Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Aktuelles

„Wohlfühlen am Niederrhein“

KREIS KLEVE, 19. April 2021

SOS-Kinderdorf Niederrhein startet Gesundheitsberatung und individuelle Coachings für Mitarbeitende und Betreute

Körper, Seele und Geist in Einklang bringen - was nach Wellness-Urlaub oder Yoga-Wochenende klingt, ist beim SOS-Kinderdorf Niederrhein ein wichtiger Baustein der Organisationskultur, damit sich Mitarbeitende und Betreute wohlfühlen können. Dafür wurde jetzt eine eigene Stabsstelle geschaffen.

Die SOS-Mitarbeiterinnen Christina Vennemann und Katja Hendrix entwickeln neue Konzepte und Ideen, um die Themen Gesundheit und Wohlbefinden an den Standorten des Sozialträgers in Kleve, Kevelaer, Geldern, Emmerich am Rhein und Duisburg voranzutreiben. Unter dem Motto „Wohlfühlen am Niederrhein“ stellen sie Tipps und Informationspakete für verschiedene Altersgruppen zusammen. Ob Bewegungsspiele für die Kleinen, Ernährungstipps für Heranwachsende oder Entspannungsübungen bei Stress im Alltag - die Möglichkeiten, sich besser, fitter und vitaler zu fühlen, sind unendlich.

Katja Hendrix, Peter Schönrock und Christina Vennemann (von links nach rechts) kümmern sich mit der neuen Stabsstelle „Wohlfühlen am Niederrhein“ um die Gesundheit der Mitarbeitenden und Betreuten beim SOS-Kinderdorf Niederrhein

„Wir verschicken zum Beispiel regelmäßig kurze, aber intensive Übungen per E-Mail an unsere Kolleginnen und Kollegen, die zu Hause oder am Arbeitsplatz durchgeführt werden können und dazu dienen, den Rücken zu entlasten, Muskeln zu kräftigen oder die Beweglichkeit des Körpers zu stärken“, erläutert Katja Hendrix, die auch ausgebildete Physiotherapeutin ist. Diese Übungen werden dann zum Beispiel von den Mitarbeitenden an betreute Kinder, Jugendliche und Familien weitergegeben.


Christina Vennemann ist Sozialpädagogin, Fitness- und Ernährungsexpertin. Sie erklärt: „Neben den allgemeinen Tipps bieten wir auch individuelle Coachings speziell für unsere Kolleginnen und Kollegen im SOS-Kinderdorf Niederrhein an.“ Dabei steht ganz klar das Wohlbefinden im Vordergrund: „Die Themen können dabei sehr verschieden sein. Von den Klassikern wie gesünder ernähren, mehr bewegen oder etwas abspecken, über berufliche Belastungen bis hin zu privaten Problemen. Benötigt jemand Unterstützung bei der Bewältigung einer schwierigen Situation, stehen wir ihm oder ihr vertrauensvoll zur Seite und helfen dabei die passende Lösung zu finden, um so das Wohlbefinden zu steigern“, so Vennemann.

Die Gesundheitspädagogin erklärt weiter: „Wir beraten aber auch ganze Teams, die sich Unterstützung in Sachen Gesundheit für unsere betreuten Kinder, Jugendliche und Familien wünschen.“ Wenn so eine Anfrage im Raum steht, werden sich Hendrix und Vennemann künftig um die Organisation passender Angebote und betriebsinterner Workshops kümmern. Coronabedingt sind die Möglichkeiten im Moment noch auf digitale oder Einzelangebote beschränkt.

„Nicht zuletzt die Corona-Pandemie führt uns allen vor Augen, wie wichtig und kostbar Gesundheit für unser Leben ist. Und damit meine ich neben der körperlichen auch ausdrücklich die psycho-soziale Gesundheit“, sagt Peter Schönrock, Einrichtungsleiter des SOS-Kinderdorfs Niederrhein und führt weiter aus: „Wir erleben bei unserer pädagogischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien immer wieder wie Ernährung, Bewegung und Entspannung ineinander greifen - positiv wie negativ. Und hier setzen wir mit ‚Wohlfühlen am Niederrhein‘ an.“

Statt mit erhobenem Zeigefinger anzumahnen, will der SOS-Kinderdorfverein selbst Vorbild und Multiplikator sein. Deshalb hat er im Rahmen des Projekts „BESThealthCARE“ bundesweit an neun Standorten und mit finanzieller Unterstützung der Unternehmensgruppe ALDI SÜD neue Stellen geschaffen. Das SOS-Kinderdorf Niederrhein freut sich, dass es eine der ausgewählten Einrichtungen ist, die künftig noch mehr Augenmerk auf die Themen Gesundheit und Wohlbefinden für Mitarbeitende und Betreute legen kann.

Projekt „BESThealthCARE“

Jeder Mensch hat ein Recht auf Gesundheit – von diesem Leitgedanken aus wurde innerhalb des SOS-Kinderdorfvereins das Projekt „BESThealthCARE“ im Januar 2020 in fünf Einrichtungen initiiert und jetzt auf neun Standorte im Bundesgebiet erweitert. Das SOS-Kinderdorf Niederrhein ist einer der neun Standorte. Ausgangspunkt ist, dass gerade in der frühen Kindheit die Weichen für eine gesunde Lebensweise gestellt werden, die das spätere Leben prägen. Junge Eltern sind in dieser Zeit zudem besonders empfänglich für gesundheitsfördernde Grundpfeiler: ausgewogene Ernährung, Vorsorgeuntersuchungen, Zahngesundheit, motorische Förderung und Entwicklung von Widerstandskräften. Diese Grundpfeiler eines gesunden Aufwachsens bilden sich in den verschiedenen Angebotsbereichen des SOS-Kinderdorfvereins – von den Wohngruppen, über Familienzentren, Kinder- und Jugendtreffs, Kindertagesstätten, Beratungsstellen und Frühen Hilfen – in verschiedener Weise in der pädagogischen Arbeit ab. Mit Unterstützung durch die Unternehmensgruppe ALDI SÜD ist es möglich, Gesundheitsfürsorge im SOS-Kinderdorfverein eine besondere Stellung zu geben.