24900_KD-Düsseldorf_MikaVolkmann_01.08.16_L6B5318.tif
Waldkindergarten "Forsthof"

Natur erleben

Der Waldkindergarten Forsthof befindet sich am Rande von Schorndorf an der "Alten Steige" im Stadtwald Richtung SOS-Kinderdorf.

Das geräumige und heimelige Forsthofgebäude bietet den Waldkindergartengruppen Schutz bei extremen Wetterlagen. Die beiden zugehörigen Waldhütten und der umgebende Wald mit Bächen und der Waldwiese bieten den Kindern ein Naturparadies mit vielfältigen Sinneserfahrungen und Erlebnissen. Mit diesem und allen anderen Angeboten setzt sich das SOS-Kinderdorf dafür ein, positive Lebensbedingungen für Kinder und Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu schaffen und zu erhalten.

Angebot

Unsere Waldkrippengruppe
  • für Kinder von zwei bis drei Jahren 
  • Verlängerte Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7.30 bis 13.30 Uhr
  • Gruppengröße: maximal 12 Kinder
  • Wickel-, Ruhe- und Gruppenraum im Forsthofgebäude 
  • Betreuung durch zwei ErzieherInnen und eine Praktikantin oder einen Praktikanten
Unsere beiden Waldkindergartengruppen
  • für Kinder von drei Jahren bis Schuleintritt 
  • verlängerte Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7.30 bis 13.30 Uhr 
  • Gruppengröße: maximal 25 Kinder 
  • Gruppenraum und Toilette im Forsthofgebäude 
  • Betreuung durch zwei ErzieherInnen und eine Praktikantin oder eine Praktikanten

Der waldpädagogische Ansatz als Förderkonzept

  • Die Vielfalt der Reize des Waldes und der Natur stimulieren alle Wahrnehmungsbereiche und fördern die Herausbildung der Grundfähigkeiten der Kinder.
  • Die Sinne der Kinder wie Fühlen, Tasten, Riechen, Schmecken und Hören werden in aller Vielfalt und Differenziertheit angesprochen.
  • Die ständige Bewegung über Stock und Stein mit den stetig wechselnden Untergründen, dem Klettern am Steilhang, usw., fördert die sensorische Integration als auch die Herausbildung der Grob- und Feinmotorik der Kinder.
  • Die vielfältigen Spielmaterialien des Waldes und der Natur fördern die Fantasie und Kreativität der Kinder. Ein Tannenzapfen wird zum Zwerg, zum Fernrohr, zur Karotte im Kaufladen, usw.
  • Die Kinder erleben hautnah die Natur mit den Jahreszeiten, Wetterlagen und die verschiedenen Phänomene wie Regen, Schnee, Eis, Nebel, usw.
  • Die Kinder erfahren die Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde im aktiven Tun. Sie erleben sich als Teil der Schöpfung und lernen einen wertschätzenden Umgang mit der Natur als Lebensraum.
  • Das Kind erlebt sich als Teil einer Gruppe und erlebt, dass der Einzelne für die Gruppe wichtig ist und gebraucht wird: Am Abseilhang, beim Bollerwagen ziehen, in seinem Wissen um einzelne Naturphänomene im Wald.
  • Die Bewegung an der frischen Luft bei Wind und Wetter zu jeder Jahreszeit stärkt das Immunsystem und die Gesundheit der Kinder.

Der waldpädagogische Ansatz bietet ein umfassendes Lernfeld für die Schulvorbereitung

Rechnen lernen setzt voraus
  • Groß und Klein unterscheiden zu können
  • Mengen erfassen zu können
  • oben und unten zuordnen und sich im Raum orientieren zu können
  • zielgerichtet denken und sich Dinge vorstellen zu können
  • Gesetze anwenden und Lösungswege suchen und übertragen zu können 
  • usw.
Schreiben lernen setzt voraus
  • Körperbeherrschung, feinmotorisches Geschick und Handbeweglichkeit entwickelt zu haben
  • über Ausdauer zu verfügen
  • Druck regulieren zu können
  • sich im Raum orientieren und räumlich wahrnehmen zu können
  • von Groß auf Klein übertragen zu können 
  • usw.
Gemeinsam in der Schule lernen zu können setzt voraus
  • sich zu der Gruppe zugehörig zu fühlen
  • sich gegenseitig zu unterstützen
  • aufeinander Rücksicht zu nehmen und warten zu können
  • die eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse der anderen wahrnehmen und balancieren zu können 
  • sich steuern und begrenzen zu können

Besondere Wettersituationen, wie Starkregen, usw., werden genutzt, um im Forsthofgebäude die Fertigkeiten, wie Stifthaltung, Umgang mit der Schere, das Einkleben von Blättern usw. zu üben. Kreative Förderangebote, insbesondere bei den Vorschülern im Rahmen des wöchentlichen Intensivmorgens, unterstützen den Erwerb dieser Fertigkeiten.

Kooperation

  • Die Eltern sind das wichtigste Bindeglied zwischen Kind und Kindergarten. Die ErzieherInnen verfolgen eine offene und transparente Zusammenarbeit mit den Eltern und dem Elternbeirat. Bei der Aufnahme der Zweijährigen in die Krippengruppe werden die Eltern im Rahmen eines speziellen Konzeptes für die Eingewöhnung der Kleinen miteingebunden.
  • Kooperation mit dem Kindergarten am Wasserturm
  • Kooperation mit den Schulen
  • Kooperation mit den verschiedenen pädagogischen und fachlichen Professionen des SOS-Kinderdorfs Württemberg
  • Kooperation mit anderen Trägern von Kindertageseinrichtungen und der Stadt Schorndorf im Kontext der Bedarfsplanung im Trägerforum
  • Kooperation mit der Kindergartenfachberatung der Stadt Schorndorf
  • Kooperation mit dem zugehörigen Revierförster und den AnliegernInnen

So erreichen Sie uns

SOS-Kinderdorf Württemberg
Hermann-Gmeiner-Straße
73614 Schorndorf-Oberberken

Telefon: 07181 93932-0*
Fax: 07181 93932-49
kd-wuerttemberg@sos-kinderdorf.de

*Sie erreichen uns:
Mo bis Fr von 8.30 - 12.30 Uhr sowie
Mo bis Do von 14 - 17 Uhr.

Nachricht senden