29871_KD-Wilhelmshaven_Mittagsbetreuung_TorstenKollmer_18.05.2017_2413.jpg
Kein Anschluss ohne Abschluss - KAoA

Für Schüler in der 8. Klasse

Nordrhein-Westfalen hat mit dem Vorhaben  „Kein Abschluss ohne Anschluss - Übergang Schule-Beruf NRW“ (KAoA) ein landesweit verbindliches Übergangssystem im Kontext Schule-Beruf eingeführt. Zielgruppe dieser Berufs- und Studienorientierung sind Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 8 aller allgemeinbildenden Schulformen. Im Kreis Kleve nehmen in jedem Schuljahr 3.000 Schülerinnen und Schüler an der Potentialanalyse teil.

„Was kann ich richtig gut?“

In der Potentialanalyse erkunden Jugendliche zunächst ihre persönlichen Stärken. Im ersten Schulhalbjahr nehmen die Schülerinnen und Schüler an einer eintägigen Potentialanalyse teil, um ihre Talente und Stärken kennenzulernen. Im Anschluss an die Potentialanalyse wird mit jeder Schülerin bzw. mit jedem Schüler ein individuelles Auswertungsgespräch gemeinsam mit den Eltern geführt. Die Jugendlichen erhalten zum Abschluss ein Zertifikat, das durch Einbindung in ihren NRW-Berufswahlpass, die Grundlage für ihre weitere berufliche Orientierung bilden wird.

Die eigene Berufung finden

Die Erkenntnisse aus der Potentialanalyse sind dabei hilfreich passende Berufsfelder für die darauffolgenden Berufserprobungstage auszuwählen. Diese Berufsfelderkundung findet im zweiten Schulhalbjahr statt. Dort haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit sich in konkreten, unterschiedlichen Berufen auszuprobieren. Die Potentialanalyse legt junge Menschen nicht auf eine bestimmte berufliche Richtung fest, sondern öffnet ihren Blick für Möglichkeiten.

Mehr erfahren Sie auf der Seite des Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen.