Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
KD_Berlin_Mai2020_Justiq_RainerKurzeder.jpg
Jugend stärken im Quartier

JUSTiQ Spandau: ein Netzwerk, das wirkt

JUSTiQ Spandau ist ein ESF gefördertes Modellprojekt, das durch die enge Vernetzung verschiedener Akteur*innen in Spandau junge Menschen mit schwierigen Ausgangsbedingungen unterstützen möchte, die eine geringe Aussicht auf einen Abschluss, eine Ausbildung oder eine Arbeit haben.

Das Team JUSTiQ Spandau besteht aus drei freien Trägern der Jugendhilfe sowie der Koordinierungsstelle im Jugendamt Spandau und arbeitet eng mit den Schulen, der Schulsozialarbeit, der Jugendberufsagentur und weiteren Partner*innen zusammen.

SOS-Kinderdorf Berlin bietet am Standort Gatow das praxisorientierte Mikroprojekt „Brücke ins Quartier“ an.

Wen wollen wir erreichen?

Wir sind da für junge Menschen von 12-26 Jahren, die nicht mehr oder nur passiv zur Schule gehen, Maßnahmen abgebrochen haben und keine Perspektive auf eine Ausbildung oder einen Job haben. Dazu zählen auch junge Neuzugewanderte mit besonderem Integrationsbedarf.

Was bedeutet „Brücke ins Quartier“?

Wir bieten jungen Menschen einen offenen Erfahrungsraum, in dem ihre Lebenswelten und bisherigen Lebenserfahrungen Beachtung finden, ihre Bedürfnisse ernst genommen werden und sie die Möglichkeit haben, ihre Perspektiven zu erweitern.

Unser Team ist in Gatow, einem Ausbildungsstandort von SOS-Kinderdorf Berlin, von Montag bis Donnerstag im Einsatz. In einem ersten Gespräch werden Wünsche und Bedürfnisse besprochen und die verschiedenen Aktionsräume vorgestellt. Ist das Interesse geweckt, wird ein individueller Einstieg organisiert, der fortlaufend möglich ist.

Am Standort Gatow, aber auch an anderen Orten im Bezirk Spandau, sind zahlreiche Möglichkeiten vorhanden, handwerklich, gestalterisch, sportlich, einzeln und in der Gruppe aktiv zu werden. Eigene Ideen sind jederzeit willkommen und wer noch keine hat, kann sich gern durch die anderen Teilnehmenden inspirieren lassen.

Die Holzwerkstatt, die „Wagenburg“, der Bereich Mediengestaltung, der Interkulturelle Garten sowie der Ausbildungsbetrieb für Garten- und Landschaftsbau sind nur einige Aktionsräume, die nach Lust und Laune entdeckt und bereichert werden können. Zusätzlich bietet unser Team Einblicke in Veranstaltungsplanung, kreatives Gestalten, Medienbildung und kulinarische Selbstversorgung.

Wir arbeiten in zwei  geschlechterdifferenzierten Gruppen für junge Männer und junge Frauen und sind natürlich offen für junge Menschen aller Identitäten. Dabei gehen wir vom Konzept eines sicheren Ortes für die jungen Menschen aus.

Was sind die Ziele unserer Arbeit?

Die jungen Menschen können und sollen bei uns ankommen, Anerkennung ernten und Beständigkeit erfahren. Die Einbindung in ein unterstützendes Netzwerk in Verbindung mit der Stärkung der  in ihnen schlummernden Ressourcen, soll ihnen Mut geben und Ehrgeiz wecken, der sie für die Reintegration in Schule oder den Weg ins Berufsleben stark macht. 

Die Förderer

Das Projekt JUSTiQ Spandau wird im Rahmen des Programms „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ durch das Bundesministerium für Familie,Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und den Europäischen Sozialfonds gefördert. 

Justiq Logotapete


Ihre Ansprechpartner

Unser Interkultureller Garten - ob groß oder klein, jung oder alt, Spandauer oder Syrer – alle Interessierten dürfen mitmachen.