Publikationen

Die Rückkehr des Lebens in die Öffentlichkeit

Zur Aktualität von Mütterzentren

Sozialpädagogisches Institut (Hrsg.)

2000

buch_müze_cover

ISBN: 978-3-472-04026-2

Schutzgebühr: 5,00 €

Restexemplare sind über das SPI zu beziehen.

Das Buch gibt Einblick in die Arbeitsbereiche und Angebote im SOS-Mütterzentrum Salzgitter. Welche neuen, zukunftsfähigen Formen des Zusammenlebens und Zusammenarbeitens werden in diesem Generationenhaus erprobt und wie werden sie verwirklicht?

Beschreibung

Wie Frauen mutig und selbstbewusst werden, wie sie Autorität gewinnen und Führungskraft entwickeln – kurz, wie sie die Fäden selbst in die Hand nehmen, davon handelt dieses Buch.

Die Beiträge zeigen eindrucksvoll, welche Wirkung soziale Lebensräume entfalten können, wenn Menschen sich engagieren. Autonom sein und doch in der Gemeinschaft leben, dazu menschenfreundliche Arbeitsplätze schaffen – so stellt sich das SOS-Mütterzentrum Salzgitter den Anforderungen gesellschaftlichen Zusammenlebens und der Sozialen Arbeit heute. So komplex und vielfältig wie das Leben im Mütterzentrum sind auch die Beiträge in diesem Buch.

Erfahrungsberichte, die das Lebensgefühl der Mütterzentrumsfrauen und ihr generationen- und familienübergreifendes Zusammenleben nachzeichnen, liefern im Verbund mit Beiträgen unterschiedlichster Fachdisziplinen die Praxis zur Theorie.

Inhaltsverzeichnis

Mütterzentren: Öffentlich privat leben

Brigitte Wießmeier
Mit einem fremden Blick

Spiel-Räume für Mütter und Kinder

Wolfgang Mahlke
Über die Wirkung von Räumen

Demokratie von unten

Hannelore Weskamp
Warum arbeitet das Mütterzentrum nicht basisdemokratisch?

Heike Brümmer
Jenseits einer Kultur der Abgrenzung.

Reflexions-Räume

Hannelore Weskamp
Stärkung der Eigenkompetenz statt Bildungsangebot – lernen im Mütterzentrum

Die Zukunft der Arbeit ist weiblich

Patrick M. Liedtke
Feminisierung der Arbeit in der neuen Dienstleistungsgesellschaft

Gisela Anna Erler
Auf dem Weg zur digitalen Stammesgesellschaft oder: Die Rückkehr gesellschaftlicher Funktionen in Familie und Nachbarschaft

Laien und Profis – Partnerschaft oder Machtverhältnis?

Hannelore Weskamp
"Bunte Teams" im Mütterzentrum

Reinhard Rudeck
Beratung im öffentlichen Raum. Zwischen sozialer Unterstützung und lebensweltorientierter Beratung

Mütterzentren – der andere Teil der Frauenbewegung

Monika Jaeckel
Mütterzentren als dritter Weg

Irene Stoehr
Bewegung zur Mütterlichkeit? Die Frauenbewegung und die Mütterfrage seit hundert Jahren

Orte zum Leben: Die Rückkehr von Kindern und alten Menschen in die Öffentlichkeit

Hildegard Schooß
Alles unter einem Dach

Georg Klaus
Der Neubau und die Expo – auf dem Weg zu einem lebendigen Stadtteil

Hildegard Schooß und Monika Jaeckel
Wie Mütterzentren Institutionen verändern könnten

Mütterzentren im Kontext gesellschaftlicher Debatten und der Fachwelt

Irene Stoehr
Außenblicke und Innensichten. Expertinnen reflektieren ihre Praxis

Warnfried Dettling
Familie, Selbsthilfe und die Landschaft des Sozialen im einundzwanzigsten Jahrhundert

Heiner Keupp
Selbstsorge und solidarisches Handeln: Die Zukunftsfähigkeit kommunitärer Projekte

Reinhart Wolff
Im Spannungsfeld von Selbsthilfe und Gemeinwesenarbeit: Was Soziale Arbeit von Mütterzentren lernen kann

Christian Schrapper
Wann arbeitet ein Mütterzentrum gut? Überlegungen zur Qualität von Laienarbeit zwischen Selbsthilfe und Sozialleistung

Norman van Scherpenberg
Gesellschaftliche Finanzierungsmodelle

Gerd Mutz
Mütterzentren und die neue Arbeitsgesellschaft

AutorInnen

Sozialpädagogisches Institut (Hrsg.)

Das Sozialpädagogische Institut (SPI) gehört zum Ressort Pädagogik des SOS-Kinderdorfvereins und ist sozialwissenschaftlich und beratend tätig. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Praxisforschung und Evaluationen, Fachveranstaltungen und Fachpublikationen. Zentrale Aufgabe des Institutes ist es, die pädagogische Arbeit im SOS-Kinderdorf e.V. zu unterstützen und die Praxis der SOS-Einrichtungen im Kontext aktueller jugendhilfe- und sozialpolitischer Entwicklungen zur Diskussion zu stellen.