Aktuelles

Mensa-Küche wird zur Weihnachtsbäckerei

4. Februar 2020

Backe, backe Lebkuchen im SOS-Kinderdorf Lippe

Erschöpft aber glücklich: Die Projektgruppe freut sich über die gelungene Aktion.

Engagierte Auszubildende verwandeln Mensa-Küche in Weihnachtsbäckerei

Weihnachten ist nicht nur eine Zeit der Geschenke, sondern auch der guten Taten. Dieser Gedanke inspirierte unsere Auszubildenden bei den Jugendberufshilfen zu dem Wunsch, eine eigene Weihnachtsaktion für Kinder auf die Beine zu stellen. Wichtig war ihnen, die Aktion eigenständig zu organisieren, von der Ideenfindung bis zur Umsetzung. So wurde das Projekt „Lebkuchenhaus backen“ geboren und ging einen Tag vor Heiligabend an den Start.

Projekt „Lebkuchenhaus backen“

Zum Start verschickten die angehenden Kaufleute für Büromanagement zunächst offizielle Einladungen an die Projektgruppe und richteten den Seminarraum für das erste Treffen her. Zum Kick Off begrüßten die Auszubildenden die SOS-Mitarbeitenden Petra Gausmann (kaufmännische Anleiterin), Andrea Habig  (Bereichsleiterin) und Michael Schwarze (Küchenmeister) und stellten ihre Idee vor: Gemeinsam mit Kindern in der Großküche der SOS-Mensa Lebkuchenhäuser backen! Schnell waren alle Verantwortlichen begeistert und widmeten sich mit Feuereifer den vorrangigen Fragen: „Was muss organisiert werden? Welches Alter sollen die Kinder haben, die eingeladen werden? Mit wie vielen Gästen ist zu rechnen? Wieviel Teig wird benötigt? Wer kauft ein? Wer betreut die Kinder während des Backens? Was muss sonst noch alles bedacht werden?“

Nachdem die Aufgaben verteilt und die Formalitäten geklärt waren, ging es zügig an die Erstellung eines Flyers, der in der Mensa des SOS-Kinderdorfs Lippe ausgelegt wurde. Die Resonanz war enorm! Innerhalb kürzester Zeit waren drei Gruppen mit jeweils zehn Kindern im Alter von vier bis zwölf Jahren ausgebucht.

Vorbereitungen

Da die Mitglieder der Projektgruppe auch als Betreuungspersonal für den Aktionstag eingeplant waren, mussten sie sich vorab selbst mit dem Backen, insbesondere mit dem Teig, vertraut machen. Daher kamen alle einige Tage vor der Aktion zu einer Trainingseinheit zusammen. Michael Schwarze hatte die Teigmasse vorbereitet, so dass die Gruppe direkt mit den ersten Lebkuchenteilen loslegen konnte: Teig ausrollen, mit den vorgefertigten Schablonen ausschneiden und anschließend backen. Mit einer Zitronen-Puderzucker-Mischung wurden die einzelnen „Bauteile“ anschließend aneinander geklebt und mit Süßigkeiten verziert. Nach dem Training war die Projektgruppe perfekt „gebrieft“, der 23. Dezember konnte also kommen!

Los geht's

Pünktlich um 10:00 Uhr waren dann auch alle angemeldeten Kinder da, begleitet von ihren Eltern, Großeltern oder anderen Familienmitgliedern. Die Erwachsenen wurden im Nebenraum der Großküche platziert, wo sie durch eine große Fensterfront den Kindern beim Backen zuschauen konnten. Doch bevor es in die Großküche ging, bekam jedes Kind eine Schürze und eine passende Bäckermütze. Perfekt eingekleidet erhielten die kleinen Bäckerinnen und Bäcker von den Auszubildenden Unterstützung beim Ausrollen des Teiges und beim anschließenden Ausschneiden und Backen. Nachdem die Lebkuchenteile fertig gebacken waren, wurden sie zusammengesetzt und anschließend reichhaltig verziert. Herausgekommen sind kleine Kunstwerke, über die sich sowohl die glücklichen Kinder als auch deren Begleitpersonen freuten.

Nach dem dritten Durchgang waren sich alle einig: „Es war zwar anstrengend, hat aber super viel Spaß gemacht! Gerne im nächsten Jahr wieder“.

Text: Petra Gausmann, Andrea Habig