[---Image_alt---] 30384_WHV-HumanTouch_Jennifer_MaxGeuter_05.07.2017_7484
Ambulante flexible Hilfen

Familien, Kinder und Jugendliche in ihrer Lebenswelt erreichen

Die Menschen, die die Angebote von SOS-Kinderdorf in Anspruch nehmen, sind Experten ihrer Lebensumstände. Von dieser Grundannahme ausgehend, die im Leitbild des SOS-Kinderdorf e.V. verankert ist, bietet der Verein Hilfsangebote für Familien, Kinder und Jugendliche an, die eine Unterstützung in der elterlichen Erziehung oder der individuellen Entwicklung benötigen – stets an den Ressourcen, am Sozialraum und am individuellen Bedarf der Familien orientiert.

SOS-Ambulante flexible Hilfen

Die Angebote der ambulanten flexiblen Hilfen erfolgen als aktivierende, fortlaufende pädagogische Beratung, als lebensweltnahe Begleitung sowie als praktische Lebenshilfen. Ausgangspunkt für die Hilfegewährung ist dabei ein Bedarf an erzieherischen Hilfen für Kinder und/oder Jugendliche und deren Familien.

Aktivierung von Selbsthilfekräften in den Familien

Die ambulanten flexiblen Hilfen unterstützen familiäre Systeme dahingehend, dass erzieherische Ressourcen zur Entfaltung gelangen und förderliche Entwicklungen für die Kinder erreicht werden. Die emotionale Sicherheit einhergehend mit einer altersgemäßen Autonomie sind Zielsetzungen, die gemeinsam mit den Eltern für die Kinder erreicht werden sollen. Die Beteiligung der Kinder, Jugendlichen und Eltern an der Gestaltung der Hilfsangebote ist ein Prinzip von SOS-Kinderdorf. Dies findet in der Hilfeplanung und den daraus resultierenden Handlungsoptionen stets seinen Ausdruck. Dabei werden die Ressourcen der betroffenen Akteure zur Grundlage für die weiteren familiären Entwicklungen. Die Kinder, Jugendlichen und Eltern sollen im Unterstützungsprozess befähigt werden, ihre eigenen Lösungen zu entwickeln und darüber Selbstwirksamkeit zu erleben. Die Stärkung der Selbsthilfekräfte trägt dazu bei, dass eine dauerhafte Verbesserung der Lebens- und Erziehungsbedingungen in den Familien erreicht werden kann.

Temporärer Aufenthalt in einem schützenden Umfeld

An ausgewählten Standorten gibt es für Familien die Möglichkeit, ihr bisheriges Lebensumfeld für eine begrenzte Zeit zu verlassen. Gemeinsam können Kinder und Eltern in einem unbelasteten, schützenden Umfeld neue Formen des Zusammenlebens erproben. Unter Anleitung und Begleitung von Fachkräften können neue Handlungsmöglichkeiten in schwierigen Alltagssituationen entwickelt werden. Den Familien wird Zeit gegeben, positive Zukunftsperspektiven zu entwickeln und die dafür notwendigen Grundlagen und Handlungskompetenzen zu schaffen. Dieser Prozess findet Unterstützung durch die förderlichen Strukturen in unseren SOS-Kinderdörfern. In diesen Angeboten werden methodische Elemente der ambulanten flexiblen Hilfen in Verbindung gebracht mit den strukturellen Bedingungen der stationären Hilfsangebote.

Unterstützung von und für Fachkräfte

Die Arbeit mit und in den Familien erfordert von unseren Mitarbeitern/-innen eine wertschätzende, tolerante Grundhaltung gegenüber Lebensweisen, die den eigenen Wertvorstellungen nicht immer entsprechen. Durch kontinuierliche Fortbildungsangebote, Fallberatung, Supervision und kollegialen Austausch haben die Fachkräfte die Möglichkeit, ihr Handeln fortlaufend zu reflektieren und die eigene fachliche Weiterentwicklung zu fördern.

Ambulante flexible Hilfen werden auf Grundlage des § 27 SGB VIII in Verbindung mit den §§ 30, 31, 34, 35, 36 und 41 SGB VIII gewährt. Sie werden in der Regel über Abrechnung von Fachleistungsstunden finanziert. Art und Umfang der Hilfe wird in einem Hilfeplanverfahren mit den Kostenträgern vereinbart und festgelegt.

SOS-Einrichtungen mit Ambulanten Flexiblen Hilfen