[---Image_alt---] 15786_KD-Bremen_ mediasolution (13).jpg
Angebote rund um Schule

Im Schulalltag unterstützen

Lesen, Schreiben, Rechnen sind wesentliche Voraussetzungen für ein unabhängiges Leben. Viel zu häufig erwerben Kinder diese Grundfertigkeiten nicht, obwohl sie das Zeug dazu hätten. In der Regel scheitern sie in der Schule, weil sie damit beschäftigt sind, andere Erfahrungen zu bewältigen. Ihre innere Anspannung äußert sich in Unkonzentriertheit, Wutausbrüchen und vielen weiteren Eigenwilligkeiten, die Unterricht in der Gruppe sehr erschweren. Um die Förderung dieser Kinder zu gewährleisten, haben das Förderzentrum der Erich-Kästner-Schule in Norderstedt und unser SOS-Kinderdorf im Jahr 2008 eine Zusammenarbeit begründet, die seitdem mit gutem Erfolg auf verschiedenen Ebenen läuft.

Die zentrale Institution ist dabei das Zentrum für kooperative Erziehungshilfen (ZKE).

Das ZKE ist eine durch das Jugendamt geförderte Initiative, die auf drei Ebenen die Beschulung besonders förderungsbedürftiger Kinder und Jugendlicher unterstützt.

  • Die Beratungslehrer
    Probleme lassen sich besser lösen, wenn sie frühzeitig erkannt werden. Manchmal haben die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschulen oder der kooperierenden weiterführenden Schulen Schülerinnen und Schüler in ihren Klassen, die ihnen große Sorgen bereiten. Dann besteht die Möglichkeit, dass sie auf die Beratung durch speziell geschulte Lehrer des ZKE zurückgreifen, die mit diesen Schülern mehr Erfahrung haben. Diese Beratungslehrer wiederum treffen sich regelmäßig zu Fallkonferenzen mit dem psychologischen Fachdienst des Kinderdorfes. Hier wird gezielt die Perspektive der Lehrer mit sozialpädagogischen Arbeitsansätzen verknüpft.
  • Integrationshilfen
    Manchmal reicht es nicht, die Betroffenen zu beraten. Dann besteht die Möglichkeit, dem Schüler durch eine gezielte Teilnahme am Unterricht noch mehr Sicherheit zu geben.
  • Durchgangsklasse
    Das ZKE ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Förderzentrum Erich-Kästner-Schule, dem Norderstedter Jugendamt und dem SOS-Kinderdorf Harksheide. In zwei kleinen Klassen mit jeweils bis zu fünf Kindern arbeiten Regelschullehrerinnen, Sonderpädagoginnen, Erzieherinnen und Sozialpädagoginnen überwiegend zu zweit am Schulvormittag zusammen. Die beiden sogenannten Durchgangsklassen (D-Klassen) sind in den Gebäuden der Erich-Kästner-Schule in Norderstedt angesiedelt. In diesen Klassen unterstützen und stärken wir die Schüler, die aufgrund vielfältiger Ursachen vorübergehend nicht im großen Klassenverbund der Regelschule beschult werden können. Wir nehmen ihnen den Druck aus der schwierigen Unterrichtssituation sowie aus den persönlichen und familiären Krisen. Ziel ist es, die Kinder für einen befristeten Zeitraum in einer kleinen Gruppe so zu fördern, dass sie anschließend wieder in die Regelschule gehen können. Die Verweildauer in den D-Klassen ist individuell, maximal aber auf ein Jahr ausgelegt. Das Angebot ist für alle Norderstedter Grundschulkinder und die weiterführenden Gemeinschaftsschulen offen. Im Vorfeld der Aufnahme in den D-Klassen bietet das ZKE für Lehrer, Schüler und Eltern Beratung in den schwierigen Unterrichtsstunden und in Krisensituationen an. Kommt ein Kind in die D-Klasse, beraten und unterstützen wir die Eltern selbstverständlich auch während dieser Zeit.
  • Darüber hinaus bietet das SOS-Kinderdorf Harksheide über seinen ambulanten Dienst Unterrichtsbegleitung an, um die inklusive Schulbildung von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen.

So erreichen Sie uns

SOS-Kinderdorf Harksheide
Einrichtungsleitung: Jörg Kraft

Henstedter Weg 55
22844 Norderstedt

Telefon: 040-5897954-0
Fax: 040-5897954-150

kd-harksheide@sos-kinderdorf.de

Nachricht senden