d19683_DG Grimmen2015_G.Wendt_3180.jpg
Angebote für Menschen mit Behinderung

Integration und Förderung behinderter Menschen

Gezielte individuelle Förderung und Öffnung in den Sozialraum

Die dörflichen Lebensgemeinschaften von SOS-Kinderdorf bieten einen besonders geschützten Rahmen für die soziale und berufliche Integration von behinderten Menschen. Mit Hilfe eines  interdisziplinären Teams werden die Hilfen aufeinander abgestimmt und dabei gezielt und individuell die Selbständigkeit, die Lebenszufriedenheit und die soziale Kompetenz der betreuten Menschen gefördert. Der Erwerb und Erhalt von Schlüsselqualifikationen stehen im Zentrum der pädagogischen Arbeit. Öffentliche kulturelle Angebote, die Teilnahme an Aktivitäten außerhalb der Einrichtung sowie die Vernetzungen der Dorfgemeinschaften im regionalen Sozial- und Gemeinwesen tragen zu einer gezielten Öffnung nach außen und dadurch zur Integration der betreuten Menschen bei. Um den unterschiedlichsten Hilfebedarfen der behinderten Menschen gerecht zu werden, werden verschiedene Wohnformen angeboten:

SOS-Hausgemeinschaften

In den Hausgemeinschaften leben 7-10 behinderte Menschen mit einem Betreuerpaar und  gegebenenfalls dessen Familie zusammen. Mit dieser Wohnform kann einem besonderen Bedarf an Sicherheit und Geborgenheit entsprochen werden. Gleichzeitig ist in diesem Rahmen eine besonders intensive Förderung möglich.

SOS-Wohngruppen

Die Wohngruppen sind ein Angebot für behinderte Menschen, die bereits über ein gewisses Maß an Selbstständigkeit verfügen oder die bereits in einer Hausgemeinschaft gelebt haben und dort das eigenständige Leben erlernt haben. In dieser Wohnform leben die Betreuer nicht mehr in der Gruppe, sondern kommen zu bestimmten Zeiten. Auch hier erhalten die behinderten Menschen die individuelle Unterstützung, die sie benötigen.

SOS-Ambulante Betreuung

Behinderte Menschen, die bereits ein hohes Maß an Selbständigkeit erlangt haben, können auch ambulant in der eigenen Wohnung betreut werden. In dieser Wohnform beraten die Betreuer/-innen nur noch zu vereinbarten Terminen.

SOS-Werkstätten / Arbeitsbereiche

Arbeit in verschiedenen Arbeitsbereichen und Werkstätten ist integraler Bestandteil des Angebots der Dorfgemeinschaften. Die behinderten Menschen werden hier nach ihren spezifischen Neigungen und Fähigkeiten gefördert. Die berufliche Tätigkeit stützt in besonderem Maße das Selbstbewusstsein und die individuelle persönliche Entwicklung im Sinne einer möglichst selbstständigen Lebensführung. Auf dem Hof Bockum und in der Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden findet sich das Angebot als anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) gemäß § 136 SGB IX. Die Werkstätten der Dorfgemeinschaft Hohenroth sind in die anderen Angebote der Einrichtung integriert.