Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
News und Termine

Sporttipps von SOS-Botschafterin Julia Scharf

11. November 2020

„Sport und Bewegung sind essentiell für eine gesunde Entwicklung!“

Julia Scharf

SOS-Botschafterin Julia Scharf

Viele Freizeitbeschäftigungen für Kinder und Jugendliche fallen in den nächsten Wochen aufgrund des Teil-Lockdowns in Deutschland aus. SOS-Botschafterin und ARD-Moderatorin Julia Scharf erklärt: „80 Prozent der Heranwachsenden bewegen sich nicht mal so viel wie es die Weltgesundheitsorganisation WHO vorschlägt. Das ist ein Minimum von 45 Minuten Bewegung pro Tag.“ Darauf hat auch der vierte deutsche Kinder- und Jugendsportbericht hingewiesen, der von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung kürzlich veröffentlicht wurde.

Julia Scharf zeigt sich besorgt: „Angesichts geschlossener Sportvereine und eingeschränkter Bewegungsangebote in den nächsten Wochen wird sich diese Situation verschlimmern. Dabei ist es hinreichend bekannt, wie wichtig Sport und Bewegung für die gesunde Entwicklung von Kindern sind - und zwar auf der physischen UND psychischen Ebene.“

Sport und Bewegung in den Alltag integrieren

Daher gibt Julia Scharf, die selbst Sportwissenschaftlerin, Ski-Trainerin, Reitlehrerin und zweifache Mama ist, Tipps, wie man gerade im Teil-Lockdown Sport und Bewegung in den Alltag integrieren kann.

Tipp 1

Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Das können sich Eltern zunutze machen! Denken Sie als Eltern vor allem an Ihre Vorbildfunktion, sie spielt eine entscheidende Rolle für die sportliche Entwicklung von Kindern. Viele Untersuchungen zeigen, dass aktive Eltern aktive Kinder haben und umgekehrt. Lassen Sie sich bei der Joggingrunde von den Kindern auf dem Rad oder Roller begleiten oder lassen Sie sie beim Yoga daheim einfach mitmachen. Und wenn es wieder geht: Zum Verein oder zum Training mitnehmen und selber ausprobieren lassen!

Tipp 2

Bewegung sollte ein ganz natürlicher Teil der familiären Abläufe und des Alltags sein. Dabei geht es nicht nur darum, dass Eltern selbst aktiv Sport praktizieren, sondern auch darum, Bewegung in den Alltag zu integrieren: Wege mit dem Fahrrad zurücklegen statt mit dem Auto; eher zusammen spazieren gehen als gemeinsam vor dem TV sitzen; auf dem Spielplatz mal das Handy in der Tasche lassen und gemeinsam fangen oder abschlagen spielen; oder auch nur regelmäßig gemeinsam die Treppe gehen statt den Aufzug zu nehmen.

Tipp 3

Das Herbstwetter ist wieder gut; nutzen Sie die Zeit für gemeinsame sportliche Ausflüge in die Natur: Bei Fahrradtouren auspowern, am Wochenende mal eine gemeinsame Wanderung machen oder bei gemütlichen Herbstspaziergängen im Wald bunte Blätter und andere „Herbstschätze“ suchen. Und in der Dämmerung noch eine Runde mit der selbstgebastelten Laterne (oder alternativ mit der Taschenlampe) gehen – das macht selbst großen Kindern noch Spaß und garantiert gleichzeitig frische Luft und Bewegung!

Tipp 4

Wenn Spielplatz und Spazierengehen zu langweilig sind, organisieren Sie doch eine kleine Sportolympiade für die Kids. Klassiker wie Sackhüpfen, Eierlaufen oder Luftballonfangen kommen eigentlich immer gut an, selbst bei älteren Kindern. Balance-Übungen sind sehr wertvoll und bringen Spaß; ob auf Baumstämmen, Mauern oder Geländern, balancieren geht fast überall. Auch das gute alte Seilspringen kann man wieder beleben, ebenso den Hula-Hoop-Reifen, das Gummitwist oder Hüpf-Kästchen. 

Und wenn es doch zu kalt oder nass ist, kann man einen Bewegungs-Parcours auch daheim aufbauen, selbst auf kleinem Raum können kleinere Kinder bspw. Tiere imitieren. Wer wenig Platz hat, kann vielleicht im Treppenhaus wie ein Känguru oder Frosch hüpfen, rückwärts wie ein Krebs kriechen oder wie ein Flamingo nur auf den Zehenspitzen gehen.

Übrigens gibt es auch tolle Online-Sportangebote für Kinder!

Mehr über SOS-Botschafterin Julia Scharf