Publikationen

Ausbilden statt Ausgrenzen

SOS-Dialog 1995

Sozialpädagogisches Institut (Hrsg.)

1995

sosdialog1995_cover

ISSN (Print): 1435-3334

Diese Publikation ist leider vergriffen.

Wie werden benachteiligte junge Menschen in den Berufsausbildungszentren gefördert? Welche Maßnahmen sind erforderlich, um auch in Zukunft eine erfolgversprechende Entwicklung der Jugendberufshilfe zu gewährleisten?

Beschreibung

Eine besondere Problemgruppe unter den arbeitslosen jungen Menschen bilden die sozial benachteiligten Jugendlichen: Jugendliche mit vielfältigen Beeinträchtigungen und familiären Belastungen, mit schwierigen Startbedingungen für ihre schulische und berufliche Karriere.

Inhaltsverzeichnis

Editorial

Barbara Brasse
Berufshilfe für sozial benachteiligte und individuell beeinträchtigte junge Menschen im SOS-Kinderdorf e.V.

Dossier 

Barbara Brasse, Ernst Schröder und Bernhard Trowe
Ein Gespräch zwischen allen Stühlen 

Arnulf Bojanowski
Berufshilfe für Benachteiligte –  Ansätze von heute und Lösungen für morgen

Meinung 

Karlheinz Weigand
„Ich bin Gärtner." „Ich bin Weberin." Leben und Arbeiten mit geistig behinderten Erwachsenen

Bericht

Marcel Gläser
Im Prinzip „Fehlentwicklung"

Ansichten eines Grenzfalles. Berichte der Ausbilderin Cornelia Grennan und der Auszubildenden Janine K.

Portrait

Anja Klußmeier
„Heute bin ich froh, daß damals nicht alles so glatt gegangen ist."

Fortbildung

Elvira Lämmle und Irene Meyer
Weniger ist mehr. Ein neues Berufsbild in der Alten- und Familienhilfe.

AutorInnen

Sozialpädagogisches Institut (Hrsg.)

Das Sozialpädagogische Institut (SPI) gehört zum Ressort Pädagogik des SOS-Kinderdorfvereins und ist sozialwissenschaftlich und beratend tätig. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Praxisforschung und Evaluationen, Fachveranstaltungen und Fachpublikationen. Zentrale Aufgabe des Institutes ist es, die pädagogische Arbeit im SOS-Kinderdorf e.V. zu unterstützen und die Praxis der SOS-Einrichtungen im Kontext aktueller jugendhilfe- und sozialpolitischer Entwicklungen zur Diskussion zu stellen.

Mehr aus dieser Reihe