30. 04. 2018

Fachtag „Handlungsbefähigung“ 20.03.18

Blick auf das Theater der Stadt Freiburg

„Gemeinschaft erleben, selbständig werden – Handlungsbefähigung von jungen Menschen“ – mit diesem Thema beschäftigten sich die Mitarbeiter*innen des SOS-Kinderdorf Schwarzwald am diesjährigen Fachtag im Rahmen des 60 jährigen Bestehens des Kinderdorfes in Sulzburg.

„Handlungsbefähigung von Kindern, Jugendlichen und Care-Leavern bzw. Ehemaligen ist ein Thema, dass uns alle beschäftigen muss“, bemerkte Karin Schäfer, Einrichtungsleiterin des SOS - Kinderdorfes Schwarzwald, in ihrer Begrüßung zur Eröffnung des Fachtages, „denn sie hilft Menschen ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten, zuversichtlich voranzuschreiten und ihre persönlichen Ressourcen zu erkennen und einzuschätzen.“
Am 20. März 2018 lud das Kinderdorf Schwarzwald Kooperations- und Fachpartner zu diesem spannenden Thema in das Winterer-Foyer des Theaters der Stadt Freiburg ein. 50 Personen aus verschiedensten Kontexten kamen der Einladung zum Fachtag nach und wollten sich mit diesem Thema auseinandersetzen. Dabei waren unter anderem Mitarbeiter*innen der örtlichen Jungendämter, des Paritätischen Wohlfahrtverbandes, des Amt für Soziales und Senioren, des Amt für Schule und Bildung und des SOS-Kinderdorfes Schwarzwald selbst vertreten.

v.r.: Herr Dr. Straus und Frau Dr. Teuber Bild vergrößern

Dr. Florian Straus und Dr. Kristin Teuber

Dr. Kristin Teuber, Leiterin des Sozialpädagogischen Instituts des SOS-Kinderdorf e.V. und Dr. Florian Straus, Geschäftsführer des Instituts für Praxisforschung und Projektberatung konnten für die Einführung in das Thema der „Handlungsbefähigung“ gewonnen werden. Gemeinsam gaben Sie den Teilnehmer*innen einen Überblick über den Befähigungsansatz, die theoretischen Grundlagen und die sechs Dimensionen der Handlungsbefähigung.

Frau Dr. Teuber und Herr Dr. Straus beschäftigen sich schon lange mit dem Thema der Handlungsbefähigung und sind seit 2014 federführend verantwortlich für die SOS-Längsschnittstudie im SOS-Kinderdorf e.V. In der Studie wurden sowohl quantitative wie auch qualitative Erhebungen im Wechsel mit SOS-Jugendlichen, Fachkräften und Ehemaligen vorgenommen. Die Studie soll in den folgenden Jahren noch weitergeführt werden. Aktuell ist klar festzustellen, dass Jugendliche mit gut entwickelter Handlungsbefähigung als weniger belastet eingeschätzt (Selbst- wie Fremdeinschätzung) werden und im späteren/eigenständigen Leben besser zurecht kommen.

Teilnehmer der Fachtagung im Winterer-Foyer des Theaters der Stadt Freiburg Bild vergrößern

Zu den Erkenntnissen aus der Studie und der ausführlichen Einführung in das Thema konnten sich die Teilnehmer*innen am Nachmittag in den Workshops äußern. In drei verschiedenen Arbeitsgruppen wurde die Bedeutung für die pädagogische Praxis, für das Zusammenspiel zwischen freien und öffentlichen Trägern und für die Begleitung von Ehemaligen/Care Leavern erarbeitet.

Teilnehmer der Fachtagung im Winterer-Foyer des Theaters der Stadt Freiburg Bild vergrößern

Mit Präsentation der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen endete ein sehr erfolgreicher Tag mit vielen inhaltlichen Inputs und Empfehlungen für den pädagogischen Alltag.