26462_KD-Hamburg_FZDulsberg_TorstenKollmer_22.11.2016_8140.jpg
Im Interview

Einrichtungsleiter Torsten Rebbe im Interview

Warum baut SOS-Kinderdorf das SOS-Kinderdorf Hamburg „Hafen für Familien“?

In Hamburg fehlen viele stationäre Plätze für Kinder, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen können. Bei SOS-Kinderdorf Hamburg gab es bisher keinen stationären Bereich, also keine Möglichkeit, Kindern und Jugendlichen langfristig ein neues Zuhause zu geben. Zukünftig können wir in Hamburg mit dem SOS-Kinderdorf, den ambulanten Hilfen und dem Familienzentrum alle Möglichkeiten der Hilfe aus einer Hand anbieten. So besteht die Möglichkeit der fließenden Übergänge zwischen den verschiedenen Hilfeformen – vom niedrigschwelligen Einstieg in der offenen Arbeit bis zur Kinderdorffamilie als stationäres Angebot. So können wir den Menschen, die zu uns kommen, verlässliche und konstante Beziehungen bieten.

Warum ist SOS-Kinderdorf mittlerweile in viel mehr Großstädten aktiv als früher?

Da immer mehr Menschen in Städten leben, sind wir mit dem städtischen Kinderdorf dort aktiv, wo wir gebraucht werden. Wir folgen damit zum einen der Urbanisierung. Zum anderen sind wir der Meinung, dass es gut für die Kinder ist, sie dort unterzubringen, wo sie bereits ihre Freunde, Schule oder Sportverein haben. Für viele Kinder ist es wichtig, diese Bezüge zu erhalten, und sie dort unterzubringen, wo sie herkommen. Der Hafen für Familie ist also eine Hamburger Einrichtung für Hamburger Kinder.

Welche Angebote fehlen in Hamburg am Meisten?

In Hamburg fehlen nach wie vor Plätze für die stationäre Unterbringung. Eine familienähnliche Unterbringung wie in einer SOS-Kinderdorffamilie ist besonders für die jüngeren Kinder wichtig und gefragt. Gleichzeitig kann es nie genug Präventionsangebote geben, um die Eltern zu erreichen, bevor Schlimmeres passiert - bevor sich Verhaltens- und Kommunikationsweisen so einschleifen, dass es ganz schwer wird, sie zu verändern. Im Familienzentrum unterstützen wir schnell und unkompliziert, um Familienleben besser zu machen. SOS-Kinderdorf Hamburg unterstützt nicht erst mit der Geburt eines Kindes: Schon in der Schwangerschaft können werdende Eltern kommen, ihre Fragen stellen und Rat sowie Unterstützung erhalten.

Wie kann man SOS-Kinderdorf in Hamburg unterstützen?

Wir können jede Art von Hilfe gut gebrauchen. Man kann vorbei kommen und sich ehrenamtlich engagieren: von Wäsche im Kinderkleiderladen sortieren, Hausaufgabenhilfe anbieten, Kindern vorlesen oder einen Nähkurs im Familiencafé Krümel anbieten. Es gibt aber auch die Möglichkeit Kinderkleidung zu spenden und so anderen Familien zu helfen. Ebenso freuen wir uns über Geldspenden, denn gerade die offene, präventive Arbeit in unserem Familienzentrum wird kaum noch öffentlich gefördert. Hier können Sie uns mit Spenden direkt und einfach helfen und sich auch sicher sein, dass dies direkt bei den Müttern und Kindern ankommt.

Ihre Ansprechpartnerin für den "Hafen für Familie"

Annika Bach

Annika Bach
Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Elsässerstr. 27a
22049 Hamburg

Telefon: 040 69207650-17
Fax: 040/ 69 20 76 50 - 19

annika.bach@sos-kinderdorf.de

DFL_Logo_Marke_Eins_Blanko_HG_4C_RGB

Der „Hafen für Familien“ wird unter anderem aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie gefördert


So können Sie für den Hafen für Familien spenden

Spenden Sie hier für den Neubau des SOS-Kinderdorfs Hamburg, indem Sie im abschließenden Freitextfeld „Hafen für Familien“ vermerken. Das Freitextfeld finden Sie in Schritt 3 des Spendenprozesses. Ob monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich – auch ein kleiner Beitrag ist für uns sehr wertvoll, um den „Hafen für Familien“ wachsen zu lassen.

spenden

So können Sie helfen!

Spenden

Jetzt bewerben! Ihr Job im Hafen für Familien