8718_KD Niederrhein_Mathis Leicht_MG_6993.JPG
SOS-Kinderdorf Niederrhein

Drei Säulen tragen das Dorf: Kinder- und Jugendhilfe – berufliche Bildung – Beratung

Das SOS-Kinderdorf Niederrhein wurde 1969 in Kleve gegründet. Heute ist das Kinderdorf ein Verbund von qualifizierten Angeboten, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Jugendhilfe, berufliche Bildungsarbeit und Beratung in der Region innovativ und zukunftsorientiert mitzugestalten.

An über zehn Standorten im Kreis Kleve werden Kinder, Jugendliche, junge und ältere Erwachsene betreut, beraten, qualifiziert und beschäftigt.

Im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe finden Kinder und Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in ihrer Herkunftsfamilie bleiben können, vorübergehend oder auf Dauer Hilfe zur Erziehung. Das Kernangebot bilden die SOS-Kinderdorffamilien, in denen bis zu sechs Kinder mit einer Kinderdorfmutter oder einem Kinderdorfvater zumeist langfristig zusammenleben. Ein Erzieherteam unterstützt die Familie. In den Kinder- und Jugendwohngruppen werden jeweils sechs bis acht Kinder ab Kindergartenalter bzw. Jugendliche ab 12 Jahren aufgenommen.

Das Angebot der Wohngruppen wurde im Laufe der Jahre immer weiter differenziert, um möglichst viele Kinder und Jugendliche bedarfsgerecht betreuen zu können. Derzeit bieten wir eine Aufnahme- und Diagnosegruppe, eine Kinderwohngruppe, eine Jugendwohngruppe, eine koedukative Wohngruppe und eine Intensivgruppe für traumatisierte und psychisch belastete Kinder, in denen sieben bis acht Jungen und Mädchen von multiprofessionellen Teams betreut werden.

Darüber hinaus zählen zu den Angeboten Betreutes Wohnen und eine heilpädagogische Tagesgruppe. Zudem bietet das SOS-Kinderdorf Niederrhein eine inklusive Kindertagesstätte sowie schulische Präventionsprojekte in einem Förderzentrum an. Im Aufbau befinden sich die Angebote: Familienzentrum NRW und SOS-Kinderdorfzentrum sowie Frühe Hilfen und Ambulante erzieherische Hilfen für den Raum Kleve und Kevelaer.

Der Bereich „Berufliche Bildung“ umfasst ein differenziertes Angebotsspektrum, das von Schulpraktika über Maßnahmen zur beruflichen Orientierung bis hin zu qualifizierenden Lehrgängen, Umschulungen und Ausbildungen reicht. Ziel aller Bildungsmaßnahmen ist es, gemeinsam mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine berufliche, existenzsichernde Perspektive zu entwickeln.

Zu unserem Beratungsangebot zählt der Integrationsfachdienst (IFD). Menschen, die aufgrund einer psychischen Beeinträchtigung oder aufgrund anderer gesundheitlicher Einschränkungen ihren erlernten Beruf bzw. ihre letzte berufliche Tätigkeit nicht mehr ausüben können, erhalten hier zielgerichtete Unterstützung. In Zusammenarbeit mit der Rentenversicherung und der Agentur für Arbeit bieten wir Individuallehrgänge und Integrationsmaßnahmen an.

Weitere Informationen zur Einrichtung und ihren Angeboten finden Sie auf der Website des SOS-Kinderdorf Niederrhein.