Unsere Referentin

Agnieszka Maluga

Referentin Agnieszka Maluga
Erzieherin, Sozialpädagogin (FH) und Erwachsenenbildnerin (M.Edu.). Maluga ist forschend und lehrend tätig zur Pädagogik Janusz Korczaks. Ihre Dissertation verfasste sie über Janusz Korczaks Pädagogik der Menschenrechte im Feld der Kinderhospizarbeit. Maluga ist Zweite Vorsitzende der Deutschen Korczak-Gesellschaft und seit Juli 2018 im Bereich „Frühkindliche Bildung“ für die Bertelsmann Stiftung tätig. 

„Weil der Mensch das Risiko eines individuellen Lebens auf eigene Verantwortung braucht“: Janusz Korczaks Pädagogik der Achtung als Herausforderung für Kinder und Erwachsene

 „Das Recht des Kindes auf den heutigen Tag“ rief der Schriftsteller, Erzieher und Kinderarzt Janusz Korczak bereits vor 100 Jahren aus. Aber haben Kinder damit auch das Recht auf ein risikofreudiges „Heute“? Das Leben ist riskant! Und das Risiko kann durch Erwachsene nur bedingt reduziert werden. Haben aber nicht auch Kinder das Recht auf ein vollständiges Leben, das heißt, ein lebendiges Leben? Und gehören zu einem lebendigen Leben nicht auch Aufregung, Spannung, Anstrengung – oftmals in risikobehafteten Situationen?  

Korczak machte in seinen pädagogischen Ausführungen auf das notwendige Gleichgewicht von Fürsorge und Autonomie aufmerksam – unter dem Titel „Wie liebt man ein Kind“. Er plädierte dafür, ein gesundes und ausgewogenes Risiko im Leben der Kinder zuzulassen, um ihnen vielfältige Erfahrungen zu ermöglichen. Seine Pädagogik fasste er unter dem „Recht des Kindes auf Achtung“ zusammen. Auch heute noch eine Provokation, Herausforderung – und Chance für Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Schauen wir gemeinsam, was Korczak uns zu sagen hat