Aktuelles

Der neue SOS-Familienstützpunkt in Barth feierte offizielle Eröffnung

25. September 2022

Am 24.Juni 20222 konnte der SOS-Familienstützpunkt in Barth endlich die offizielle Eröffnung in den neu sanierten Räumlichkeiten im Stadtteil Barth Süd feiern. Zu diesem bunten Sommerfest waren zahlreiche Gäste erschienen. Eine Zaubershow, ein Konzert sowie Spiel, Spaß und ganz viel Eis gehörten mit zum vielseitigen Programm.
Bereits seit knapp über einem Jahr bietet der SOS-Familienstützpunkt in der Region Barth Familien seine Hilfe an. Seit dem Frühjahr 2022 sind die Räume in der Bertolt-Brecht-Straße 14 vollständig saniert und eingerichtet. Projektleiterin und Mitinitiatorin Rita Claußen, ehemalige Leiterin des SOS-Familienzentrums in Grimmen, weiß: „Vor allem in einem so heterogenen Umfeld wie dem im Stadtteil Barth Süd brauchen die Menschen immer wieder Hilfe.“
Diese Hilfe finden die Menschen fortan in den Räumen des SOS-Familienstützpunktes. Im Mittelpunkt der Arbeit des neuen SOS-Teams stehen vor allem Familien. Hilfen zur Erziehung, Frühe Hilfen und Familienbildung gehören mit zum Angebotsspektrum. Vor allem Schwangere und Familien mit Kindern bis zu 3 Jahren finden hier einen Anlaufpunkt. Zu den Angeboten gehören der Kinderwagentreff, Erste-Hilfe-Kurse, Ernährungsworkshops, Vorträge zu verschiedenen Themen, Spielkreise und Familientreffs. „Alle Angebote sind gut nachgefragt. Der Bedarf ist auf jeden Fall da.“ so Ines Sasse, die Koordinatorin des neuen Stützpunktes.
Zwei weitere wichtige Schwerpunkte sind die Migrationsberatung und die Jugendsozialarbeit. In unmittelbarer Nachbarschaft des Stützpunktes befinden sich die Regionalschule Barth sowie eine zentrale Asylbewerberunterkunft des Landkreises, in welcher zuletzt auch ukrainische Familien unter gekommen sind. Eine Mitarbeiterin für Migrationsberatung kümmert sich derzeit um etwa 35 Familien. „Wir möchten die Schnittstelle sein zwischen Menschen mit Migrationshintergrund und allen anderen Dingen, die es im Alltag gibt.“ Behördengänge, Wohnungssuche, Arzttermine, Sprachkurse – in Fragen zu diesen und allen weiteren Themen des Alltages erhalten die Menschen hier Hilfe.
Ziel der Jugendsozialarbeit ist es in der Region Barth eine Jugendarbeit zu integrieren, die den Jugendlichen Spaß macht und ihre Ideen und Bedürfnisse bedient. Derzeit wird ein Konzept erarbeitet und ein Netzwerk aufgebaut, um passende Angebote für die Jugendlichen im Sozialraum zu schaffen. Die neue Ausrichtung des SOS-Kinderdorf Vorpommerns auf die Jugendsozialarbeit an den Standorten Barth und Grimmen geht einher mit vielschichtigen gewinnbringenden Faktoren für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. „Eine Stärkung der individuellen Ressourcen, die Unterstützung im Übergang Schule Beruf, die Entwicklung von kreativen, zielgruppenorientierten und präventiven Angeboten sowie die aktive Beteiligung und Teilhabe der Kinder und Jugendlichen in ihren Sozialräumen sind hierbei als Kern der Arbeitsschwerpunkte der Jugendsozialarbeit zu erwähnen. Wir sind gespannt auf die kommenden Jahre und hoffen sehr ein Anker für viele Kinder und Jugendliche in Barth und Grimmen zu sein.“ so Hannes Masloboy, Leiter des SOS-Familienzentrums in Grimmen.
Dass sich die Bewohner über den neuen Anlaufpunkt in ihrem Viertel freuen ist auch auf der Eröffnungsfeier zu merken gewesen. Immer mehr Kinder und Jugendliche drängelten sich im Laufe des Nachmittags um den eigens zur Eröffnung angekarrten Bauwagen, aus dem am Eröffnungstag Eis und gesunde Cocktails serviert wurden. „Der neue Familienstützpunkt ist ein großer Gewinn für unser Viertel und unsere ganze Region“, so eine Besucherin des Festes. „Die Mitarbeiter:innen geben sich so viel Mühe. Für uns ist es eine tolle Möglichkeit in Kontakt und in Austausch mit anderen Eltern zu kommen und auf die vielen alltäglichen Fragen, kompetente Antworten zu bekommen und Unterstützung zu erhalten. Die Atmosphäre in den neu renovierten Räumen ist toll – wir kommen gerne hier her und sind sehr dankbar für diese positive Entwicklung in unserem Stadtteil.