Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Unsere Referentin: Bianca Beham (SOS-Kinderdorf e.V.)

Bianca Beham ist Diplom-Pädagogin und seit 20 Jahren in der Kinder- und Jugendhilfe täti

Seit 2010 arbeitet Bianca Beham als Referentin im Ressort Pädagogik des SOS-Kinderdorfvereins. Hier ist sie u.a. für die Bereiche Kinderdorffamilie, Doing Family und Beteiligung/Kinderrechte zuständig.

Familie leben in der Kinderdorffamilie

56394_KD Hamburg_Fachtag_B.Beham.JPG

Bianca Beham

Familienleben – ist es einfach nur ein glücklicher Zufall, wenn es gut klappt? Was trägt dazu bei, dass das Familienleben in einer Kinderdorffamilie gelingt? Um diese Leitfragen geht es im Vortrag 1 zu Doing Family.

Doing Family ist ein Ansatz aus der Familienforschung (vgl. dazu bspw. K. Jurczyk, S. Köngeter), der familiale Prozesse – unabhängig von der Familienform – in den Blick nimmt. Er zeigt auf, dass alle Familien etwas tun, dass sie zur Familie werden lässt, und wodurch sie als solche auch von außen wahrgenommen werden.

Neben persönlichen Haltungen und emotionalen Qualitäten geht es um Verhaltensweisen und Handlungen, die sowohl bewusst wie auch unbewusst, gezielt wie auch beiläufig, in alltäglichen wie auch besonderen Situationen von allen Familienmitgliedern gemeinsam getan werden, damit gelingende Familialität entsteht.

Die Faktoren, die zum Gelingen beitragen, sind insbesondere in einer Kinderdorffamilie wichtig. Zu deren Aufgaben gehört daher die gezielte Auseinandersetzung mit den zentralen Aspekten des Ansatzes Doing Family.Ein Beispiel: Ein wesentlicher Gelingfaktor für Familialität – und zugleich bedeutsamer Wirkfaktor für das Gelingen der stationären Hilfe – ist das Gefühl der Zugehörigkeit. Die Kinder stehen stets vor der Herausforderung, sich im Dreieck zwischen der Kinderdorffamilie und der eigenen Herkunftsfamilie zurechtzufinden, sich jeweils auf die Beziehungen einzulassen und zugehörig zu fühlen. Den Kindern das Zugehörigkeitsgefühl – weitestgehend ohne Loyalitätskonflikte – in beiden Systemen zu ermöglichen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe für die Kinderdorfmütter/-väter und die leiblichen Eltern.

Die Perspektive des Doing Family hilft dabei, gemeinsam abzustimmen, was dazu getan und wie es getan wird.

Familie und Professionalität – wie passt das zusammen?

Antworten auf diese Frage möchte Bianca Beham, Referentin SOS-Kinderdorf e.V. mit dem Modell „Doing Family“ liefern. Sie wird unter anderem aufzeigen, wie sich in dem Bedingungsgefüge aus Zugehörigkeitsgefühl–Vertrautheit–Fürsorge–Intimität– gegenseitiger Akzeptanz Familie nicht nur strukturell erkennen, sondern auch emotional erleben lässt. Die Gestaltung von professionellen Beziehungen in unserer Arbeit gibt Fachkräften die Möglichkeit, gemeinsam mit den ihnen anvertrauten Hilfe suchenden Menschen für sie einen Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu finden.

Trauma begegnen – Bindungen ermöglichen:

In den Kinderdorffamilien leben Kinder, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr in ihren Ursprungsfamilien leben können. Lebensumstände oder auch einzelne, einschneidende Ereignisse, haben diese Kinder geprägt. Einen sicheren Hafen werden sie dort finden, wo Ihren Lebenssituationen und Bedürfnissen individuell mit Verständnis und Wissen um diese begegnet wird. Sie brauchen einen Ort, an dem sie neue, sichere und ergänzende Erfahrungen machen, sowie alte, tiefe Verletzungen heilen lassen können.

Was braucht es in einem professionellen Rahmen neben Fachlichkeit und Empathie, Herzenswärme, Respekt und Sensibilität noch, damit sich die Kinder „zu Hause“ geborgen fühlen und in sich Vertrauen und Stabilität wachsen lassen können? Anregungen – vielleicht sogar Antworten - können wir im Vortrag von Karl Heinz Brisch erwarten.

Wir wollen darüber hinaus mit Ihnen und Euch ins Gespräch kommen, Raum lassen, sich auszutauschen und Verbindungen zu schaffen. Wir freuen uns auf einen anregenden und verbindenden Tag. Ahoi!

Verwaltung

Susann Tietz
Nachricht senden

Programm

  • 9:00 Ankommen
  • 9:20 Start/Begrüßung
  • 9:30 Einführung inkl. „Hafen für Familien“, insbesondere die SOS-Kinderdorffamilien
  • 10:00 Vortrag 1 – „Doing Family“
  • 11:00 Pause
  • 11:20 Vortrag 2 – „Bindung & Trauma“
  • 12:20 Mittagspause
  • 13:15 Austausch
  • 13:50 Endrunde
  • 14:00 Hausführungen
  • 15:00 Ende

Gut zu wissen

Wann: 19. August 2021 von 9 bis 15 Uhr

Kosten: Teilnahmegebühr 44,44 Euro

Ort: „Hafen für Familien“, Straßburger Straße 19, 22049 Hamburg

Anmeldeschluss: 15. Juli beziehungsweise sobald die finale Teilnehmerzahl erreicht ist

Anmeldung: Sie können sich online über unser Formular anmelden.

Verwaltung