Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Aktuelles

SOS-Kinderdorf Worpswede goes Green

18. Juni 2021

Ab sofort fahren wir durch den Landkreis elektrisch

Unter dem Motto “Gemeinsam schützen, was wir lieben” stellt das SOS-Kinderdorf Worpswede zusammen mit dem Kooperationspartner Osterholzer Stadtwerke die neuen Elektroautos vor, mit denen das SOS-Team der ambulanten Familienhilfen im gesamten Landkreis unterwegs ist.

Das SOS-Kinderdorf Worpswede setzt auf Grün und fährt nun mit zwei Skoda Citigo Elektroautos im Rahmen der ambulanten Familienhilfe durch den gesamten Landkreis Osterholz.

[---Image_alt---] 57687_SOS-KD_Worpswede_goes_Green_SonjaOelfke_IMG_5042.JPG

Das 14-köpfige Team der Ambulanten Familienhilfe ist jeden Tag in der Region unterwegs, um Kindern, Jugendlichen und Familien in schwierigen Lebenslagen Unterstützung zu bieten, die direkt in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld greift. Wichtig dabei ist, dass dies auch direkt vor Ort geschieht und die Familien in ihrem Alltag zu Hause gestärkt werden. Daher ist das SOS-Team aus Osterholz-Scharmbeck sehr viel unterwegs, um Monat für Monat mittlerweile über 60 Familien zur Seite zu stehen. 

Da die Anzahl der Familienbesuche im Laufe der Jahre immer weiter anstieg und somit auch die Fahrtwege deutlich zunahmen, war es Ende letzten Jahres dringend an der Zeit, neue – nachhaltige – Autos anzuschaffen. Für Joachim Schuch, Gesamtleiter vom SOS-Kinderdorf Worpswede, stand sofort fest: „Wir möchten neben unserer Kernaufgabe, dem aktiven Kinderschutz und der Unterstützung von Familien vor Ort, auch das so wichtige Thema Nachhaltigkeit stärker ins Auge fassen. Auch die Umwelt braucht uns und unser tatkräftiges Engagement, damit wir den folgenden Generationen eine Welt hinterlassen, auf der Menschen und Tiere auch weiterhin gut leben können.“

Nachhaltige Projekte sind beim SOS-Kinderdorf Worpswede nicht neu. Im Jahr 2019 wurde beispielsweise direkt im Kinderdorf in Worpswede eine 2.000 qm große Wildbienenwiese eingeweiht und auch in den fünf Kitas wird inzwischen ausschließlich mit biologischen und regionalen Lebensmitteln gekocht. „Dennoch gibt es noch viel zu tun und daher haben wir uns für einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit entschieden: für den Einsatz von Elektromobilität bei den ambulanten Familienhilfen“, so Schuch weiter. Bereits nach wenigen Wochen wurde deutlich, dass durch den Einsatz der E-Autos auf den vielen Kurzdistanzen enorm viel Benzin eingespart werden konnte. Dieses wird nun durch Strom ersetzt, der nach rund 220 km die Autos wieder fahrbereit macht. Startpunkt ist dabei immer der gemeinsame Sitz der Ambulanten Familienhilfe und der SOS-Familienberatung direkt im Zentrum von Osterholz-Scharmbeck, Hinter der Wurth 1.

Genau hier hat Ende letzten Jahres bereits der langjährige Kooperationspartner, die Osterholzer Stadtwerke, die Lade-Wallbox für die zwei neuen Flitzer installiert. Aber damit nicht genug. Sowohl SOS als auch Stadtwerke wollen ein gemeinsames Zeichen für nachhaltiges Handeln und Umweltschutz setzen und haben sich unter dem Motto „Gemeinsam schützen, was wir lieben“ für eine gemeinsame Autobeklebung entschieden. „Kinderschutz und Umweltschutz geht uns alle an. Das ist eine absolute Herzensangelegenheit für uns und wir versuchen durch Kooperationen wie diese, Synergien zu schaffen, die uns alle nach vorne und weiter bringen“ so Christian Meyer-Hammerström, Geschäftsführer der Osterholzer Stadtwerke.

Das SOS-Kinderdorf Worpswede wird seit vielen Jahren immer wieder  – gemeinsam mit anderen Vereinen aus der Region – von den Stadtwerken  unterstützt und freut sich auch hier über den tollen Support des Energieversorgers. Auch das SOS-Team vor Ort ist glücklich mit den wendigen kleinen E-Autos, die nun auch mit der wichtigen Botschaft durch die Region fahren: Gemeinsam schützen, was wir lieben.