Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Aktuelles

Unsere Beratung ist auch in Corona-Zeiten für Sie da!

21. April 2020

Das Beratungsangebot des SOS-Beratungszentrum Kinderschutz

Zeit für die Familie ist etwas Schönes. Unter den aktuellen Umständen aber eine große Herausforderung. In Zeiten von Ausgangsbeschränkung, Kita- und Schulschließung und zunehmendem wirtschaftlichen Druck ist die Situation in vielen Familien angespannt. Nachmittage mit den Großeltern, Freizeitunternehmungen mit Freunden, entlastende Tür-und-Angel-Gespräche in der Kita, Zeiten Alleine oder als Ehepaar mal ohne die Kinder – all dies steht nun als Ressource im Alltag aktuell nicht zur Verfügung. Wie lange dies noch so sein wird, ist ungewiss.

Hände

Die Chancen, Belastungen kompetent zu bewältigen, sind in manchen Familien nun viel geringer. Wenn noch weitere Stressoren wie beengende Wohnverhältnisse oder Alleinerziehend hinzukommen werden Kinder  manchmal zum „Zünglein an der Waage“, um Wünsche und Ängste der Erwachsenen in dieser verunsichernden Zeit auszubalancieren. Eine Zeit großer Herausforderung für Kinder, die den Halt der Erwachsenen benötigen und auch für die belasteten Eltern.

Die Krise in der Krise – Hilfe suchen erlaubt – wann, wenn nicht jetzt!

Die Arbeit des SOS-Beratungszentrum Kinderschutz sieht sich gerade aktuell Anfragen gegenüber, die von entlastenden, Tipps-gebenden Gesprächen mit Eltern bis hin zu Krisengesprächen reichen, in denen Erwachsene sich darüber anvertrauen, dass sie momentan in Stresssituationen in Gewalt scheitern. Da die vorgehaltene Beratung grundsätzlich anonym möglich ist, erleichtert dies die Hilfesuche mit einem oft schuldgefühlbeladenen Anliegen. Entlastungsideen, Verständnis und wertschätzende Haltung können so Türöffner für die Eltern werden, um Wege jenseits der Gewalt zu finden. Die Zusammenarbeit mit den Eltern erfolgt zurzeit hauptsächlich telefonisch, per Email oder in Form von Videoberatung. In besonderen Belastungssituationen können auch direkte Gespräche in der Beratungsstelle stattfinden – unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes z.B. in großen Räumen.

Anonym und kostenfrei

Fachkräfte fragen ebenfalls Beratung beim SOS-Kinderschutz und Beratung nach, um einzuschätzen, welche Hilfen und welcher Schutz notwendig sind, um eine mögliche Gefährdung für ein Kind abzuwenden – und wie darauf zuvorderst mit den Eltern hingewirkt werden kann. In Zeiten der Kontaktbeschränkungen ist dies auch für das psychosoziale Hilfesystem eine enorme Herausforderung. Normalerweise ist die  beziehungsorientierte Arbeit  in der direkten Begegnung gefragt. Unter den besonderen Bedingungen ist es wichtig, den Weg zwischen „Zu früh – zu viel tun“ und „Zu spät – zu wenig tun“ zu finden. Für Familien und Fachkräfte gilt, dass die Erfahrung, sich verstanden zu fühlen in der eigenen Hilflosigkeit, Überforderung oder Aggression, ein wichtiger erster Schritt ist, neue Wege zu beschreiten.

Die Beratungsstelle ist  an der Seite der Kinder und Jugendlichen, die von Gewalt betroffen sind, aber auch an der Seite der Erwachsenen, die in Gewalt scheitern. Die Mitarbeitenden begleiten auch nach dem ersten Schritt weiter auf dem Weg jenseits der Gewalt.

Gut zu wissen – unsere Erreichbarkeit

Das SOS-Beratungszentrum Kinderschutz ist  telefonisch Montag bis Freitag von 09:00 Uhr – 12:30 Uhr und Montag bis Donnerstag von 13:00 Uhr – 16:00 Uhr unter der (die Anonymität sichernden) Telefonnummer 0681 9365275 erreichbar. In Kürze startet auch die Online-Beratung



Wir sind telefonisch erreichbar

Telefon: 0681 93652-75
 

  • Montags bis freitags
    09:00 bis 12:30 Uhr
  • Montags bis donnerstags
    13:00 bis 16:00 Uhr

Sie können uns auch eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen - wir rufen Sie umgehend zurück.