Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Aktuelles

Mitfühlen muss erst gelernt werden

Zum Schutz der Gemeinschaft bleiben alle Bereiche des SOS-Kinderdorfs Lausitz derzeit  geschlossen. Sämtliche Klienten-/Kunden/-Besucherkontakte sind bis auf weiteres ausgesetzt. Sie können uns gerne per Telefon oder Email erreichen. Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

9. April 2020

Mitgefühl ist ein zwischenmenschliches Gefühl und muss erst gelernt werden! Aber wie?

Kleine Kinder verstehen noch nicht, wenn sie andere durch ihr eigenes Verhalten traurig oder wütend machen. So kann es vorkommen, dass ein Kind, dem anderen ein Spielzeug wegnimmt und sagt: „Das ist meine!“ Eltern sollten dann ihrem Kind erklären, wie sich das andere Kind vermutlich fühlt.

Mitgefühl lernen – das können Eltern unterstützen

Mitgefühl lernen – das können Eltern unterstützen

Doch Kinder vergleichen und messen sich untereinander, das gehört zum alltäglichen Miteinander und ist wichtig. Erwachsene vermissen in diesen Situationen häufig das Mitfühlen mit den Spielkameraden. Das setzt wiederum voraus, dass Kinder schon gelernt haben, von sich selbst zu wissen, was sie fühlen. Erst wenn ein Kind seine eigenen Gefühle kennt, kann es sich in Jemand anderen hineinversetzen.

Eltern können diesen Lernprozess unterstützen indem sie u.a.:

  • ihrem Kind immer wieder erklären, wie es anderen vermutlich durch das eigene Verhalten geht,
  • sprechen sie über Gefühle u.a. über die Wut, Trauer, Freude…,
  • es gibt wunderbare Bücher für Kinder
  • schauen sie sich mit ihrem Kind Gesichter in Zeitungen, Büchern an und fragen sie das Kind:
    „Wie es dem Kind auf dem Bild wohl gerade gehen mag?
    Woran es erkennt, dass es sich gerade um ein Kind handelt, dass gerade ganz traurig ist…?
    Womit man der Oma, dem Opa oder dem Freund oder …. eine Freude machen kann?
  • Smileys können zur Anschauung dienen

Bestimmt fallen Ihnen viele Dinge zum Thema Gefühle ein!

Darüber hinaus sollten sie selbst ein Vorbild sein. Gerade jetzt, in dieser CORONA-KRISEN-ZEIT lassen sich sehr sinnvolle Gespräche mit Kindern führen, um auf Gefühle der Menschen aufmerksam zu machen und was man tun kann um zu helfen. Helfen sollte dazu beitragen, den Zustand einer anderen Person oder einer Gruppe zu verbessern. Haben Sie Geduld und seien sie zuversichtlich mit ihrem Kind. Mitfühlen und soziales Lernen braucht Zeit, um gelernt zu werden.

Wir sind für Sie da

Unser Team hilft Ihnen gern dabei. Rufen Sie uns an Tel.: 0355/ 52 57 00. Wir sind gern für Sie da.