9832_Eltern mit Baby_38566650_Coka_Fotolia.com.jpg
PEKiP in Wittenberge und Pritzwalk

Das Prager Eltern-Kind-Programm (PEKiP)

Eine PEKiP-Gruppe besteht aus sechs bis acht Erwachsenen und deren möglichst gleichaltrigen Babys. Sie beginnt ab der 4.-6. Lebenswoche der Babys- auch ein Start mit älteren Babys ist denkbar. Die Entwicklungsbegleitung erstreckt sich über das 1. Lebensjahr. Die Treffen finden einmal in der Woche für 90 Minuten statt, wobei das An- und Ausziehen der Babys Teil des Gruppentreffens ist. Die Babys sind während der Spielzeit nackt. Die Gruppenarbeit wird in einem genügend großen, warmen und sauberen Raum durchgeführt. Die PEKiP-Anregungen stehen im Mittelpunkt der Gruppenarbeit. Sie ermöglichen eine entwicklungsadäquate Begleitung der Kinder und handlungsorientierte und situationsbezogene Bildungsarbeit mit den Erwachsenen. Als Demonstrationsmittel wird eine Puppe eingesetzt.

Was wird beim PEKiP gemacht?

  • Spiel und Bewegung mit Babys
  • Kinder und Eltern in ihrer Entwicklung begleiten
  • Zeit füreinander haben
  • das Baby bewusst wahrnehmen
  • eigene Fähigkeiten entdecken
  • miteinander in Kontakt kommen
  • gemeinsam neue Spiele ausprobieren
  • Spielpartner sein
  • voneinander lernen
  • Babys treffen andere Gleichaltrige
  • Eltern tauschen sich aus
  • im Kontakt mit anderen eigene Wege finden

Wer leitet PEKiP an?

Eine PEKiP-Gruppe muss von einer PEKiP-GruppenleiterIn mit PEKiP-Zertifikat durchgeführt werden. Heike Zohm und Ilka Handrick vom SOS-Beratungszentrum Prignitz sind zertifizierte PEKiP-Gruppenleiterin und zudem erfahrene und staatlich anerkannte Erzieherinnen und führen im Rahmen der Familienangebote die PEKiP-Kurse durch.

Ihre Ansprechpartnerinnen