Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Aktuelles

„Ein zweites Wohnzimmer“

KLEVE, 26. August 2020

Neueröffung Kinder- und Jugendcafé Hope SOS-Kinderdorf Niederrhein

Jan Traeder, Leiter des Fachbereichs Jugend und Familie der Stadt Kleve und Peter Schönrock, Einrichtungsleiter des SOS-Kinderdorfs Niederrhein (hinten links) freuen sich mit den Mitarbeiter*innen und Jugendlichen über die neuen Räumlichkeiten des Kinder- und Jugendcafés Hope

Kinder- und Jugendcafé Hope eröffnet neue Räumlichkeiten

Mit einer kleinen Feierstunde hat jetzt das Kinder- und Jugendcafé Hope seine neuen Räumlichkeiten an der Kalkarer Straße 2 in der Klever Unterstadt eingeweiht. Das „Hope“ ist seit über einem Jahr in der Trägerschaft des SOS-Kinderdorfs Niederrhein und eine beliebte Anlaufstelle für Mädchen und Jungen zwischen sieben und 27 Jahren. Zuvor war der Jugendtreff am Regenbogen in der Klever Innenstadt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir in den letzten Wochen die neuen Räumlichkeiten beziehen konnten. Sie sind das ‚zweite Wohnzimmer‘ für die Kinder und Jugendlichen, die nach Schule und Ausbildung nachmittags zu uns kommen“, sagt Peter Schönrock, Einrichtungsleiter des SOS-Kinderdorfs Niederrhein vor den rund 20 geladenen Gästen. Und führt weiter aus: „Wir wollen die Kids unterstützen – mit Hausaufgabenhilfe, mit Nachhilfe, mit sinnvollen Freizeitangeboten, mit Bewerbungstrainings und Ferienfreizeiten. Unsere Pädagoginnen und Pädagogen haben immer ein offenes Ohr, stärken und fördern die individuellen Persönlichkeiten der Mädchen und Jungen.“

„Beteiligung und Mitbestimmung sind uns wichtig“

Die Besucher*innen des Jugendtreffs hatten sich vor einem Jahr für den Umzug in die neuen Räumlichkeiten entschieden und deren Gestaltung auch in die eigenen Hände genommen. „Beteiligung und Mitbestimmung sind uns als Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe ganz besonders wichtig“, betont Schönrock.

Das Kinder- und Jugendcafé Hope bietet in seinen zwei Haupträumen Platz für rund 15 bis 20 Kinder und Jugendliche am Nachmittag. Hier kann man es sich auf dem Lounge-Sofa gemütlich machen, beim Kickern und Dart spielen seine Sportlichkeit unter Beweis stellen oder auch an den PC-Plätzen für Schule und Ausbildung recherchieren. In der eigenen Küche bieten die Pädagog*innen Kochaktionen an oder stellen im Sommer spritzige Limonaden mit frischen Zutaten gemeinsam her. In direkter Nachbarschaft wird auch die SOS-Werkstatt mitbenutzt. Hier lernen die Kinder und Jugendlichen zum Beispiel, wie man aus Paletten Gartenmöbel selbst zimmert.

Moderne Jugendarbeit

Jan Traeder, Leiter des Fachbereichs Jugend und Familie der Stadt Kleve, freut sich, dass das Kinder- und Jugendcafé Hope nicht von der Bildfläche verschwunden ist, sondern mit „SOS als Retter in der Not“ ein neues, zeitgemäßes Angebot entstanden ist: „Das Kinder- und Jugendcafé Hope erstrahlt zu neuem Glanz. Durch die neuen Räumlichkeiten, die Einbindung in das große Netzwerk des SOS-Kinderdorfs Niederrhein und durch das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit ganz viel Herz und Leidenschaft bei der Sache sind. Die Mädchen und Jungen wollen und können hier mitwirken und gestalten. So funktioniert moderne Jugendarbeit heute.“ Traeder weiter: „Die Kinder und Jugendlichen haben hier einen Ort, an dem sie immer willkommen sind und der lebensprägend für sie ist. “  

Das Kinder- und Jugendcafé Hope ist mit den neuen Räumlichkeiten in der Klever Unterstadt jetzt auch Teil des Familienforums Kermisdahl des SOS-Kinderdorfs Niederrhein zwischen Kalkarer Straße und Kermisdahlstraße. Hier befinden sich das offene Familiencafé, die Kindertagesstätte SOS-InKita, eine Wohngruppe, die Verselbständigungsgruppe, die Pflegeschule, das Aktivcenter Erziehende und die Verwaltung des Sozialträgers.  

Beteiligung ist dem SOS-Kinderdorf Niederrhein wichtig: Auf großen Plakatwänden haben die Mädchen und Jungen ihre Wünsche ans „Hope“

Ihre Ansprechpartner

Tina van Laar und Lennard Winkelmann

Infos, Kontakt und Öffnungszeiten finden Sie hier