Institut (SPI) gehört zum Ressort Pädagogik des SOS-Kinderdorfvereins und ist sozialwissenschaftlich und beratend tätig. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Praxisforschung und Evaluationen, Fachveranstaltungen und Fachpublikationen. Zentrale Aufgabe des Institutes ist es, die pädagogische Arbeit im SOS-Kinderdorf e.V. zu unterstützen und die Praxis der SOS-Einrichtungen im Kontext aktueller jugendhilfe- und sozialpolitischer Entwicklungen zur Diskussion zu stellen.

Mehr aus dieser Reihe