Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
53316_AdobeStock_Sondem_332839750.jpg
Auf dem Weg zum #eDorf

Unsere Medien-Buddys stellen sich vor

Auf dem Weg zum #eDorf

Das SOS-Kinderdorf Thüringen wurde, wie viele andere SOS-Kinderdorf-Einrichtungen, von Corona und den Schulschließungen regelrecht überfallen. Plötzlich musste alles dramatisch beschleunigt bzw. konkretisiert werden: Schaffen wir es, allen jungen Bewohner*innen im Dorf einen Rechner zu besorgen? Was müssen die Kinder und Jugendlichen wissen, wenn sie sich an den Rechner setzen? Und wie können wir sie am besten befähigen?

Wege zur Medienkompetenz

Carsten Kirchner und Torsten Voigt, Bereichsleiter für ambulante und stationäre Hilfen SOS-Kinderdorf Thüringen, haben sich als digitalaffine Menschen sehr gerne der Mission angenommen, die Kinder und Jugendlichen im Dorf zu selbstbestimmten Mediennutzern auszubilden. 

Am Anfang stand dabei ein Workshop für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren. Guter Tipp dazu von Torsten Voigt: Es ist nicht nötig, sich dafür Inhalte auszudenken; die Webseite des Internet-ABC bietet gut konzipierte Lernmodule mit einzelnen Units, die man in etwa vier Tagen mit den Kindern gemeinsam durchgehen kann. Nach einem Abschlusstest wird der Workshop abgeschlossen und eine Urkunde, der „Surfschein“, verliehen.

Verantwortungsvolle Nutzung 

Im nächsten Schritt kommt der Mediennutzungsvertrag.  Er hält fest, welche Rechte und Pflichten die Vertragspartner haben wollen. Die Kinder schließen ihn mit den Bezugsbetreuer*innen (und Bereichsleitung) ab. Davor handeln die Vertragspartner Konditionen aus: Die Kinder und Jugendlichen müssen sich genau mit ihrem künftigen Medienkonsum auseinandersetzen, wieviel brauche ich, wieviel kann ich fordern. „Für die Kinder war es kurios und gleichzeitig sehr bestärkend, einen echten Vertrag zu unterschreiben “, berichtet Torsten Voigt. „Ich habe ihnen geraten, erstmal mehr Stunden als gedacht am Rechner zu fordern, um eine gute Verhandlungsbasis zu haben“, schmunzelt er. 

Auf Beteiligung hat SOS-Kinderdorf Thüringen auch bei der Ausgestaltung der digitalen Hausregeln und des dorfeigenen Mediencafés gesetzt. „Jedes Haus hat Vorschläge gemacht: wie stellt ihr euch das Café vor, wie könnte es aussehen, wie wollen wir es nennen?“ erzählt Voigt.

Mentoring von Kindern für Kinder

 Kinder und Jugendliche, die sich digital besonders gut auskennen, tolle Ideen haben und sehr engagiert sind, werden zu Medien-Buddies ernannt. Sie begleiten, instruieren und unterstützen Jüngere. Digitale Workshops für die Mitarbeitenden sowie die Kreation des Projektes #eDorf komplettieren das Programm. 

Im #eDorf in Thüringen wird Digitalität mit viel Freude und Kreativität gelebt. Großen Spaß gemacht hat den Kindern und Jugendlichen zum Beispiel der digitale Lego Education Workshop. Gemeinsam werden nun Lego WeDo Roboter gebaut, das sind aus Legosteinen zusammengesetzte Roboter, die man aufbauen, animieren, und programmieren kann. „Da wird man selbst wieder zum Kind“, freut sich Torsten Voigt.

Ehrgeizige Pläne

Als nächstes steht im #eDorf für Mitarbeitende und Betreute ein richtig ehrgeiziges Vorhaben an: „Wir werden einen funktionierenden Rechner aus Lego bauen“, verkündet Voigt. Und wir alle dürfen gespannt sein…