[---Image_alt---] 33162_KD-Berlin-Moabit_MummyMag-Bloggerin_09.10.2017_MalinaEbert_9063
Elterncafé

Ein fröhliches Treffen verschiedener Nationalitäten

Das Elterncafé ist seit 2009 fester Bestandteil der Schulsozialarbeit an der KGS-St.-Elisabeth-Schule in Düsseldorf. Zu den Aufgabenschwerpunkten in der Grundschule Stoffelerstraße gehörte und gehört bis heute noch die Förderung der Elternarbeit. Nach einem ersten Versuch mit Kaffee und Keksen findet das Elterncafé nun regelmäßig einmal pro Woche statt.  

Elterncafé – „eine gute Gruppe“

Die Mütter, die dorthin kommen, sind sehr unterschiedlich: Zum festen Stamm gehören einige marokkanische Mütter, die seit nunmehr zwei Jahren zuverlässig kommen. Sie sprechen untereinander auch immer wieder in ihrer Muttersprache und tauschen sich über politische und familiäre Probleme aus. Sie lachen miteinander und beruhigen einander, wenn eine sich gerade über etwas geärgert hat.
Sie sind die Seele des Elterncafés. Sie organisieren mittlerweile zu jedem Treffen Brötchen oder türkisches Baguette. Sie bringen Käse, Wurst und Kaffee mit. Sie backen fürs Elterncafé und laden selbstverständlich auch immer die neuen Mütter zu ihrem Gebäck ein.

Sie freuen sich miteinander über bekanntgewordene Schwangerschaften, sie begrüßen die neugeborenen Babys, sie nehmen Anteil an den Trennungsproblemen der Kinder (und Mütter), wenn die Kinder in den Kindergarten gehen. Ein Vater berichtete mir in einem Gespräch: „Meine Frau kann alles ausfallen lassen, aber das Elterncafé ist ihr wichtig, da muss sie immer hin. Da haben Sie eine gute Gruppe.“ Das Elterncafé ist ein Stück Familie für die Mütter geworden, die es immer wieder besuchen.

Neue Kontakte

Hier kommen mittlerweile Mütter verschiedener Nationalitäten zusammen. Sie begegnen einander in Achtung und Anerkennung. Sie teilen miteinander die Marmelade und die Sorgen um ihre Kinder. Sie teilen ihren Ärger und ihre Freude und sie teilen ihren Humor.

Die kleineren Kinder kommen mit und tragen zur allgemeinen Verständigung bei. So der kleine türkische Sohn einer Mutter, der eine starke Verbindung zwischen der „marokkanischen Fraktion“ und der „Fraktion der anderen Nationalitäten“ schuf, indem er eine kleine Holzeisenbahn über den Tisch auf die Reise schickte. Jede Mutter hatte Freude daran mit dem kleinen Jungen zu spielen und schob die kleine Bahn ein Stück weiter, bis sie den ganzen Tisch umrundet hatte.

Helfende Hand – niemand ist allein

Für viele Mütter ist das Elterncafé nach langer intensiver Kinderzeit die erste Anlaufstelle und eine wunderbare Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen. So berichtete mir eine alleinerziehende Mutter, dass sie im Kindergarten nie jemanden gesprochen habe und immer schnell gegangen sei. Sie hatte sich nie getraut von sich aus auf andere zuzugehen. Erst die persönliche Ansprache und Einladung auf dem Schulhof hat ihr den Mut gegeben, sich ins Elterncafé zu wagen. Nun hat sie dort eine Freundin gefunden, die wie sie alleinerziehend ist. 

Die Mütter setzen sich auch aktiv für die Schule ein. Regelmäßig schneiden sie das Schulobst für alle Klassen. Mehr und mehr bringen sie ihre Ideen ein und engagieren sich für die Schule. Sie nehmen Informationsveranstaltungen, die im Rahmen des Elterncafés stattfinden sehr rege an. 

Zuletzt haben Sie sich für die Unterstützung des Projektes „Helfende Hand“ entschieden. Sie haben die Straßen des Viertels untereinander aufgeteilt und werden nun geeignete Geschäfte aufsuchen und die Inhaber bitten dieses Projekt zu unterstützen und den Kindern eine helfende Hand zu reichen, wenn sie alleine unterwegs sind und in Not geraten. So wollen sie in unserem Viertel wieder das schaffen, was sie im Elterncafé finden und sonst im Großstadtalltag mehr und mehr verlorengeht: Eine nachbarschaftliche Verbundenheit, in der einer den anderen sieht. Auch die Lehrerinnen der Schule unterstützen und begrüßen das Elterncafé. Sie halten auf Wunsch der Eltern Vorträge zu bestimmten Themen und haben in den Müttern dort eine dankbare und interessierte Zuhörerschaft.

So erreichen Sie uns

SOS-Kinderdorf Düsseldorf
Einrichtungsleitung: Herbert Stauber

Matthias-Erzberger-Straße 09
40595 Düsseldorf

Telefon: 0211-7584888-0
Fax: 0211-7584888-45

Nachricht senden