Publikationen

Herkunftsfamilien in der Kinder- und Jugendhilfe

Sozialpädagogisches Institut (Hrsg.)

2004

dokumentation3_cover

Dokumentation 3 der SPI-Schriftenreihe

ISSN (Print): 2569-4812

ISSN (Online): 2569-4820

Diese Publikation ist leider vergriffen.

Wie kann die Zusammenarbeit zwischen Herkunftseltern und Einrichtungen der Erziehungshilfe gelingen?

Beschreibung

Das Sozialgesetzbuch Achtes Buch Kinder- und Jugendhilfe verpflichtet zu einer intensiven Zusammenarbeit mit Eltern, die Hilfen zur Erziehung in Anspruch nehmen. Diese Anforderung ist in der Praxis noch längst nicht überall umgesetzt.

Die Frage, wie sich die Zusammenarbeit zwischen Jugendamt, Einrichtungen der Erziehungshilfe und den Herkunftseltern partnerschaftlich, vertrauensvoll und effektiv gestalten lässt, stand im Mittelpunkt der Beiträge und Diskussionen der Fachtagung vom 10. bis 12. Februar 2003, die vom SOS-Kinderdorf e.V., dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge und dem Netzwerk Herkunftseltern e.V. durchgeführt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Jürgen Blandow 
Herkunftseltern als Klienten der Sozialen Dienste: Ansätze zur Überwindung eines spannungsgeladenen Verhältnisses


Carsten Lehmann 
Ressourcenaktivierende Familienarbeit – Erfahrungen mit einem praktischen Ansatz 


Josef Faltermeier 
Herkunftseltern und Fremdunterbringung: Situation, Erleben, Perspektiven 


Klaus D. Müller 
„Familie im Stadtteil“ – niederschwellige Hilfen für junge Familien in der Nachbarschaft 


Reinhard Wiesner 
Herkunftseltern als Partner der Sozialen Dienste – zwischen Recht und Realität 


Nanina Sefzig 
Herkunftseltern vor und während der Fremdunterbringung – zwei Fallbeispiele 


Wolfgang Graßl und Wilhelm Wellessen 
Qualitätsstandards und Qualitätssicherung für die Zusammenarbeit mit Herkunftsfamilien 


Lothar Unzner 
Aktuelle Beiträge aus der Bindungsforschung in ihrer Bedeutung für das Verhältnis zwischen Herkunftseltern und ihrem Kind 


Silvia Dunkel 
Gruppenarbeit mit Herkunftseltern 


Werner Schefold 
Perspektiven für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Herkunftseltern und Sozialen Diensten 


Christian Schrapper 
... und wer sind die besseren Eltern?
Anmerkungen zur Zusammenarbeit professioneller Pädagoginnen und Pädagogen mit Herkunftseltern

AutorInnen

Sozialpädagogisches Institut (Hrsg.)

Das Sozialpädagogische Institut (SPI) gehört zum Ressort Pädagogik des SOS-Kinderdorfvereins und ist sozialwissenschaftlich und beratend tätig. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Praxisforschung und Evaluationen, Fachveranstaltungen und Fachpublikationen. Zentrale Aufgabe des Institutes ist es, die pädagogische Arbeit im SOS-Kinderdorf e.V. zu unterstützen und die Praxis der SOS-Einrichtungen im Kontext aktueller jugendhilfe- und sozialpolitischer Entwicklungen zur Diskussion zu stellen.

Mehr aus dieser Reihe