Aktuelles

Neue Kinderdorfmütter im SOS-Kinderdorf Württemberg

5. November 2018

Annette Schnerr und Claudia Zeller starten als SOS-Kinderdorfmütter im SOS-Kinderdorf Württemberg


In zwei Häuser kehrt neues Leben ein

Es war immer viel los in den beiden ungefähr 58 Jahre alten Häusern. Die Kinder der Kinderdorffamilien füllten sie stets mit Leben  - bis zu diesem Frühjahr, als die Kinderdorfmütter in den Ruhestand gingen. Anschließend wurden die Gebäude ausgebaut und renoviert. Aber pünktlich zum Start des neuen Schuljahrs zogen die neuen beiden Kinderdorfmütter Annette Schnerr und Claudia Zeller in die jeweiligen Häuser ein und nahmen auch schon die ersten Kinder auf.

„Das war schon ganz schön turbulent. Teilweise habe ich nicht gewusst, wo ich zuerst anfangen soll", beschreibt Claudia Zeller die letzten Wochen. „Wenn ich mit etwas begonnen hatte, kam bestimmt ein Handwerker dazwischen.“ 

Zusammen stark

SOS-Kinderdorf Württemberg

Die Häuser wurden kernsaniert - also einmal alles raus und wieder neu ausgebaut.


Es blieb nicht viel Zeit, um in die Häuser einzuziehen, da auch schon bald die Kinder in die Kinderdorffamilien aufgenommen werden sollten. „Mir war wichtig, dass die Kinder gleich zum Schuljahresbeginn in ihrer neuen Klasse starten können“, meint Annette Schnerr. Und bis zum Einzug der Kinder hatten sie auch alles hinbekommen - nicht zuletzt aufgrund der vielen Helfer. „Das war ein mächtiger Kraftakt - sowohl von Handwerkern, die das teilweise in den Rohbauzustand rückgebaute Gebäude in kürzester Zeit fertigstellten, als auch von Mitarbeitenden des SOS-Kinderdorfs, die das Haus zu einem gemütlichen Zuhause werden ließen“, so Rolf Huttelmaier, Leiter des SOS-Kinderdorfes Württemberg.

SOS-Kinderdorf Württemberg

Auch außen bekamen die Häuser einen neuen Anstrich.

Kreativ improvisiert wurde immer dort, wo etwas nicht passen wollte. So wurde beispielsweise die Küche für eine der Kinderdorffamilien erst zwei Wochen nach Einzug der Kinder geliefert und eingebaut. So wanderte immer zu den Essenszeiten eine kleine Karawane in die andere Kinderdorffamilie. „Wir sind halt einfach ein wenig enger zusammengerutscht“, so die SOS-Kinderdorfmutter. Ganz perfekt ist natürlich noch nicht alles, aber die wichtigsten Möbel und Einrichtungsgestände sind vorhanden. Alles andere kommt mit der Zeit. Gemütlich ist es aber jetzt schon!

Herzlich Willkommen bei SOS-Kinderdorf!

Rolf Huttelmaier nutzte die Gesamtmitarbeiterbesprechung des SOS-Kinderdorfs Württemberg im September dazu, die neuen SOS-Kinderdorfmütter willkommen zu heißen und ließ die letzten Monate nochmals Revue passieren: „Vor den Sommerferien absolvierten Annette Schnerr und Claudia Zeller erfolgreich ihren Abschluss zur Jugend- und Heimerzieherin an der Fachschule für Sozialwesen der Sophienpflege Tübingen. In den Sommerferien erfolgte der Einzug in die teilweise Großbaustelle des Hauses der SOS-Kinderdorffamilie. Zum Ende der Sommerferien fand dann schon die Aufnahme der Kinder statt.“

Er lud alle anwesenden Mitarbeitenden ein, den neuen SOS-Kinderdorfmüttern an ein eigens angefertigtes Mobile einen guten Wunsch für die Zukunft zu heften. Dieses Geschenk können die beiden neuen SOS-Kinderdorfmütter in den nächsten Monaten bewusst genießen - wenn es dann mal etwas weniger aufregend zugeht.

Neue Kinderdorfmütter im SOS-Kinderdorf Würrtemberg

Ein Mobile voll beladen mit den besten Wünschen der neuen Kollegen.