20 Jahre KD Bremen Keyvisual
20 Jahre SOS-Kinderdorf Bremen

Feiern Sie mit uns!

SOS-Kinderdorf feiert runden Geburtstag in der Hansestadt

In diesem Jahr feiert SOS-Bremen sein 20-jähriges Jubiläum, doch aktiv ist der SOS-Kinderdorf e.V. in Bremen und Umgebung schon wesentlich länger. 1975 eröffnete die erste Jugendwohngemeinschaft in Brinkum. Weitere Einrichtungen folgten in den kommenden Jahren in Lilienthal, Verden und Bremen. Am 1. April 1999 wurden die bestehenden Angebote schließlich zu einer Einrichtung fusioniert. Diese firmierte zunächst unter dem Namen „SOS-Kinder- und Jugendhilfen Bremen-Verden“ und wurde 2014 in SOS-Kinderdorf Bremen umbenannt.

Von Anfang an als Einrichtungsleiterin mit dabei war Karin Mummenthey

Einrichtungsleiterin Karin Mummenthey

Motiv: Einrichtungsleitung Karin Mummenthey

Sie leitet SOS-Bremen noch heute und kann vom enormen Wachstum der Einrichtung berichten: „Damals habe ich mit 25 Mitarbeitern und fünf Standorten angefangen, heute haben wir 134 Mitarbeiter, 114 Ehrenamtliche und insgesamt 18 Angebote an 13 Standorten.“ Von der Wohngruppe zum vielfältigen Hilfsangebot Das SOS-Kinderdorf Bremen hat sich in den vergangenen 20 Jahren ständig weiter entwickelt und sich mit neuen Angeboten immer wieder an aktuelle Entwicklungen in der Stadt und den Bedarfen ihrer Bürger angepasst. Richtete sich die Einrichtung anfangs ausschließlich an Jugendliche und junge Erwachsene, hat SOS-Bremen heute auch ein großes Angebot für junge Familien und Kleinkinder. Das sei auch eine Reaktion auf neue Familienstrukturen, erklärt Mummenthey: „Viele haben heute keine Großeltern oder andere Verwandte in der Nähe, bei der sie sich Hilfe holen können.“ Um gezielt diese Familien zu unterstützen gibt es beispielsweise das Projekt „wellcome“, bei dem Ehrenamtliche junge Eltern nach der Geburt eines Kindes mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Ein wichtiger Treffpunkt

Und auch mit der Eröffnung seines Stadtteil- und Familienzentrums 2011 in der Bremer Neustadt hat SOS-Bremen einen wichtigen Treffpunkt etabliert, der inzwischen weit über das Viertel hinaus bekannt ist. Herzstück des 1600 Quadratmeter großen Zentrums in der ehemaligen Stadtteilbibliothek ist das offene Café im Erdgeschoss, in dem Besucher sich treffen und austauschen können. Zahlreiche Veranstaltungen finden hier täglich statt, Eltern können sich individuell beraten lassen und auch der Secondhand-Laden für Kinder erfreut sich seit Beginn einer großen Beliebtheit.

Cafe_SOS-Kinderdorf-Zentrum

Einrichtungsleiterin Mummenthey sagt: „Mich freut, wie gut das SOS-Kinderdorf-Zentrum angenommen wird und wie bekannt es inzwischen ist.“ Die Zahlen geben ihr Recht: ca. 69.000 Besucher hatte das SOS-Kinderdorf-Zentrum allein im vergangenen Jahr.
Zukunftspläne: Care Leaver und Geschwister im Blick Aktuell gehören zum SOS-Kinderdorf Bremen eine Tages- und mehrere Wohngruppen, eine Kindertagesstätte, ambulante und flexible Hilfsangebote, zwei Schulkooperationen, sowie zahlreiche offene Hilfs- und Beratungsangebote. Sich auf all den kleinen und großen Erfolgen aus den vergangenen Jahren ausruhen, will sich bei SOS-Bremen aber niemand. Die nächsten Projekte sind schon geplant. So soll SOS-Bremen noch in diesem Jahr einen Treffpunkt für sogenannte „Care Leaver“ bekommen. Dabei handelt es sich um ehemalige Betreute der Kinder- und Jugendhilfe, die sich im Übergang zu einem eigenständigen Leben befinden. Ein nicht immer leichter Schritt, und anders als andere junge Erwachsene können „Care Leaver“ bei Problemen nicht einfach ihre Eltern um Rat fragen. Hier soll der Treffpunkt helfen. „Wir wollen eine Anlaufstelle entwickeln, in der sich junge Menschen und Gruppen treffen können, wo man sich begegnen und auch mal gemeinsam kochen kann, in der es aber auch Fachkräfte gibt, die zum Beispiel bei Fragen zu Mietverträgen und Kontoeröffnungen helfen können“, erklärt Mummenthey.

Viele Pläne für die kommenden Jahre

Eine zusätzliche Erweiterung des Angebots soll das Geschwisterhaus werden, dessen Eröffnung für das kommende Jahr geplant ist. Hier will SOS-Bremen Geschwisterkindern, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr bei ihren Eltern leben können, gemeinsam ein neues Zuhause geben. In vielen Einrichtungen gibt es derzeit oft nicht genügend Platz für ganze Geschwistergruppen. Die Kinder müssen dann an verschiedenen Orten untergebracht werden. „Wir wollen dafür sorgen, dass solche Kinder, die ja schon von ihren Eltern getrennt werden, zumindest weiterhin mit ihren Geschwistern zusammenleben können“, erklärt Mummenthey das Konzept.
Auch in Zukunft wird sich SOS-Bremen also für Familien und Kinder in der Hansestadt einsetzen. Wer sich selbst von der Arbeit überzeugen will, die hier geleistet wird, ist herzlich eingeladen, einfach auf einen Kaffee und ein Gespräch im SOS-Kinderdorf-Zentrum vorbei zu kommen und sich einen Eindruck vor Ort zu verschaffen. 

Unterstützen Sie das SOS-Kinderdorf Bremen!

Wer das SOS-Kinderdorf Bremen finanziell unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende auf das Konto der Sparkasse Bremen tun.
IBAN DE73 290501 01000 1045160
BIC SBREDE22


Ihre Ansprechpartnerin

Sollten Sie uns als Unternehmen unterstützen möchten, stellen wir Ihnen gerne umfangreiches Material (Bilder, Texte und unser Partner-Signet) zur Verfügung.

Sylvia Schikker

Sylvia Schikker

SOS-Kinderdorf Bremen
Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
Friedrich-Ebert-Straße 101
28199 Bremen

Telefon 0421 59712-52
sylvia.schikker@sos-kinderdorf.de