Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
24900_KD-Düsseldorf_MikaVolkmann_01.08.16_L6B5318.tif
Waldkindergarten "Forsthof"

Natur erleben

Auf einen Blick

Altersstruktur: Eine Waldkrippengruppe, 2 - 3 Jahren (12 Plätze), Zwei Waldkindergartengruppen von 3 Jahren bis Schuleintritt  (je 20 Plätze) / insg. 52 Plätze

Öffnungszeiten: 7.30 - 13.30 Uhr

Anschrift:  Alte Steige 111, 73614 Schorndorf

Telefon: 07181 93932-71

Anmeldung: Plätze können über dieses Online-Portal angefragt werden


Der Waldkindergarten Forsthof befindet sich am Rande von Schorndorf an der Alten Steige und liegt idyllisch eingebettet im Wald.

Das geräumige und heimelige Forsthofgebäude bietet den Waldkindergartengruppen Schutz bei extremen Wetterlagen. Die beiden zugehörigen Waldhütten und der umgebende Wald mit Bächen und der Waldwiese sind für die Kindern ein Naturparadies mit vielfältigen Sinneserfahrungen und Erlebnissen. 

Seit 2020 sind wir eine „Vom Kneipp-Bund e.V. anerkannte Kindertageseinrichtung“ und leben deshalb mit den Kindern täglich nach dieser Konzeption. Die Kinder werden, nach dem Prinzip der Salutogenese an eine gesunde Lebenseinstellung herangeführt. Sie sollen möglichst früh Grundlagen zur gesunden, naturgemäßen Lebensweise spielerisch erwerben, gesundheitsbewusstes Verhalten am Vorbild lernen und dieses üben.

Unsere Räumlichkeiten

Das Forsthofgebäude dient als Unterschlupf bei sehr schlechtem Wetter. Im Erdgeschoss haben die Kindergartenkinder einen Gruppenraum im OG haben die Krippenkinder 2 kleine Gruppenräume. Im Forsthof gibt es zwei Toiletten und einen Duschraum mit einer Dusche sowie eine Küche.

Das Außengelände ist ein Paradies für Kinder. Mitten im Wald, wo es viel zu entdecken gibt und jeder Menge Platz zum Spielen und Toben. Die einzelnen Gruppen haben vor dem Forsthof große  Spielflächen und ausreichend Platz für ihre Sitzkreise. Ein kleines Wiesengrundstück mit Hütte und Grillstelle gehört auch dazu. Im Wald hat jede Gruppe ihre festen Waldplätze an die sie gerne ziehen und dort vespern und spielen. Am Forsthof gibt es auch ein Lehmbackhaus und eine Fass-Sauna.

Das sind wir

Tagesablauf

Wir bieten den Kindern in der Natur einen strukturierten und ritualisierten Tagesablauf, der den Kindern Sicherheit und Orientierung gibt. Beginn der pädagogischen Kernzeit ist 8.45 Uhr. Nach einem Begrüßungskreis wandern wir an die unterschiedlichen Plätze im Wald. Dabei wechseln wir die Plätze und reagieren flexibel auf die sich ändernden Bedingungen und Verhältnisse. Bei leichtem Regen z. B. ist das schützende Blätterdach im Wald angenehmer. Scheint an dem Tag die Sonne, suchen wir uns einen schönen Platz, um diese zu genießen. Beim tagesaktuellen Waldplatz angekommen, ist Freispielzeit oder wir bieten themenspezifische Aktionen an. Zwischendurch gibt es einen Morgenkreis mit Liedern und Gebet und einen gemeinsamen Vesperkreis. Rechtzeitig machen wir uns auf den Rückweg zum Forsthof und beenden den Vormittag dort mit einem Abschlusskreis.

Essen

Die Kinder bringen Vesper und eine Trinkflasche von zu Hause mit. Wir kochen immer mal wieder mit den Kindern über dem offenen Feuer, backen Brot im Lehmofen oder stellen Marmelade und Heilkräutersalben und Heilkräuteröle her.

Pädagogische Grundlagen

Unser waldpädagogischer Schwerpunkt bietet den Kindern Raum und Zeit um unterschiedliche Erfahrungen wie Ich- Erfahrungen, Sozialerfahrungen, Körpererfahrungen und Naturerfahrungen zu sammeln um daraus entsprechende Kompetenzen zu entwickeln.

Die Vielfalt der Reize des Waldes und der Natur stimulieren alle Wahrnehmungsbereiche und fördern die Herausbildung der Grundfähigkeiten der Kinder. Sinne wie Fühlen, Tasten, Riechen, Schmecken und Hören werden in aller Vielfalt und Differenziertheit angesprochen. Durch die ständige Bewegung über Stock und Stein mit den stetig wechselnden Untergründen, dem Klettern am Steilhang usw. wird die sensorische Integration der Kinder gefördert und auch Herausbildung der Grob- und Feinmotorik.

Die Natur ist eine Fundgrube an vielfältigen und anregenden Spielmaterialien um die Fantasie und Kreativität der Kinder zu inspirieren. Ein Tannenzapfen wird da schnell zum Zwerg, zum Fernrohr oder zur Karotte im Kaufladen. Die Kinder erleben hautnah die Natur mit den Jahreszeiten, Wetterlagen und die verschiedenen Phänomene wie Regen, Schnee oder Eis. Elemente wie Feuer, Wasser, Luft und Erde erleben sie im aktiven Tun und nehmen sich als Teil der Schöpfung war. Dabei lernen sie einen wertschätzenden Umgang mit der Natur als Lebensraum.

Das Kind erlebt sich als Teil einer Gruppe und erlebt, dass der Einzelne für die Gruppe wichtig ist und gebraucht wird. Am Abseilhang, beim Bollerwagen ziehen, in seinem Wissen um einzelne Naturphänomene im Wald. Die Bewegung an der frischen Luft bei Wind und Wetter zu jeder Jahreszeit stärkt das Immunsystem und die Gesundheit der Kinder.

Der waldpädagogische Ansatz bietet ein umfassendes Lernfeld für die Schulvorbereitung. Die Kinder üben bei täglichen Spiel, Groß und Klein zu unterscheiden, Mengen zu erfassen, oben und unten zuzuordnen, sich im Raum zu orientieren und vieles mehr. Auch die Körperbeherrschung, das feinmotorische Geschick und die Handbeweglichkeit wird durch die Bewegung im Wald entwickelt. Sie fühlen sich zu einer Gruppe zugehörig und lernen, sich gegenseitig zu unterstützen, aufeinander Rücksicht zu nehmen und warten zu können. Sie werden sensibel für die eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse der Anderen und lerne, Gefühle zu balancieren und sich zu steuern und begrenzen zu können.



Leben der 5 Elemente nach Kneipp

Bewegung: Wir im Waldkindergarten haben die bestmöglichsten Voraussetzungen, um uns abwechslungsreich zu bewegen. Die bewegungsfreundlichen Umgebungen üben einen besonderen Reiz aus.

Wasser: Im täglichen Draußen sein bei unterschiedlichen Wetterbedingungen erleben die Kinder Wasser auf verschiedene Weise: Bachwasser, Regentropfen, Tau, Nebel, Reif, Schnee, Eis. Die Kinder erfahren bei der Durchführung einer Wasseranwendung einen äußeren Reiz und die resultierende wohlige Körperempfindung.

Ernährung: Wir  legen sehr viel Wert auf gesunde Ernährung, regional und saisonal. Die Zubereitung basiert auf der waldpädagogischen Konzeption sehr viel im Freien, über dem Feuer oder im Lehmofen.

Lebensordnung: „Was tut Kindern gut?“ – in der Lebensordnung des Waldkindergartens erleben wir immer wiederkehrende Kreisläufe: Geburtstage, Rituale, Ruhephasen, Märchen, Entspannung usw. Dabei empfinden die Kinder Lebensfreude, entdecken Kreativität und orientieren sich, Teil einer Gruppe zu sein.

Heilkräuter: Beim Sammeln der Kräuter erleben wir die Natur mit allen Sinnen. Dabei sensibilisieren wir die Kinder für einem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen. So lernen die Kinder bei uns Heilpflanzen kennen und wissen, wie sie verwendet werden können.

MitarbeiterInnen

Unser Team setzt sich aus Fachkräften mit unterschiedlichen Qualifikationen zusammen.  Gemeinsam werden Ziele entwickelt, Entscheidungen getroffen, Aufgaben verteilt, Konflikte gelöst und eine gute Arbeitsatmosphäre geschaffen.

Ergänzt wird das Team durch verschiedene Praktikantinnen/Praktikanten, die schon in der Ausbildung stehen oder ein Schnupperpraktikum machen, um einen Einblick in den Beruf zu bekommen.

Qualitätssicherung

Der SOS-Kinderdorf Verein hat sich zur Aufgabe gestellt, ein einheitliches Verfahren für die Qualitätssicherung zu installieren.

Alle MitarbeiterInnen werden im GAB-Verfahren geschult. In den Handlungsleitlinien werden die Schlüsselprozesse  (z.B. Eingewöhnung, Übergänge, Gespräche)  für jede Einrichtung festgeschrieben und regelmäßig überprüft. Kollegiale Beratung, externe Beratung und die Möglichkeit sich fortzubilden runden diese Qualitätssicherung ab.

Kooperationen und Zusammenarbeit mit den Eltern

Unser Ziel ist eine gelungene Erziehungspartnerschaft mit gegenseitigem Respekt zum Wohle des Kindes. Wir sehen Eltern als kompetente Partner und nehmen eine vertrauensvolle und wertschätzende Haltung ihnen gegenüber ein. Zur Entwicklung des Kindes bieten wir den Eltern regelmäßig verschiedene Austauschmöglichkeiten an. Dabei verständigen wir uns auch über unterschiedlichen Wahrnehmungen und Erwartungen. Bei Fragen und Problemen zu Entwicklung ihrer Kinder sind wir gerne Ansprechpartner und unterstützen die Eltern. Wir versuchen bei allen Themen, die Erwartungen der Eltern mit unserem Fachwissen zu unterstützen.

Wenn Eltern unsere Arbeit positiv erleben und uns unterstützen, aber auch konstruktive Kritik anbringen können, dann ist die Erziehungspartnerschaft gelungen. Wenn wir die Bedürfnisse der Eltern kennen, ernst nehmen und gemeinsam Vereinbarungen treffen, um die Kinder zu fördern, dann sind wir auf einem gemeinsamen guten Weg.

Kooperationen

Neben den Eltern als wichtigstes Bindeglied zwischen Kind und Kindergarten, haben wir noch weitere Kooperationspartner. Die Zusammenarbeit mit folgenden Institutionen wird von uns gelebt:

  • Künkelinschule
  • Logopäden, Ergotherapeuten
  • Frühförderstelle
  • Gesundheitsamt
  • Jugendamt
  • Förster, Jagdpächter
  • Träger andere Einrichtungen
  • Stadtverwaltung Schorndorf

So erreichen Sie uns

SOS-Kinderdorf Württemberg Sabine Golder

Waldkindergarten Forsthof
SOS-Kinderdorf Württemberg

Alte Steige 111
73614 Schorndorf

Telefon: 07181 93932-71 oder 0176-12606 326

Leitung:
Sabine Golder
sabine.golder@sos-kinderdorf.de