Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Aktuelles

Was für ein Jahr!

28. Dezember 2020

Weihnachtsstimmung

Das SOS-Kinderdorf Bremen wünscht Frohe Weihnachten und sagt Danke!

Die Corona-Pandemie hat uns noch einmal deutlich vor Augen geführt, dass sich unser Leben von einem Tag auf den anderen komplett verändern kann. Ich hoffe sehr, dass Sie und Ihre Liebsten gesund sind und auch bleiben.
Die bei uns lebenden und von uns betreuten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsene bestmöglich vor dem Virus zu schützen war und ist in diesem Jahr unser oberstes Ziel. Der Satz „Wir geben aufeinander acht!“ hat daher in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung für uns alle. Acht geben bedeutet nicht nur ausreichend Schutzmasken und Desinfektionsmittel zur Verfügung zu stellen, es bedeutet auch flexibel zu sein und sich gegenseitig zu unterstützen. So standen natürlich auch wir unverhofft vor der Herausforderung, unsere Kinder nicht nur ganztags zu betreuen, sondern auch zuhause zu unterrichten. Mitarbeitende, die normalerweise in anderen Angeboten tätig sind, haben die Teams der Wohngruppen während dieser herausfordernden Zeit großartig unterstützt.

Wir lassen uns nicht unterkriegen!

SoMi to go im SOS-Kinderdorf Bremen

Insbesondere für unsere wichtige Arbeit im Stadtteil- und Familienzentrum stellen die Beschränkungen infolge der Pandemie eine große Herausforderung dar. Ein Großteil unserer offenen Hilfsangebote konnte aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht wie gewohnt stattfinden. Aber wir lassen uns nicht unterkriegen, denn wir möchten für die Familien auch in dieser Zeit da sein: Durch kleinere Gruppen, ausreichend Abstand und verschärfte Hygienemaßnahmen können wir Angebote wie „Meine Mama lernt Deutsch“ und unsere Eltern-Kind-Gruppen glücklicherweise weiterhin anbieten. Beratungsgespräche werden bei Bedarf telefonisch oder online durchgeführt und unseren sozialen Mittagstisch gibt es nun in der Außer-Haus-Variante.
Natürlich hat Corona auch bei uns zu Ausgaben geführt, die wir so nicht geplant hatten. Trotzdem ist es uns wichtig, dass dadurch keine Nachteile für die Betreuten entstehen. Ich möchte mich daher an dieser Stelle ganz ausdrücklich bei all denjenigen bedanken, die uns bereits mit einer Spende unterstützt haben, so dass wir bereits einen Teil unserer Kosten decken konnten.

Neueröffnung: Beratungsstelle für Careleaver

Ambulante Hilfen SOS-Kinderdorf Bremen

Und weil der Hilfebedarf in einer solchen Krise natürlich nicht geringer wird, sind wir froh, dass wir trotz der besonderen Umstände unsere Inobhutnahme für Geschwisterkinder und unsere Anlauf- und Beratungsstelle für Careleaver eröffnen konnten. Seit Juni haben wir bereits 22 Brüder und Schwestern aus sechs Familien in Obhut genommen und vor einer Trennung voneinander bewahrt. Die größte Geschwistergruppe bestand aus acht Kindern. Dass der Bedarf an einer Inobhutnahmestelle für Geschwister groß ist, zeigt sich auch daran, dass die Kinder aus verschiedenen Bundesländern zu uns kommen. Und auch der Unterstützungsbedarf von Careleavern ist groß. Junge Menschen, die in der Jugendhilfe gelebt haben und nun nicht mehr betreut werden, stehen häufig ganz alleine vor zahlreichen Herausforderungen. Neben den alltäglichen Sorgen und Nöten spielt natürlich auch hier Corona eine Rolle. Durch den Verlust des Arbeitsplatzes in der Hotelerie benötigt aktuell beispielsweise eine Careleaverin Unterstützung beim Finden eines neuen Arbeitsplatzes, um nicht in finanzielle Nöte zu geraten. Wir übernehmen Verantwortung für diese jungen Menschen, auch wenn sie nicht (mehr) bei uns leben.

Ausblick auf 2021

Umbau - nachgestellt mit Playmobil

Gerne möchte ich noch kurz mit Ihnen in die Zukunft blicken: Unser Stadtteil- und Familienzentrum wird im kommenden Jahr zehn Jahre alt! Das werden wir natürlich feiern. Außerdem ist es notwendig, dass wir das viel genutzte Haus renovieren und den aktuellen Anforderungen anpassen. Wir haben kurzerhand entschieden, den November-Lockdown für die ersten Umbaumaßnahmen zu nutzen, umso das Beste aus der erneuten Zwangspause zu machen.
Eine Erbschaft macht es uns zudem möglich, vier jungen Frauen ab dem kommenden Jahr einen Wohnort zu bieten, an dem sie unter Anleitung unserer Fachkräfte auf ein eigenständiges Leben vorbereitet werden. Auch werden wir das Team unserer ambulanten Hilfen vergrößern. Seit vielen Jahren bieten wir unsere Hilfe bereits in Gebärdensprache an und unterstützen so gehörlose sowie schwer hörende Familien. Das Team wird im kommenden Jahr erweitert, so dass noch mehr beeinträchtigte Familien von diesem Angebot profitieren können. Es gäbe noch so viel zu berichten, aber am Wichtigsten ist mir nun, Ihnen schöne Weihnachten zu wünschen. Auch wenn es in diesem Jahr anders sein wird, so wünsche ich Ihnen, dass Sie mit den Menschen feiern können, die Ihnen wichtig sind.
 

Ihr
Dr. Lars Becker
Leiter des SOS-Kinderdorfes Bremen

 

Einrichtungsleitung

Einrichtungsleitund Dr. Lars Becker

Dr. Lars Becker

SOS-Kinderdorf Bremen
Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
Friedrich-Ebert-Straße 101
28199 Bremen

Telefon 0421 59712-0

lars.becker@sos-kinderdorf.de