30. 07. 2018Quelle: Melanie Schulze

Warum Singapur bei uns über den Altersrand blickt

Gruppenfoto von Kindern und Erwachsenen

Es gibt viel zu lachen bei den Filmaufnahmen.

Am 6.7.18 begrüßte das Mütterzentrum (MüZe) Besuch von weit, weit her. Ein Filmteam aus Singapur kam mit dem Anliegen einen Film über den generationsübergreifenden Alltag in unserem Haus zu drehen. Der Hintergrund ist, dass Singapur, wie Deutschland auch, ein Zuwachs der älteren Generationen verzeichnet und auch dort der Kontakt zwischen den Generationen immer weiter abnimmt.

So wollten die jungen Journalistinnen Shushan Lam und Chiew Tong sehen wie Deutschland auf dieses Phänomen reagiert. Zum Beispiel mit Mehrgenerationenhäusern und unserem Modellprojekt „Wir schauen über den Altersrand – gemeinsame Betreuung von Jung und Alt“. Dafür verbrachten sie einige Tage im MüZe, begleiteten und filmten den Alltag im Altersrand sowie dem Offenen Bereich, bei dem Jung und Alt regelmäßig und selbstverständlich in Kontakt stehen.

Shushan und Chiew waren beim gemeinsamen Mittagessen dabei, erlebten einzelne Situationen, in denen Jung und Alt Fingerspiele spielten oder zu Charlys Musik gemeinsam tanzten. Kinder saßen bei Älteren auf dem Schoß und fühlten sich sichtlich wohl, auch wenn es nicht die eigene Oma oder der eigene Opa war. Das Highlight war aber wohl die Wasserschlacht im Offenen Kinder- und Jugendbereich. Überhaupt, während des gesamten Drehs wurde viel gelacht und Shushan und Chiew wären sehr gerne länger geblieben.